Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Neuer Vorschlag

Hier will die Stadt neue Blitzersäulen aufstellen

DORTMUND Die Verwaltungsspitze hält an ihrem Plan fest, mehr Radarwagen und Blitzersäulen auf die Straße zu bringen. Allerdings hat sie nach Kritik aus der Politik einen Alternativvorschlag zur ersten Planung vorgelegt. Wir verraten, wo neue Blitzersäulen aufgestellt werden sollen.

Hier will die Stadt neue Blitzersäulen aufstellen

Diese Blitzersäule, eine von aktuell sechs, steht an der Mallinckrodtstraße.

Statt fünf weiterer stationärer Blitzer und eines zusätzlichen Radarwagens sollen jetzt zwei neue Radarwagen und zwei Blitzersäulen die Tempokontrollen verstärken. Als Standorte sind die B1 in Fahrtrichtung Osten, Höhe Westfalenhallen, sowie die A40, Fahrtrichtung Westen hinter der Auffahrt Aplerbeck/Brackel vorgesehen.

Darüber hinaus sollen drei weitere voll funktionsfähige Radarsäulen aufgestellt werden, in denen die Kameras abwechselnd und bedarfsgerecht eingesetzt werden können. Mit diesen zeitlich befristeten Dummy-Standorten will die Verwaltung dem Gewöhnungseffekt entgegenwirken.

Für die Aufstellung der „Wechselsäulen“ werde es nach erfolgtem Beschluss eine detaillierte Standortanalyse geben, teilte Stadtsprecher Maximilian Löchter auf Anfrage mit. Weil Blitzer-Dummys laut Verwaltung zum Bremsen und damit zu einer Temporeduzierung führen, sollen auch die alten stationären Blitzer ohne Kamera stehen bleiben.

Neben diesem hält die Verwaltung auch den ersten Vorschlag (fünf Blitzersäulen, ein Radarwagen) aufrecht. Der Rat soll jetzt zwischen beiden entscheiden. Dabei geht es auch um Kosten; denn die Radarwagen sind mit einem deutlich höheren Personalaufwand verbunden als die Blitzersäulen. 

DORTMUND Noch gibt es von der Politik kein grünes Licht, für den Vorschlag der Verwaltung, die Zahl der Blitzer-Säulen im Stadtgebiet von sechs auf elf fast zu verdoppeln. Die Bezirksvertretung Innenstadt-West ist da schneller: Sie hat die Verwaltung beauftragt, vier neue Blitzer direkt am Wall zu installieren. Was halten Sie von dieser Idee? Stimmen Sie ab!mehr...

 

 

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Zwei neue Messen in den Westfalenhallen

Influencer und Serienstars kommen nach Dortmund

DORTMUND Zwei Messen feiern in diesem Jahr Premiere in den Westfalenhallen. Bei der einen geht‘s ums Aussehen, bei der anderen um Comics, Serien und Filme. Zu beiden kommen viele Stars.mehr...

Eine Übersicht

Das ist das Programm in den Westfalenhallen in 2018

Dortmund Die Beauty-Messe Glow ist im Veranstaltungskalender ebenso neu wie die Darts Europameisterschaft. Mitglieder der Kelly Family stehen gleich dreimal im Kalender. Nena, Peter Maffay und Pur sind 2018 auch zu Gast in Dortmund. Eine Übersicht über das Jahresprogramm in den Westfalenhallen.mehr...

Westfalenhalle

So spektakulär war das Feuerwerk der Turnkunst

DORTMUND Fliegende Männer am Schleuderbrett, Akrobaten am Flaschenzug-Seil, ein Clown am Laternenmast: Das „Feuerwerk der Turnkunst“ in der Westfalenhalle bot viel Neues – auch artistische Nummern, auf die große Zirkusse neidisch sein können. Mit zur Show gehörte auch ein Held der Olympischen Spiele in Rio.mehr...

Nu-Metal-Stars

Limp Bizkit kommt 2018 in die Westfalenhalle

DORTMUND Eine der erfolgreichsten Nu-Metal-Bands der Welt ist 2018 zurück auf der deutschen Bühne: Limp Bizkit geht im neuen Jahr auf Tour. Sieben Konzerte spielt die US-amerikanische Band in Deutschland. Eins davon in der Westfalenhalle 1. Wir verraten, wann.mehr...

Schutz vor Terroranschlägen

Wie sicher sind die Beton-Sperren am Weihnachtsmarkt?

Dortmund 2,5 Tonnen schwere Beton-Sperren sollen den Dortmunder Weihnachtsmarkt vor Terroranschlägen schützen. In einem Video auf Youtube ist jedoch zu sehen, wie ein Laster, der Tempo 50 fährt, einen ebenso schweren Betonklotz einfach zur Seite rückt. Wie sicher sind die Dortmunder Sperren also wirklich? Wir haben nachgefragt.mehr...

Großeinsatz in Dorstfeld

Rauch im Hannibal - Feuerwehr rückt aus

DORSTFELD Großalarm am Hannibal in Dorstfeld: Wegen einer größeren Menge Rauchs ist die Feuerwehr in der Nacht zu Dienstag zum riesigen Wohnkomplex ausgerückt. Einen Brand fand die Feuerwehr zwar nicht - aber warm wurde es im Gebäude trotzdem.mehr...