Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Bockenfelder Straße

Hier soll Dortmunds erstes Kinder-Hospiz entstehen

BÖVINGHAUSEN Direkt neben dem Hospiz in der Bockenfelder Straße in Bövinghausen, nahe der Stadtgrenze zu Castrop-Rauxel, soll ein zweites Hospiz gebaut werden: für todkranke Kinder und Jugendliche. Es wäre das erste in Dortmund. Noch gilt es, etliche Steine aus dem Weg zu räumen.

Hier soll Dortmunds erstes Kinder-Hospiz entstehen

Sie machen sich stark für den Bau des ersten Kinderhospizes in Dortmund auf der Fläche im Hintergrund (v. l.): Hospizleiterin Anja Kämper, Stiftungsvorstand Edith Wettberg, Anja Butschkau, Guntram Schneider, Elisabeth Grümer.

Der Bau eines Kinderhospizes mit sechs bis sieben Plätzen ist der Wunsch von Elisabeth Grümer, Immobilienmaklerin aus Castrop-Rauxel und Gründerin der Hospiz-Stiftung, die ihren Namen trägt. Die 69-Jährige fand sofort Mitstreiter für ihre Idee in dem noch amtierenden Landtagsabgeordneten Guntram Schneider (SPD) und der SPD-Landtagskandidatin Anja Butschkau. „Der Bedarf für ein Kinderhospiz in Dortmund ist auf jeden Fall vorhanden“, sagt Schneider.

Die nächsten Hospize für unheilbar kranke junge Menschen liegen in Wuppertal, Düsseldorf, Gelsenkirchen und Olpe. Sehr weit weg von Elternhäusern in Dortmund. Die nächste Kinder-Palliativstation gibt es in der Vestischen Kinderklinik in Datteln. In Dortmund selbst erfahren Betroffene und ihre Angehörigen Hilfe durch den ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst der Malteser.

Zwei Entwürfe liegen schon vor

Elisabeth Grümer fühlt Rückendeckung durch die Dortmunder Stadtspitze, mit der sie über ihre Pläne sprach und durch die Sparkasse. „Sie hat uns auch beim ersten Hospiz unterstützt“, sagt Grümer – selbst eine Frau der Tat, die sich nicht lange mit Worten aufhält. „Wir haben so viele Anfragen bekommen, ob wir auch Kinder und Jugendliche in unserem Hospiz aufnehmen“, sagt sie.

Aber für ein Kinder- und Jugendhospiz gelten andere bauliche Voraussetzungen und ein anderer Pflegeschlüssel mit mehr Pflegekräften. Der Frau der Tat liegen bereits zwei Bauentwürfe vom Architekturbüro Jarzina und Winkelmann in Castrop-Rauxel vor: Einer zeigt einen zweigeschossigen Baukörper in spitzwinkliger L-Form, der andere sieht eine Zimmeranordnung in einem Viertelkreis vor. Über vier Million Euro Baukosten müssen aufgebracht werden.

Das erste Hospiz der Stiftung mit 12 Plätzen wurde Anfang Juni 2012 eröffnet. Der jüngste Gast bisher war 21 Jahre alt, der älteste 94. 

BÖVINGHAUSEN Endlich kann es eröffnen: Das Hospiz "St. Elisabeth" an der Bockenfelder Straße öffnet am 15. Mai seine Pforten. Der Förderverein will künftig viel Aufklärungsarbeit leisten - denn das Thema "Sterben im Hospiz" ist für viele Menschen ein Tabu.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Gartenmarkt

Warme Farben und herbstliche Düfte auf Zeche Zollern

BÖVINGHAUSEN Wohin mit den Äpfeln der eigenen Obstbäume, mit den Gläsern Pflaumenmus und den üppig gewachsenen Stauden im Beet? Beim Gartenmarkt auf der Zeche Zollern konnten Gartenbesitzer die Früchte ihrer Arbeit an andere Menschen verkaufen.mehr...

An der Zeche Zollern

Neues Kinderhospiz entsteht mit Wald zum Toben

BÖVINGHAUSEN Gegenüber der Zeche Zollern entsteht ein weiteres Hospiz. Gebaut wird es für todkranke Kinder und junge Leute. Der Grundstückskauf ist unter Dach und Fach. Baustart des neuen Kinderhospizes soll 2019 sein. Das ist das Ziel des Teams um Stiftungsgründerin Elisabeth Grümer. Jetzt geht‘s noch ums Geld.mehr...

Unterdelle

Feuerwehr löscht Brand in leerer Wohnung in Bövinghausen

BÖVINGHAUSEN Am frühen Donnerstagmorgen hat die Dortmunder Feuerwehr ein Feuer in einer Erdgeschosswohnung in der Unterdelle in Bövinghausen gelöscht. Um 5.30 Uhr alarmierten Nachbarn die Einsatzkräfte. In der brennenden Wohnung befand sich zu diesem Zeitpunkt niemand. Dafür brauchte eine andere Bewohnerin Hilfe.mehr...

Gerd Wendzinski zieht sich zurück

Voller Einsatz für das Ehrenamt

NETTE Offiziell im Ruhestand ist Gerd Wendzinski schon seit einigen Jahren. Doch bis vor wenigen Tagen war der 82-Jährige auch noch im Verein engagiert. Jetzt hat er sein letztes von einst vielen Ehrenämtern abgegeben.mehr...

Dogewo21

48 neue Wohnungen für Bövinghausen

BÖVINGHAUSEN Nur 18 Monate nach Beginn der Planung sind vier neue Häuser der Dogewo21 an der Brache in Bövinghausen fertig geworden. Ab dem ersten Oktober können die ersten Mieter einziehen. Die Zahl der Interessenten ist verdammt hoch.mehr...

Mengeder Straße

Marode Häuser weichen Neubau mit 20 Eigentumswohnungen

Mengede Jahre lang standen die Häuser Mengeder Straße 688 bis 694 leer und verrotteten. Im Mai kaufte ein Investor die Immobilien. Seit Donnerstagnachmittag ist klar: Das Haus mit der Nummer 688 bleibt stehen. Die drei anderen Immobilien sind nicht mehr zu retten. Sie werden abgerissen. An ihrer Stelle soll ein Neubau mit barrierefreien Eigentumswohnungen entstehen - Tiefgarage eingeschlossen.mehr...