Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Badespaß

Heute vor 50 Jahren wurde das Südbad eröffnet

DORTMUND Die große Fensterfront, die angenehme Luft- und Wassertemperatur, die zentrale Lage: Das Südbad hat viele Vorzüge. Heute feiert es seinen 50. Geburtstag. Bei Gästen ist es beliebt, wie vielleicht kein zweites Bad in der Umgebung.

Heute vor 50 Jahren wurde das Südbad eröffnet

Familie Röschel kommt regelmäßig ins Südbad.

Um die Mittagszeit ist es verhältnismäßig ruhig. Das ist der Geheimtipp, den Betriebsleiterin Petra Fisch schon vielen gegeben hat. Sie blickt auf das Becken: Nur ein Leistungssportler zieht seine Bahnen, während sich etwa ein Dutzend weitere Badegäste auf das riesige Becken verteilen.Schwimmer am Beckenrand "Klar kommen am Wochenende auch Familien hierher, aber die Bahnlänge zieht vor allem Stammgäste an: Sportler und Leute, die sich fit halten wollen", sagt sie. In dem Moment hält der einsame Schwimmer am Beckenrand inne und atmet tief durch. "So viel Platz hat man in anderen Becken einfach nicht - alles verteilt sich gut", sagt er. Sein Name ist Joscha Mulortz und drei Mal pro Woche schwimmt er im Südbad. Im Schnitt jeweils vier Kilometer. "Seit dem Umbau ist es echt super hier. Das ist das beste Bad in Dortmund und Umgebung."Nicht auf Zeit Begeistert ist auch eine ältere Besucherin, die einige Meter weiter am Beckenrand pausiert. Sie schwimmt nicht auf Zeit und Kilometer, genießt aber die Bewegung: "Das Wasser ist wie Champagner - und ganz toll sind die Nackenmassagedüsen im kleinen Becken." Zwei bis drei Mal in der Woche sei sie hier. "Das ist gut für die Gesundheit." Und was den älteren Besuchern gefällt, ist wohl auch etwas für Familien. Niamh Klaus ist häufig mit ihren Kindern hier. Ihre älteste Tochter Mathilda hat zwei Minuten zuvor ihr Seepferdchen bestanden. "Für uns ist das die erste Adresse zum Schwimmen gehen. Sauberkeit, freundliche Leute, zentrale Lage und schöne, große Umkleidekabinen", zählt sie die Pluspunkte des Südbads auf, während Mathilda im Becken tobt.Kopfüber vom Beckenrand Dort ist im Gegensatz zum großen Becken ordentlich was los. Kinder tollen mit Müttern und Vätern umher. Fachkraft Petra Fisch beobachtet am Beckenrand das Treiben. Achtet darauf, dass niemand kopfüber vom Beckenrand springt. "Das Wasser dort ist nur maximal 1,30 Meter tief. Da bleibt uns immer das Herz stehen, wenn wir so etwas sehen", sagt sie. Heute Mittag gibt es im Südbad aber keinen Grund zur Aufregung.

  • Zum Geburtstag können sich Besucher am Sonntag (8.8.) von 8 bis 12 Uhr selbst von der Atmosphäre der neuen Wettkampfstätte Südbad überzeugen. Von 8 bis 11 Uhr ist freies Schwimmen angesagt, danach stellen sich die Südbadvereine vor. Eintritt frei.
Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Steinmeier besuchte die Anne-Frank-Gesamtschule

Präsidenten-Lob für Ausbildungspakt an Dortmunder Schulen

Dortmund Der Bundespräsident nahm sich viel Zeit: Eineinhalb Stunden besuchte Frank-Walter Steinmeier am Freitag die Anne-Frank-Gesamtschule in der Nordstadt, um sich über das Projekt „Ausbildungspakt“ zu informieren. Es war der Abschluss einer einwöchigen bundesweiten Tour. Und die Gäste zeigten sich beeindruckt.mehr...

Umbau eines Hochhauses an der B1 verzögert sich

Geplantes Wohnprojekt am Rheinlanddamm muss warten

Dortmund Seit drei Jahren verfolgt der Spar- und Bauverein den Plan, das Hochhaus am Rheinlanddamm 201 in ein Wohngebäude zu verwandeln. Der Umbau an der B1 sollte in diesem Jahr starten. Doch jetzt kam etwas dazwischen.mehr...

Großer ABC-Einsatz der Feuerwehr

Am Immanuel-Kant-Gymnasium war Ameisensäure ausgetreten

Asseln Die Feuerwehr hatte am Donnerstagnachmittag einen großen ABC-Einsatz in Asseln zu bewältigen. Am Immanuel-Kant-Gymnasium war aus einem undichten Behälter Ameisensäute ausgetreten.mehr...

Zoff um Auftritt eines Reggae-Sängers

„Bounty Killer“ hetzte gegen Schwule, jetzt tritt er in Dortmund auf

Dortmund Der geplante Auftritt des jamaikanischen Reggae-Sängers mit dem Künstlernamen „Bounty Killer“ im Junkyard in Dortmund hat Empörung ausgelöst. Der Sänger hatte in der Vergangenheit in seinen Texten unter anderem dazu aufgefordert, Homosexuelle zu verbrennen und zu erschießen.mehr...

Angriff von Rechtsextremisten am Kanal

Dunkelhäutige Männer verfolgt, geschlagen und getreten

Dortmund Eine Gruppe von Personen, die die Polizei der rechtsextremistischen Szene zuordnet, hat am Donnerstagabend (19.4.) am Dortmund-Ems-Kanal drei dunkelhäutige Männer angegriffen und verfolgt.mehr...

Drei Männer störten Verhaftung an der Bornstraße

Opfer eines Handyraubes bekam gewaltbereite Hilfe

Dortmund Ein 31-jähriger Dortmunder war das Opfer eines Handyraubes geworden. Doch als die Polizei die mutmaßlichen Täter schließlich stellen und festnehmen wollte, trafen Freunde des Opfers ein. Sie störten den Einsatz und zeigten sich gewaltbereit.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden