Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Hilfe für "steinreiche" Patienten

Hilfe für "steinreiche" Patienten

<p>Prof. Michael C. Truß freut sich über die Neuanschaffungen, möglich geworden dank der Sparkassenspende, u. a. von Jörg Busatta (Mitte) und Kundenbetreuer Rolf Pathmann. Böhm-Heffels</p>

Wir dürften uns nicht wundern, wenn demnächst auch die S-Klasse aus China komme und dann nur noch 30 000 Euro koste, unkte Prof. Dr. Michael C. Truß, dessen Urologische Klinik am Klinikum Dortmund jüngst erst in der Fokus-Krankenhausliste weit vorne landete. Zu seinen neuesten Errungenschaften gehört nämlich ein Sonografiegerät "made in China", so hochwertig wie europäische Produkte, aber nur 8000 statt 40 000 Euro teuer.

Da blieb genug Geld übrig für ein weiteres Gerät: Einen Laser zur Harnsteinbehandlung. Mit insgesamt 50 000 Euro unterstützte die Sparkasse Dortmund die Urologie im Klinikzentrum Nord an der Münsterstraße. Eine ungewöhnlich hohe Spende, aber Vorstandsmitglied Jörg Busatta ist sich sicher, dass sie gut angelegt ist: "Hier kommt das Geld wirklich einer breiten Allgemeinheit zu Gute."

Das kann man wohl sagen, denn mit dem Lasergerät sind nun alle brandneuesten Verfahren zur Harnsteinbehandlung im Klinikum Dortmund verfügbar. In den hierbei zweifelhaften Verdienst, "steinreich" zu sein, kommen übrigens sehr oft türkische Mitbürger. Prof. Truß erklärt warum: "Gerade Türken sind Steinbilder, das liegt in ihrer Genetik." Harnsteine bildeten sich nicht nur aufgrund von Ernährungsfehlern oder mangelhafter Flüssigkeitszufuhr. Immerhin: Etwa jeder zehnte Mensch entwickelt - über seine gesamte Lebenszeit gerechnet - Harnsteine.

Mit dem neuen Laser werden solche Steine behandelt, die sich nicht von außen zertrümmern lassen. Mit einem flexiblen Endoskop (das kostet allein 20 000 Euro), an dem vorne eine winzige Kamera leuchtet, bringt der Urologe eine kleine Lasersonde (oder auch verschiedene Mini-Werkzeuge) ein und kann mit Hilfe des Lasers Steine von einem Zentimeter Größe und mehr zerstören. Selbst in den äußersten Ecken der Nieren. Etwa 20 Anwendungen pro Monat werden mit dieser Methode in der Urologie künftig durchgeführt.

Das neue Sonografiegerät ist notwendig, da aufgrund des starken Patientenansturms das vorhandene Gerät nicht mehr ausreicht. Mit dem neuen werden etwa 500 Untersuchungen pro Monat vorgenommen. bö

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kein Festi Ramazan 2018 am Remydamm

Bezirksvertretung lehnt Pläne für Ramadan-Festival ab

Dortmund. Das Festi Ramazan wird in diesem Jahr nicht wie geplant auf dem Parkplatz Remydamm stattfinden – und wohl auch an keinem anderen Ort in der Stadt. Die Bezirksvertretung Innenstadt-Ost verweigert die Genehmigung für das Festival zum Fastenmonat Ramadan. Das hat Konsequenzen.mehr...

Kay Voges bringt Dortmund und Berlin zusammen

Kay Voges inszeniert ein Stück an zwei Orten gleichzeitig

Dortmund Schauspielintendant Kay Voges ist dafür bekannt, die digitale Revolution im Theater voranzutreiben. Mit dem, was er nun in Dortmund und Berlin vorhat, betritt er erneut absolutes Neuland.mehr...

Stadt Dortmund sucht Nachwuchskräfte

Stadtverwaltung will deutlich mehr Auszubildende einstellen

Dortmund Die Stadtverwaltung Dortmund will mehr Ausbildungsplätze schaffen. Nach dem Vorschlag des Verwaltungsvorstands soll das Angebot an Ausbildungsplätzen im Jahr 2019 von 235 auf 302 erhöht werden. Es gibt gleich mehrere Gründe dafür.mehr...

Bajazzo für Hannes Brock und Jugendorchester

Herausragende Künstler werden ausgezeichnet

Dortmund Die Theater- und Konzertfreunde Dortmund zeichnen auch in diesem Jahr herausragende Künstler mit dem „Bajazzo“ aus. Preisträger sind unter anderem Hannes Brock und das Dortmunder Jugendorchester. Der ist mit insgesamt 15.000 Euro dotiert.mehr...

Phantasie Spectaculum wieder im Fredenbaumpark

Fredenbaumpark wird zur mittelalterlichen Erlebniswelt

Dortmund Das Mittelalterliche Phantasie Spectaculum startet wieder am 28. April mit Turnieren und Live-Musik im Dortmunder Fredenbaumpark. Auf dem neun Hektar großen Veranstaltungsgelände werden große und kleine Besucher in eine fantastische mittelalterliche Erlebniswelt entführt.mehr...

Anwohner ärgern sich über Müll im Kreuzviertel

Wenn zu viel Plastik und Papier auf Gehwegen und in Büschen liegen

Kreuzviertel Seit einigen Jahren beobachten Cornelia und Udo Stephan ein zunehmendes Problem im Kreuzviertel: achtlos weggeworfenen Müll. Das Ehepaar hat eine mögliche Erklärung für diese Entwicklung.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden