Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
HSP-Mitarbeiter wollen weiter um ihr Werk kämpfen

"Wir kämpfen zusammen" - an diesen Spruch auf einem Transparent, das in Salzgitter zu sehen war, wollen sich die HSP-Beschäftigten weiterhin halten.

HSP-Mitarbeiter wollen weiter um ihr Werk kämpfen

Reaktionen nach Aus

Einen Tag, nachdem die Salzgitter AG das Aus für Hoesch Spundwand und Profil GmbH (HSP) verkündet hat, sind die Mitarbeiter noch immer vor den Kopf gestoßen. Die IG Metall hält die Kommunikation von Salzgitter "für eine absolute Frechheit". Und Politiker fordern den Konzern auf, die Entscheidung zu überdenken.

DORTMUND

, 17.06.2015

Gearbeitet wurde am Mittwoch bei der Hoesch Spundwand und Profil GmbH (HSP) nicht. Stattdessen fanden im Werk an der Alten Radstraße Belegschaftsversammlungen für die Früh- sowie für die Mittagsschicht statt. Einen Tag, nachdem der Mutterkonzern Salzgitter AG die Schließung von HSP verkündet hat, seien viele Mitarbeiter "völlig deprimiert", sagte HSP-Betriebsrats-Chef Klaus Frerichs. 

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich mit Ihrer E-Mail,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Anzeige