Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Großes Oldtimertreffen vor dem Casino Hohensyburg

SYBURG Chromblitzende Stoßstangen, Lenkräder aus edlem Holz und Automarken, die das Herz eines jeden Autofans höher schlagen lassen. Horch, Bugatti, Porsche oder Jaguar. Am Sonntag (17.8) von 11 bis 17 Uhr wird ein Bereich des Parkplatzes vor dem Casino Hohensyburg in einen großen Park voller Automobilgeschichte verwandelt.

/

Freddie Rausch (rechts) und sein Autofreund Ernst Klamor stellen den Jaguar Mark V Drophead Coupé am Casino vor.

Und das Beste: Jeder kann ein Stückchen dazu beitragen. Zumindest diejenigen, die in der Garage noch ein älteres Fortbewegungsmittel stehen haben. Ob Oldtimer, Youngtimer, klassische Motorräder oder sogar historische Trecker. Jeder stolze Besitzer eines geschichtsträchtigen Vehikels kann das gute Stück den Besuchern vorstellen.Viele Liebhaber erwartet

"Wir erwarten schon jetzt über 140 Oldtimer", sagt Frank Koppen, Marketinleiter des Casinos. So werden die Mitglieder des Lion-Clubs Essen bei ihrer Oldtimer-Rallye Station auf dem Casino-Parkplatz machen. Zudem haben sich schon viele Autoliebhaber gemeldet, die ihr Fahrzeug am Sonntag präsentieren. Darunter auch ein wohl einmaliges Schmuckstück. Ein Jaguar Mark V Drophead Coupé, Baujahr 1950. Ein Fahrzeug der Extraklasse, "davon gibt es nicht mehr viele", erklärt Freddi Rausch, Besitzer des edlen Gefährts. Erster Käufer war im Übrigen kein minderer als Nelson A. Rockefeller, ein Enkel des berühmten Ölmagnaten John D. Rockefeller. Aber nicht nur der Jaguar ist ein echter Hingucker. "Wir erwarten auch einen alten Bugatti. Von der Baureihe wurden lediglich sechs Stück gebaut", so Koppen. Buntes Rahmenprogramm soll Oldtimertreffen abrunden

Um die alten Fahrzeuge herum hat das Casino zusammen mit der Syburger Innovationsgruppe (SIG) ein buntes Rahmenprogramm auf die Beine gestellt. "Wir wollen mit Veranstaltungen dieser Art den Dortmunder Süden wieder etwas mehr beleben", sagt Jochen Surdyk (SIG). Bei den zu erwartenden Träumen aus Blech, wird das wohl auch zumindest am Sonntag der Fall sein.

 

Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Syght

Spielbank Hohensyburg bekommt neues Restaurant

SYBURG Die Spielbank Hohensyburg möchte attraktiver werden für Gäste, die nicht ins Casino gehen - unter anderem mit moderner Küche und einer frischen Optik. Darum öffnet dort neben dem Sterne-Betrieb Palmgarden ein neues Restaurant, das Syght. Und auch im Palmgarden tut sich einiges.mehr...

17-Jähriger schwer verletzt

Höhenretter holen Mountainbiker aus Ruhr-Steilhängen

SYBURG Aufwändiger Rettungseinsatz in den Steilhängen unterhalb der Hohensyburg: Höhenretter der Feuerwehr haben am Sonntagnachmittag einen schwer verletzten Mountainbiker aus dem unwegsamen Gelände geholt.mehr...

Naturbühne Hohensyburg

"Der nackte Wahnsinn" feierte Premiere

SYBURG Das Stück "Der nackte Wahnsinn" feierte am Samstagabend Premiere auf der Naturbühne Hohensyburg. Dabei fielen einige Hüllen. Unsere Kritik und viele Bilder finden Sie hier.mehr...

Industriedenkmal

RWE-Schriftzug über Koepchenwerk wird saniert

SYBURG Viele Jahre berührten nur Grafitti-Sprüher und Zerstörungsfreunde den großen RWE-Schriftzug des Koepchenwerks am Hengsteysee. Nun bringt die Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur die Landmarke zurück zu altem Glanz.mehr...

Polizei sucht Unfallflüchtigen

Hengsteysee: Radfahrer überrollt Dreijährige

Syburg Ein dreijähriges Mädchen ist am Hengsteysee von einem Radfahrer angefahren und schwer verletzt worden. Als die Mutter des Mädchens den Radfahrer aufforderte weiterzufahren, tat er das auch. Jetzt sucht die Polizei nach Zeugen für die Unfallflucht und nach dem Radfahrer.mehr...

Nur Tempo 100 erlaubt

Mercedes-Fahrer rast mit 242 km/h in Radarfalle

SYBURG Es war ein brandgefährlicher Geschwindigkeitsrausch, dem ein 22 Jahre alter Gummersbacher auf der A45 verfallen ist: Bei der Abfahrt Dortmund-Süd wurde der Mercedes-Fahrer von der Polizei geblitzt - mit 242 statt der erlaubten 100 km/h. Seine Raserei kommt den jungen Mann nun teuer zu stehen.mehr...