Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

St.-Josefs-Hospital

Hickhack um ein Schwarzes Brett

HÖRDE Riesenärger um eine kleine Tafel: Darf die Gewerkschaft Verdi ein Schwarzes Brett im St.-Josef-Hospital Hörde aufhängen? Der Krankenhausträger wehrt sich heftig dagegen, jetzt landete der Fall vorm Dortmunder Arbeitsgericht.

Hickhack um ein Schwarzes Brett

Das St.-Josefs-Hospital an der Wilhelm-Schmidt-Straße in Hörde.

An einem Urteil des Arbeitsgerichts Dortmund zu einem „Schwarzen Brett“ im St. Josefs-Hospital in Hörde scheiden sich die Geister. Der Richter entschied, das die Gewerkschaft Verdi im Krankenhaus eine Info-Tafel aushängen darf, um über Seminare oder Neuigkeiten aus dem Arbeitsrecht zu informieren. Die Geschäftsführung hatte das Anbringen der Info-Tafel im Vorfeld untersagt.

 Das Urteil sichere den Beschäftigten in den katholischen Krankenhäusern ein Stück weit gewerkschaftliche Informationsfreiheit zu, frohlockt Peter Weber von der Fachgruppe Kirche bei Verdi. „Auch die Rechtssprechung bestätigt immer wieder die Daseinsberechtigung der Bretter aus dem Artikel 9 des Grundgesetzes.“  Das Gericht habe die Argumentation der Krankenhausgeschäftsführung „nicht korrekt gewürdigt“, meint hingegen Thomas Tiemann, Geschäftsführer der St. Lucas Gesellschaft mit 1500 Mitarbeitern, zu der das Hospital ebenso gehört wie das Katholische Krankenhaus Dortmund-West, das St. Rochus-Hospital und das Altenzentrum St. Lambertus in Castrop-Rauxel.

 Es gebe in allen drei Krankenhäusern der St. Lukas Gesellschaft wie auch im zugehörigen Altenheim „Schwarze Bretter“ von den jeweiligen Mitarbeitervertretungen, sagt Tiemann. Die könnten sogar über ein Intranet über ihre Anliegen informieren. Verdi sei hingegen kein Tarifpartner des Hauses und habe daher auch kein Recht, ein „Schwarzes Brett“ anzubringen. Die Lukas-Gesellschaft wird wahrscheinlich die nächste Instanz anrufen.

Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Teutonenstraße

Nach der Explosion im März fließt jetzt der Verkehr wieder

HÖRDE Wenn die Normalität eine Nachricht ist, dann ist wirklich etwas passiert. Durch die Teutonenstraße - am 31. März Schauplatz einer absichtlich herbeigeführten Explosion mit einem Todesopfer - fahren wieder Autos. Zum ersten Mal seit fünf Monaten. Doch noch immer hängt ein unsichtbarer Schleier über der Straße.mehr...

Kontor am Kai

Große Unternehmensberatung zieht an den Phoenix-See

HÖRDE Das Geschäftsgebäude "Kontor am Kai" am Phoenix-See ist noch im Bau. Doch der Hauptmieter steht jetzt schon fest. 8000 von 9239 Quadratmetern Bürofläche wird eine Unternehmensberatung aus Bayern beziehen. Jetzt erfolgte der Spatenstich.mehr...

Gildenstraße

Ehemaliger Stammgast eröffnet Kneipe "Karos Erpel" neu

HÖRDE In Hörde dreht sich das Kneipen-Roulette gerade in hohem Tempo. Gerade noch äußerten viele ihr Bedauern über das Ende von "Karos Erpel" an der Gildenstraße. Jetzt kommt schon wieder neues Leben in die Räume. Aus "Karos Erpel" wird "Markos Erpel", Eröffnung ist am Samstag. Die Geschichte dahinter ist ungewöhnlich.mehr...

Alte Feuerwache

Darum landete ein Hubschrauber in Hörde

HÖRDE Am Freitagnachmittag wurde es plötzlich ziemlich laut am Himmel über Hörde: Ein Rettungshubschrauber ist am Freitagabend an der alten Feuerwache gelandet. Wir haben nachgehört, was da los war.mehr...

Willem-van-Vloten-Straße

Zeugen gesucht: Frau an Geldautomat in Hörde beraubt

HÖRDE An einer Sparkasse ist eine 66-jährige Dortmunderin am Mittwochmittag um kurz vor 12 Uhr ihres Geldes beraubt worden, das sie kurz zuvor am Geldautomaten an der Ecke Willem-van-Vloten-Straße/Semerteichstraße abgehoben hatte. Die Polizei fahndet nun nach dem jungen Täter.mehr...

Revision in höchster Instanz

Weihnachtsmord von Hörde: BGH bestätigt lebenslange Haftstrafe

DORTMUND Fast drei Jahre nach dem sogenannten Weihnachtsmord an dem 41-jährigen Dirk W. aus Hörde hat der Bundesgerichtshof die lebenslange Haftstrafe für den verurteilten Mörder bestätigt. In einem kleinen Teilaspekt hatte die Revision des Angeklagten aber Erfolg.mehr...