Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Reaktionen nach Aus

HSP-Mitarbeiter wollen weiter um ihr Werk kämpfen

DORTMUND Einen Tag, nachdem die Salzgitter AG das Aus für Hoesch Spundwand und Profil GmbH (HSP) verkündet hat, sind die Mitarbeiter noch immer vor den Kopf gestoßen. Die IG Metall hält die Kommunikation von Salzgitter "für eine absolute Frechheit". Und Politiker fordern den Konzern auf, die Entscheidung zu überdenken.

HSP-Mitarbeiter wollen weiter um ihr Werk kämpfen

"Wir kämpfen zusammen" - an diesen Spruch auf einem Transparent, das in Salzgitter zu sehen war, wollen sich die HSP-Beschäftigten weiterhin halten.

Gearbeitet wurde am Mittwoch bei der Hoesch Spundwand und Profil GmbH (HSP) nicht. Stattdessen fanden im Werk an der Alten Radstraße Belegschaftsversammlungen für die Früh- sowie für die Mittagsschicht statt. Einen Tag, nachdem der Mutterkonzern Salzgitter AG die Schließung von HSP verkündet hat, seien viele Mitarbeiter "völlig deprimiert", sagte HSP-Betriebsrats-Chef Klaus Frerichs. 

Protest der HSP-Mitarbeiter

Nach Gewerkschaftsangaben sollen 1500 Leute an der Kundgebung teilgenommen haben.
Nach Gewerkschaftsangaben sollen 1500 Leute an der Kundgebung teilgenommen haben.
Nach Gewerkschaftsangaben sollen 1500 Leute an der Kundgebung teilgenommen haben.
Nach Gewerkschaftsangaben sollen 1500 Leute an der Kundgebung teilgenommen haben.
Nach Gewerkschaftsangaben sollen 1500 Leute an der Kundgebung teilgenommen haben.
Nach Gewerkschaftsangaben sollen 1500 Leute an der Kundgebung teilgenommen haben.
Nach Gewerkschaftsangaben sollen 1500 Leute an der Kundgebung teilgenommen haben.
Nach Gewerkschaftsangaben sollen 1500 Leute an der Kundgebung teilgenommen haben.
Nach Gewerkschaftsangaben sollen 1500 Leute an der Kundgebung teilgenommen haben.
Nach Gewerkschaftsangaben sollen 1500 Leute an der Kundgebung teilgenommen haben.
Nach Gewerkschaftsangaben sollen 1500 Leute an der Kundgebung teilgenommen haben.
Nach Gewerkschaftsangaben sollen 1500 Leute an der Kundgebung teilgenommen haben.
Nach Gewerkschaftsangaben sollen 1500 Leute an der Kundgebung teilgenommen haben.
Rund 1500 Kundgebungsteilnehmer machen sich nach der Ankunft vom Parkplatz zum Verwaltungsgebäude von Salzgitter auf.
Rund 1500 Kundgebungsteilnehmer machen sich nach der Ankunft vom Parkplatz zum Verwaltungsgebäude von Salzgitter auf.
Nicht nur Dortmunder Beschäftigte, sondern Mitarbeiter, Betriebsräte, Vertrauensleute von vielen Salzgitter AG Töchtern sind gekommen, um ihre Solidarität zu bekunden. Auch Delegationen unter anderem von VW sind dabei.
Nicht nur Dortmunder Beschäftigte, sondern Mitarbeiter, Betriebsräte, Vertrauensleute von vielen Salzgitter AG Töchtern sind gekommen, um ihre Solidarität zu bekunden. Auch Delegationen unter anderem von VW sind dabei.
Rund 1500 Kundgebungsteilnehmer machen sich nach der Ankunft vom Parkplatz zum Verwaltungsgebäude von Salzgitter auf.
In sechs Bussen fahren rund 300 Mitarbeiter und Unterstützer von HSP Richtung Salzgitter.
Die Stimmung ist noch nicht wirklich angespannt, aber auch nicht wirklich ausgelassen.
Der Dortmunder HSP-Tross ist auf der Reise nach Salzgitter.
Treffpunkt für die Reise der HSP-Mitarbeiter nach Salzgitter war der Union-Gewerbehof.
"Auch wir sind HSP, auch wir fühlen uns verraten", steht auf diesem Plakat.
Unter den Demonstranten sind auch Unterstützer.
Ob jemand von Salzgitter mit den Dortmundern reden wird, steht noch nicht fest.
Abfahrt: 6.45 Uhr am Union-Gewerbehof.

Obwohl die Nachricht vom Aus alle vor den Kopf gestoßen habe, so Frerichs, werde die Frühschicht am Donnerstag wieder die Produktion aufnehmen. Donnerstagnachmittag stehe allerdings noch eine weitere Belegschaftsversammlung an. 

Am Mittwoch führten Betriebsrat und IG Metall derweil auch Gespräche mit einem Unternehmensberater. Seit der Umstrukturierung im März sei die Produktivität gestiegen, so Frerichs - nach wie vor sei daher "das oberste Ziel", die Produktion bis mindestens zum 31. Dezember 2015 aufrechtzuerhalten. Salzgitter hatte keinen konkreten Zeitpunkt für die geplante Schließung genannt.

Der Unternehmensberater soll Betriebsrat und IG Metall dabei helfen, den Markt auszuloten, um doch noch einen Käufer für HSP zu finden. 

Kommunikation von Salzgitter eine "absolute Frechheit"

Hans Jürgen Meier, 1. Bevöllmächtigter der IG Metall in Dortmund, kritisierte unterdessen die Kommunikation der Salzgitter AG. Dass diese am Mittwoch eine Pressemitteilung zum Werk-Aus herausschickte, während sich die HSP-Leute auf dem Weg zurück nach Dortmund befanden, sei eine "absolute Frechheit" gewesen. 

Meier sagte, dass IG Metall und Betriebsrat derzeit alle Fragen von Mitarbeitern sammeln würden, um dann - vermutlich nächste Woche - ein "Forderungspaket" an die Salzgitter AG zu übergeben. 

Reaktion von Wirtschaftsförderung und Politikern

Für die Wirtschaftsförderung Dortmund äußerte sich am Mittwoch deren Chef Thomas Westphal zum Thema HSP: "Bei allem Respekt vor dem Management der Salzgitter AG, aber die Mitarbeiter hätten die Chance verdient gehabt, die vereinbarte Umstrukturierung auch umzusetzen." Stadt, Arbeitsverwaltung und IG Metall würden daran arbeiten, dass die betroffenen Mitarbeiter eine neue Beschäftigung finden. 

Die Dortmunder SPD-Landtagsabgeordneten Guntram Schneider, Nadja Lüders, Armin Jahl und Gerda Kieninger kritisierten die "vorschnelle Entscheidung" der Salzgitter AG. Sie fordern den Aufsichtsrat der AG auf, die Entscheidung des Vorstandes zu überdenken. Den Beschäftigten müsse die Chance ermöglicht werden, die im März vereinbarten Verbesserungen im Produktionsablauf umzusetzen. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Scheuer: Dortmund kann Diesel-Fahrverboten entgehen

Bundesverkehrsminister fordert Dortmund zum Handeln auf

Dortmund Dortmund brauche keine Fahrverbote für ältere Diesel-Fahrzeuge, um die Schadstoffgrenzen einzuhalten. Das sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer am Donnerstag in Berlin. Allerdings gebe es eine Bedingung.mehr...

Wiederaufbau nach Haus-Explosion in Hörde

Neubau schließt Lücke in der Teutonenstraße

Dortmund Am 31. März 2017 erschütterte im Dortmunder Süden eine Haus-Explosion den Stadtteil Hörde. Ein psychisch kranker Mann hatte zuvor eine Gasleitung herausgerissen, die Explosion ausgelöst. Unter den Trümmern starb eine Nachbarin. Eine Lücke in der Häuserreihe zeugt von der Tat. Der Wiederaufbau naht.mehr...

Schutz vor Terroranschlägen

Wie sicher sind die Beton-Sperren am Weihnachtsmarkt?

Dortmund 2,5 Tonnen schwere Beton-Sperren sollen den Dortmunder Weihnachtsmarkt vor Terroranschlägen schützen. In einem Video auf Youtube ist jedoch zu sehen, wie ein Laster, der Tempo 50 fährt, einen ebenso schweren Betonklotz einfach zur Seite rückt. Wie sicher sind die Dortmunder Sperren also wirklich? Wir haben nachgefragt.mehr...

Großeinsatz in Dorstfeld

Rauch im Hannibal - Feuerwehr rückt aus

DORSTFELD Großalarm am Hannibal in Dorstfeld: Wegen einer größeren Menge Rauchs ist die Feuerwehr in der Nacht zu Dienstag zum riesigen Wohnkomplex ausgerückt. Einen Brand fand die Feuerwehr zwar nicht - aber warm wurde es im Gebäude trotzdem.mehr...

Übersichtskarte

Das wird aus den Ex-Filialen von Sparkasse und Volksbank

Dortmund 17 Filialen der Dortmunder Volksbank und 16 der Sparkasse Dortmund schlossen seit 2016. Gerade in den Stadtteilen gab es die Sorge, die Räumlichkeiten könnten lange leer bleiben. Nun sind einige sinnvolle Nachnutzungen in Sicht. Auf einer interaktiven Karte zeigen wir, was der aktuelle Stand an allen Standorten ist.mehr...

Übersicht

Hier wird in Dortmund geblitzt

DORTMUND Die Dortmunder Polizei und das Dortmunder Ordnungsamt verraten täglich, wo die Geschwindigkeit der Autofahrer kontrolliert wird. Auf unserer Übersichtskarte zeigen wir die Straßen, an denen Polizei und Ordnungsamt blitzen wollen.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden