Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kein Streik

HSP-Mitarbeiter in Dortmund wollen weiter produzieren

DORTMUND Die Salzgitter AG denkt über die Schließung des Spundwandherstellers HSP nach - dessen Mitarbeiter reagieren trotzig: Sie wollen nicht streiken, sondern weiter voll produzieren und dem Konzern zeigen: Wir geben nicht auf. Das sagte am Mittwoch der Betriebsratschef. Gleichwohl könne es einige "Nadelstiche" geben.

HSP-Mitarbeiter in Dortmund wollen weiter produzieren

Die Belegschaft von HSP hat am Mittwoch entschieden: Es soll weiter voll produziert und nicht gestreikt werden.

In der Belegschaftsversammlung am Dienstag hatte die Geschäftsführung der Hoesch Spundwand und Profil GmbH (HSP) mitgeteilt, dass es auf eine Schließung des Werks an der Alten Radstraße hinauslaufen könnte. Die Mitarbeiter reagierten zum Teil empört, nach der Versammlung machte draußen das Wort Streik die Runde. 

Mitarbeiter wollen weiterhin voll produzieren

Am Mittwoch traf sich die HSP-Belegschaft erneut, stimmte das weitere Vorgehen ab. Ergebnis: Einzelne Aktionen ("Nadelstiche") könne es womöglich geben, ein Streik ist erst mal kein Thema. Die Mitarbeiter wollen den schlechten Nachrichten zum Trotz voll weiter produzieren. 

"Wir wollen dem Konzern zeigen: Wir sind noch da, wir können das, wir geben nicht auf“, erklärte der Betriebsrats-vorsitzende Klaus Frerichs. Die klare Entscheidung sei auch ein Signal an die Kunden, dass es weiter gehe - und vielleicht finde sich auch doch noch ein Investor, der HSP übernehmen will.

Hoffen auf Aufträge von Bund und Ländern

Die Mitarbeiter, so Frerichs, seien jedenfalls überzeugt, dass ihre Produkte gebraucht werden. Nur müsse die öffentliche Hand endlich für den angekündigten Ausbau des Hochwasserschutzes Geld investieren und Spundwände bei HSP ordern. 

Hier bekommen die HSP-Arbeiter Unterstützung vom Dortmunder Linken-Ratsherr Utz Kowalewski, der für das Unternehmen eine Zukunftsperspektive sieht, wenn es "ausreichend Aufträge von Bund, Land und Kommunen erhält". Das überall drohende Hochwasser würde den Einsatz der Stahlerzeugnisse dringend erforderlich machen und HSP sei inzwischen der einzige Spundwand-Hersteller in Deutschland. 

Dortmunds Grüne äußerten ihre "große Solidarität mit den von der Schließung bedrohten Beschäftigten vor Ort". Sie fordern die Salzgitter AG als Mutterkonzern, "an dem auch das Land Niedersachsen beteiligt ist, auf, jetzt Verantwortung für die soziale Absicherung der betroffenen Menschen zu übernehmen“, erklärte Grünen-Fraktionssprecherin Ingrid Reuter.

Nichts Neues von der Salzgitter AG

Von der HSP-Geschäftsführung beziehungsweise vom Mutterkonzern Salzgitter AG gab es am Mittwoch nichts Neues. "Wegen der prekären wirtschaftlichen Situation und der Tatsache, dass alternative Lösungen nicht sichtbar sind, ist eine Stillegung des Betriebes der HSP nicht auszuschließen", hatte Salzgitter am Dienstag mitgeteilt.

Die Entscheidung hierüber sei noch nicht gefallen. Am 16. Juni tagt der Vorstand der Salzgitter AG.

Dortmunder Spundwand-Hersteller

Salzgitter prüft Schließung und Verkauf von HSP

DORTMUND Gerade erst hat das Dortmunder Unternehmen Hoesch Spundwand und Profil GmbH 100 Mitarbeiter sowie 63 Leiharbeiter entlassen. Nun sagt der Chef des Mutterkonzerns Salzgitter, dass ein Verkauf oder die Schließung von HSP weiterhin nicht ausgeschlossen sind.mehr...

DORTMUND Mit dem 1. April sind bei der Dortmunder Firma Hoesch Spundwand und Profil GmbH (HSP) 100 feste Mitarbeiter sowie 63 Leiharbeiter entlassen worden. Statt in drei Schichten wird fortan nur noch in zwei Schichten gearbeitet. Am Donnerstag steht eine Betriebsversammlung an.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Video-Interview

Warum Konstantin Wecker den Dortmunder Knast besuchte

DORTMUND Vor einem Auftritt im Dortmunder Konzerthaus hat der Liedermacher Konstantin Wecker am Mittwoch die Dortmunder Justizvollzugsanstalt besucht - jedoch nicht, um zu singen. Wir haben mit ihm 115 Jahre alten Gefängnis "Lübecker Hof" im Gerichtsviertel gesprochen.mehr...

U-Bahn-Station Kampstraße

37-Jähriger wird Treppe hinuntergetreten

DORTMUND Für einen Dortmunder hat ein Junggesellenabschied mit schweren Kopfverletzungen im Krankenhaus geendet. Der 37-Jährige geriet am Samstagabend in der City in einen Streit mit zwei jungen Männern. Einer von ihnen trat ihn schließlich eine Treppe an der U-Bahn-Station Kampstraße hinunter.mehr...

Zur Internationalen Gartenausstellung

Neue Endstation für historische Hansabahn geplant

DORTMUND Bisher ist kurz vor der Franziusstraße Schluss: Weiter fährt die historische Hansabahn vom Nahverkehrsmuseum Bahnhof Mooskamp zurzeit nicht. Zur Internationalen Gartenausstellung 2027 (IGA) könnte sich das ändern. Denn die Gleise verlaufen noch einige Kilometer weiter und könnten genutzt werden.mehr...

Speestraße

Vier Verletzte bei Brand am Hafen - Wohnung unbewohnbar

DORTMUND Bei einem Wohnungsbrand am Hafen sind am Sonntagabend vier Menschen verletzt worden. Die Bewohner des Mehrfamilienhauses retteten sich durch das Treppenhaus vor den Flammen und dem Rauch. Die Brandwohnung bleibt vorerst unbewohnbar.mehr...

Gratis-Konzert des Schlagersängers

Jürgen Drews singt Samstag in der Thier-Galerie

DORTMUND Es gibt mal wieder Promi-Besuch in der Thier-Galerie: Schlager- und Ballermann-Sänger Jürgen Drews ist am Samstag (21.10.) für ein Stündchen zu Gast in Dortmunds großem Einkaufscenter in der City. Der selbsternannte "König von Mallorca" kommt aus einem bestimmten Grund.mehr...

Polizei veröffentlicht Bild

Räuber überfielen Junggesellenabschied in Nordstadt

DORTMUND Ein Junggesellenabschied von sieben Männern aus Werne und Gießen ist Anfang Oktober in der Nordstadt böse geendet. Zwei Männer traten die Tür ihrer Unterkunft an der Stahlwerkstraße ein, bedrohten die Gruppe mit einer Schusswaffe und raubten sie aus. Jetzt hat die Polizei ein Bild der beiden Verdächtigen veröffentlicht.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden