Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Nach Sparkassen-Akademie-Zuschlag

Heimatverein Hörde verlässt Hörder Burg im Januar

HÖRDE Der Januar wird zum großen Umzugsmonat in der Hörder Burg. Denn mit der Entscheidung, dort die Sparkassen-Akademie anzusiedeln, beginnt der Countdown für alle, die das Gebäude heute noch nutzen. Besonders betroffen: der Hörder Heimatverein.

Heimatverein Hörde verlässt Hörder Burg im Januar

Im 12. Jahrhundert wurde der Wohnturm der heutigen Hörder Burg errichtet, 1297 wurde der Komplex zu einer Wasserburg ausgebaut. Seit dem 15. Jahrhundert ist die Burg Verwaltungssitz des Amtes Hörde.

Es sind schwere Koffer, denn die ehrenamtlichen Museumsbetreiber haben Hunderte Relikte der Hörder Geschichte in den Räumen in einem Seitenarm der Burg gesammelt. Etliche Dokumente, alte Schlüssel des Hoesch-Werks, aber auch alte Böller-Kanonen von 1848 oder historische Kirchenfenster. Bis Ende des Monats müssen die Räume frei sein. Wohin die Reise genau geht, entscheidet sich in den kommenden Tagen in detaillierteren Gesprächen mit der Firma Diag, die im Sommer die Burg von der Stadt gekauft hatte. Im Dezember war dann der

verkündet worden. Nach ersten Reaktionen ist das ein großer Gewinn für ganz Hörde.

Aber eben auch eine große Veränderung für das Umfeld der Hörder Burg. Das Gebäude wird komplett umgebaut, um moderne Standards zu bieten, außerdem entsteht ein Neubau. Innerhalb der Burg befinden sich historisch bedeutsame Ausgrabungen. Der Hörder Heimatverein ist das Improvisieren gewohnt, steht aber dennoch vor einer der größten Herausforderungen seit seiner Gründung vor 25 Jahren.

HÖRDE 43.000 Tagesbesucher pro Jahr, eine Millionen-Investition für das Gelände der Hörder Burg, ein neuer Anziehungspunkt für Hörde - die Sparkassen-Akademie zieht als zentrale Ausbildungseinrichtung aller Sparkassen in NRW an den Phoenix-See. Doch bis zur Eröffnung ist noch viel zu tun. Wir stellen den Fahrplan des Mammut-Projekts vor.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Teutonenstraße

Nach der Explosion im März fließt jetzt der Verkehr wieder

HÖRDE Wenn die Normalität eine Nachricht ist, dann ist wirklich etwas passiert. Durch die Teutonenstraße - am 31. März Schauplatz einer absichtlich herbeigeführten Explosion mit einem Todesopfer - fahren wieder Autos. Zum ersten Mal seit fünf Monaten. Doch noch immer hängt ein unsichtbarer Schleier über der Straße.mehr...

Kontor am Kai

Große Unternehmensberatung zieht an den Phoenix-See

HÖRDE Das Geschäftsgebäude "Kontor am Kai" am Phoenix-See ist noch im Bau. Doch der Hauptmieter steht jetzt schon fest. 8000 von 9239 Quadratmetern Bürofläche wird eine Unternehmensberatung aus Bayern beziehen. Jetzt erfolgte der Spatenstich.mehr...

Gildenstraße

Ehemaliger Stammgast eröffnet Kneipe "Karos Erpel" neu

HÖRDE In Hörde dreht sich das Kneipen-Roulette gerade in hohem Tempo. Gerade noch äußerten viele ihr Bedauern über das Ende von "Karos Erpel" an der Gildenstraße. Jetzt kommt schon wieder neues Leben in die Räume. Aus "Karos Erpel" wird "Markos Erpel", Eröffnung ist am Samstag. Die Geschichte dahinter ist ungewöhnlich.mehr...

Alte Feuerwache

Darum landete ein Hubschrauber in Hörde

HÖRDE Am Freitagnachmittag wurde es plötzlich ziemlich laut am Himmel über Hörde: Ein Rettungshubschrauber ist am Freitagabend an der alten Feuerwache gelandet. Wir haben nachgehört, was da los war.mehr...

Willem-van-Vloten-Straße

Zeugen gesucht: Frau an Geldautomat in Hörde beraubt

HÖRDE An einer Sparkasse ist eine 66-jährige Dortmunderin am Mittwochmittag um kurz vor 12 Uhr ihres Geldes beraubt worden, das sie kurz zuvor am Geldautomaten an der Ecke Willem-van-Vloten-Straße/Semerteichstraße abgehoben hatte. Die Polizei fahndet nun nach dem jungen Täter.mehr...

Revision in höchster Instanz

Weihnachtsmord von Hörde: BGH bestätigt lebenslange Haftstrafe

DORTMUND Fast drei Jahre nach dem sogenannten Weihnachtsmord an dem 41-jährigen Dirk W. aus Hörde hat der Bundesgerichtshof die lebenslange Haftstrafe für den verurteilten Mörder bestätigt. In einem kleinen Teilaspekt hatte die Revision des Angeklagten aber Erfolg.mehr...