Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Hilfe für „steinreiche“ Patienten

DORTMUND Die Urologische Klinik am Klinikum Dortmund hat eine 50.000 Euro-Spende von der Sparkasse Dortmund sinnvoll existiert. Die neusten Errungenschaften: Ein Sonografiegerät, mit dem etwa 500 Untersuchungen pro Monat vorgenommen werden können, und ein Laser zur Harnsteinbehandlung.

Hilfe für „steinreiche“ Patienten

Prof. Michael C. Truß freut sich über die Neuanschaffungen, möglich geworden dank der Sparkassenspende, u. a. von Jörg Busatta (Mitte) und Kundenbetreuer Rolf Pathmann.

Wir dürften uns nicht wundern, wenn demnächst auch die S-Klasse aus China komme und dann nur noch 30.000 Euro koste, unkte Prof. Dr. Michael C. Truß, dessen Urologische Klinik am Klinikum Dortmund jüngst erst in der Fokus-Krankenhausliste weit vorne landete. Zu seinen neuesten Errungenschaften gehört nämlich ein Sonografiegerät „made in China“, so hochwertig wie europäische Produkte, aber nur 8.000 statt 40.000 Euro teuer.

Da blieb genug Geld übrig für ein weiteres Gerät: Einen Laser zur Harnsteinbehandlung. Mit insgesamt 50.000 Euro unterstützte die Sparkasse Dortmund die Urologie im Klinikzentrum Nord an der Münsterstraße. Eine ungewöhnlich hohe Spende, aber Vorstandsmitglied Jörg Busatta ist sich sicher, dass sie gut angelegt ist: „Hier kommt das Geld wirklich einer breiten Allgemeinheit zu Gute.“

Das kann man wohl sagen, denn mit dem Lasergerät sind nun alle brandneuesten Verfahren zur Harnsteinbehandlung im Klinikum Dortmund verfügbar. In den hierbei zweifelhaften Verdienst, „steinreich“ zu sein, kommen übrigens sehr oft türkische Mitbürger. Prof. Truß erklärt warum: „Gerade Türken sind Steinbilder, das liegt in ihrer Genetik.“ Harnsteine bildeten sich nicht nur aufgrund von Ernährungsfehlern oder mangelhafter Flüssigkeitszufuhr. Immerhin: Etwa jeder zehnte Mensch entwickelt – über seine gesamte Lebenszeit gerechnet – Harnsteine.

Mit dem neuen Laser werden solche Steine behandelt, die sich nicht von außen zertrümmern lassen. Mit einem flexiblen Endoskop (das kostet allein 20.000 Euro), an dem vorne eine winzige Kamera leuchtet, bringt der Urologe eine kleine Lasersonde (oder auch verschiedene Mini-Werkzeuge) ein und kann mit Hilfe des Lasers Steine von einem Zentimeter Größe und mehr zerstören. Selbst in den äußersten Ecken der Nieren. Etwa 20 Anwendungen pro Monat werden mit dieser Methode in der Urologie künftig durchgeführt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Silvester in Dortmund

Auffallend viele Explosions-Verletzungen durch Pyrotechnik

Dortmund Während draußen an Silvester die Böller knallten, operierten Ärzte am Dortmunder Klinikum teils schwer verletzte Patienten. In diesem Jahr mehr als sonst. Nicht alle weggesprengten Finger waren zu retten.mehr...

Keine Hilfe für kranken Obdachlosen?

Der schwierige Fall von Ludwik vom Borsigplatz

DORTMUND Ein kranker Obdachloser wird von einem Rettungswagen nicht mitgenommen. Krankenhäuser, heißt es dann, wollen ihn nicht aufnehmen. Entrüstung macht sich breit. Doch was geschah wirklich? Eine Spurensuche.mehr...

Für geheilte Kinder

Tom (9) weiht die neue Glocke auf der Kinderkrebsstation ein

DORTMUND Jedes Läuten ist ein Zeichen: "Krebs, ich bin stärker als du." Das Klinikum Dortmund hat auf der Kinderkrebsstation eine Glocke installiert, die Kinder, wenn sie ihre Krankheit besiegt haben, läuten dürfen. Tom (9) war am Freitag der erste, der sie betätigte - und das Klinikum hat von diesem Moment ein berührendes Video online gestellt.mehr...

Kuschelhase überlebt

Not-OP am Klinikum: Schwestern retten "Hani Bani"

DORTMUND Süße Aktion am Klinikum Dortmund: Das Schwestern-Team hat in einer Not-OP Kuschelhase "Hani Bani" das Leben gerettet. Damit machten die Krankenschwestern einen sehr kranken 5-Jährigen glücklich. Im Netz kommt die Aktion richtig gut an.mehr...

Am Klinikum Dortmund

Großer Feuerwehreinsatz bei Containerbrand

DORTMUND Kleine Ursache, große Wirkung: Ein brennender Container mit Bettwäsche und Textilien sorgte am Freitagabend für einen Großeinsatz der Feuerwehr am Logistikzentrum des Klinikums.mehr...

Video

So erkennen Sie einen Schlaganfall

DORTMUND Gelähmte Arme oder Beine, ein schiefes Gesicht und lallende Aussprache: Das können Anzeichen für einen Schlaganfall sein. Der Arzt Gernot Reimann von der Dortmunder Schlaganfallhilfe erklärt im Video, worauf Angehörige und Patienten achten müssen.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden