Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Video

Hier erklärt eine Expertin die Babyzeichensprache

DORTMUND Warum weint mein Baby? Hat es Hunger oder Durst? Möchte es schlafen? Quälen es Bauchschmerzen? Viele Rätsel gibt der Nachwuchs seinen Eltern in den ersten Lebensmonaten auf. Um sich mit ihrem Kind zu verständigen, lernen sie die Babysprache. Eine Expertin erklärt uns die Zeichen. Dieses Video müssen Sie gesehen haben!

Hier erklärt eine Expertin die Babyzeichensprache

Diplom-Musikpädagogin Christina Naumann.

Die Zwergensprache, auch Babyzeichensprache genannt, zu lernen, ist nicht schwer. Weder für die Kleinen noch für die Großen. Denn die rund 400 Handzeichen sind kein Geheimcode, sondern basieren auf der natürlichen Gestik und der deutschen Gebärdensprache. Der Klassiker ist das "Winke winke" zum Abschied.

„Die Kinder lernen die Handzeichen, die im Alltag wichtig sind, im Grunde ganz von selbst, indem sie ein Verbindung zwischen dem Zeichen und seiner Bedeutung herstellen. Vieles wird übers Singen vermittelt, denn Kinder lieben Musik. Außerdem helfen Bilderbücher und Requisiten“, erklärt Diplom-Musikpädagogin Christina Naumann, nach eigener Aussage bislang Dortmunds einzige Zwergensprachen-Lehrerin. 

2011, als Christina Naumann mit ihrem dritten Kind, Töchterchen Liz (heute vier) in Elternzeit war, hat die 39-Jährige aus Hombruch eine entsprechende Fortbildung gemacht. Seitdem gibt sie mit wachsender Begeisterung die Babyzeichensprache an Eltern und ihren Nachwuchs weiter. Tochter Liz, erinnert sie sich, beherrschte am Ende rund 100 der 400 Zeichen.

Wenn Eltern am Zeigefinger lutschen

„Das ist aber eher die Ausnahme. Sie war ja auch bei allen Kursen dabei.“ Lutschender Zeigefinger heißt zum Beispiel „Schnuller“, Kopf auf zusammengefaltete Hände legen bedeutet „schlafen“, eine pumpende Hand „Milch“.

„Zwischen sechs und neun Monaten sind die Babys im Ein-Wort-Satz-Modus. Die Mundmotorik ist noch nicht ausgereift, die Handmotorik hingegen schon. Deshalb ist dieses Alter ideal für die Zwergensprache“, so Christina Naumann. Wie viele Zeichen die Babys nach einem zehnwöchigen Kursus beherrschen, ist sehr unterschiedlich. „Die einen imitieren schnell die Gestik, andere machen vier Wochen nichts und dann können sie mit einem Mal zehn Zeichen“, weiß Christiana Naumann.

Expertin sieht viele Vorteile

Die Vorteile, schon vor dem kindlichen Spracherwerb mit dem Nachwuchs kommunizieren zu können, liegen für die 39-Jährige klar auf der Hand. „Beide Seiten sind deutlich weniger frustriert.“ Als Mutter eines schwer körperbehinderten Kindes wisse sie um die Frustration, sich nicht mitteilen zu können. „Die Zwergensprache ermöglicht es Eltern und Babys, um die eine oder andere Situation voller Missverständnisse herumzukommen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Scheuer: Dortmund kann Diesel-Fahrverboten entgehen

Bundesverkehrsminister fordert Dortmund zum Handeln auf

Dortmund Dortmund brauche keine Fahrverbote für ältere Diesel-Fahrzeuge, um die Schadstoffgrenzen einzuhalten. Das sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer am Donnerstag in Berlin. Allerdings gebe es eine Bedingung.mehr...

Wiederaufbau nach Haus-Explosion in Hörde

Neubau schließt Lücke in der Teutonenstraße

Dortmund Am 31. März 2017 erschütterte im Dortmunder Süden eine Haus-Explosion den Stadtteil Hörde. Ein psychisch kranker Mann hatte zuvor eine Gasleitung herausgerissen, die Explosion ausgelöst. Unter den Trümmern starb eine Nachbarin. Eine Lücke in der Häuserreihe zeugt von der Tat. Der Wiederaufbau naht.mehr...

Brand in Lagerhausstraße im Hafen

Wohnung stand in Flammen, Mieter waren nicht zu Hause

DORTMUND Am Freitagabend hat eine Wohnung an der Lagerhaussstraße im Hafen lichterloh gebrannt. 40 Feuerwehrleute waren vor Ort, anfangs war unklar, ob sich noch Personen in der Wohnung befinden. Die Mieter waren jedoch nicht zu Hause - und können dorthin zunächst auch nicht zurückkehren. mehr...

Schutz vor Terroranschlägen

Wie sicher sind die Beton-Sperren am Weihnachtsmarkt?

Dortmund 2,5 Tonnen schwere Beton-Sperren sollen den Dortmunder Weihnachtsmarkt vor Terroranschlägen schützen. In einem Video auf Youtube ist jedoch zu sehen, wie ein Laster, der Tempo 50 fährt, einen ebenso schweren Betonklotz einfach zur Seite rückt. Wie sicher sind die Dortmunder Sperren also wirklich? Wir haben nachgefragt.mehr...

Großeinsatz in Dorstfeld

Rauch im Hannibal - Feuerwehr rückt aus

DORSTFELD Großalarm am Hannibal in Dorstfeld: Wegen einer größeren Menge Rauchs ist die Feuerwehr in der Nacht zu Dienstag zum riesigen Wohnkomplex ausgerückt. Einen Brand fand die Feuerwehr zwar nicht - aber warm wurde es im Gebäude trotzdem.mehr...

Übersichtskarte

Das wird aus den Ex-Filialen von Sparkasse und Volksbank

Dortmund 17 Filialen der Dortmunder Volksbank und 16 der Sparkasse Dortmund schlossen seit 2016. Gerade in den Stadtteilen gab es die Sorge, die Räumlichkeiten könnten lange leer bleiben. Nun sind einige sinnvolle Nachnutzungen in Sicht. Auf einer interaktiven Karte zeigen wir, was der aktuelle Stand an allen Standorten ist.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden