Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

BVB-Star

Hecken-Streit: Aubameyang lässt Bäume schneiden

LÜCKLEMBERG Das ging schnell: BVB-Star Pierre-Emerick Aubameyang hat den Streit mit einer Ex-Nachbarin nur einen Tag nach dessen Bekanntwerden aufgelöst. Die Bäume, die von seinem Grundstück in die Hecke der Lücklembergerin hineinwuchsen, sind gestutzt.

Hecken-Streit: Aubameyang lässt Bäume schneiden

Um die Hecke in dieser Einfahrt in Lücklemberg geht es. Das Grundstück links gehört BVB-Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang. Foto: Felix Guth

Das Immobilienunternehmen Jürgen Kleinert betreut die Immobilie für den Fußballer. Seit Pierre-Emerick Aubameyangs Umzug in eine neue Villa im Dortmunder Süden Anfang des Jahres steht das Haus zum Verkauf (Wert: rund eine Million Euro).

Wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilt, habe Aubameyang schnellstmöglich reagiert, nachdem er über die Unzufriedenheit der Nachbarin informiert wurde. Noch am Mittwoch sei ein Gärtnerbetrieb beauftragt worden. „Schneller konnte Herr Aubameyang gar nicht reagieren“, sagt Immobilienmakler Jürgen Kleinert.

Über Monate gab es keine Gartenarbeiten auf Aubameyangs Grundstück

Die Nachbarin Christel Koch (75) freut sich über das positive Ende dieser Sache. „Ich bin sehr zufrieden, dass alles so schnell beigelegt wurde“, sagt Christel Koch. Sie hatte sich darüber beklagt, dass auf dem leer stehenden Nachbargrundstück über mehrere Monate keine Arbeiten durchgeführt worden waren.

Makler Jürgen Kleinert betont, dass er der Lücklembergerin den Baumschnitt bis Ende November schon vor einigen Monaten in Aussicht gestellt habe. Allerdings gab es offenbar Uneinigkeit darüber, ob nur ein Teil oder die gesamte Hecke geschnitten werden sollten.

BVB-Stürmer war ein angenehmer Nachbar

Abseits des Hecken-Streits hatte Christel Koch nie Probleme mit ihrem prominenten Nachbarn: Die vier Jahre Nachbarschaft mit dem Stürmer-Star seien angenehm gewesen. „Man hat sich nicht weiter wahrgenommen. Ab und zu haben die da ein bisschen Trallala gemacht. Aber das sind junge Leute, da hätte ich nie etwas gesagt“, meint Christel Koch.

LÜCKLEMBERG Christel Koch, Ex-Nachbarin von BVB-Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang, ist sauer auf den Fußballer. Es geht nicht um die Formkrise oder Eskapaden außerhalb des Platzes. Sondern darum, dass der Fußballer nicht die Bäume schneiden lässt, die von seinem Grundstück in ihre Hecke wachsen.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

rnBVB-Fanszene

Darum klagen viele BVB-Fans über die schlechte Stimmung im Signal Iduna Park

DORTMUND Der BVB hat die besten Fans der Welt. Keine Tribüne der Welt macht so viel Stimmung wie die Süd in Dortmund. Das betonen sie in der Stadt, im Verein, in der Fußballwelt gerne. Lange wollte das niemand anzweifeln. Doch die Stimmung, sagen viele, war selten so schlecht wie zuletzt.mehr...

LEG-Wohnungen in der Gartenstadt

Mieterinitiative übt harsche Kritik am Unternehmen

Gartenstadt Eine Mieterinitiative kritisiert das Vorgehen bei Sanierungsarbeiten an Wohnhäusern der LEG in der Damaschkestraße und Felkestraße. Für das Düsseldorfer Wohnungsunternehmen sind die Vorwürfe nicht neu.mehr...

Vonovia modernisiert in Westerfilde

Immobilienunternehmen bringt Farbe ins Quartier

Westerfilde Die Vonovia modernisiert ihren Bestand in Westerfilde aufwendig. Auf die Fassaden will das Immobilienunternehmen Motive berühmter Maler aufbringen lassen. Und auch einige Mieter sollen auf den Außenwänden abgebildet werden.mehr...

Polizeieinsatz beim BVB-Spiel

Schlägerei zwischen Fans von BVB und HSV

DORMUND Vor dem Spiel zwischen dem BVB und dem HSV am Samstag kam es in einer U-Bahnhaltestelle zu einer Schlägerei zwischen Mitgliedern einer Dortmunder Ultragruppierung und Hamburger Problemfans. Für viele von ihnen war danach der Stadionbesuch gestrichen.mehr...

Traum wird wahr: BVB-Einlaufkind

Hand in Hand mit Marco Reus

DORTMUND BVB gegen HSV am vergangenen Samstag: Ein Auftritt vor 81.360 Zuschauern. Eine Kulisse, die weiche Knie macht. Nicht bei Milo Kontny. Aber Herzklopfen hatte der Neunjährige neben Marco Reus dann doch. Es war ein krankes Herz, das da klopfte.mehr...

Nach Wechsel des BVB-Profis

So geht es mit der Neven-Subotic-Stiftung weiter

DORTMUND Neven Subotic hat Dortmund als Fußballprofi verlassen. In der vergangenen Woche verkündete der BVB den Wechsel des Serben zum französischen Erstligisten AS Saint-Étienne. Mit der Stadt ist er aber auch durch seine vor fünf Jahren gegründete Neven-Subotic-Stiftung verbunden. Wir haben nachgefragt, wie es nun mit der Stiftung weitergeht.mehr...