Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Himpelchen und Pimpelchen

Mütter erinnern sich an Fingerspiele / Kinder an Bücher heranführen

Sie alle haben sich hier getroffen, um Kinderreime und Fingerspiele auszutauschen und die ersten Bilderbücher zu entdecken. Janas Mutter stellt sogar ein Kinderlied aus Brasilien vor - ihrem Mutterland. Das Familienbüro Brackel und die Stadtteilbibliothek haben gemeinsam zu dieser Veranstaltung eingeladen. Karin Kotsch, Referentin der Landesarbeitsgemeinschaft Jugend und Literatur, gibt wichtige Informationen an die Mütter. Für Babys sind Bücher noch Spielzeug. Über Fühl-, Holz- und Badebücher wird der Umgang mit dem Gegenstand Buch gefördert. Das beste Vorbild für Kinder sind immer noch lesende Eltern. Mit einem Jahr sollten es dann kleine Bücher mit dicken Seiten sein und einem Gegenstand pro Seite. Das Blättern klappt dann schon ganz gut, und im Laufe des ersten Lebensjahres werden die Abbildungen erkannt. Tipp: Eltern sollten reale Gegenstände zum Buch legen. Mit 18 Monaten verfeinert sich das Zusammenspiel der Sinne. Bilder in Büchern werden erkannt, und Kinder hören gerne zu. Wenn sie dann zwei sind, begreifen die Kleinen langsam kleine Szenen mit bis zu drei Personen. Kurze, einfache Geschichten sind jetzt spannend. Hintergrund der Veranstaltung war, dass die Lesekompetenz von Kindern in den letzten Jahren immer mehr abnimmt. «Lesen ist aber eine der wichtigsten Grundfähigkeiten», sagt Heike Niemeyer vom Familienbüro. «Sie ist wichtig für das Sprachverständnis und damit auch für die kommunikative Kompetenz, ein Leben lang.» Bereits bei Kleinkindern gelte es darum, die Sprachfreude zu wecken und zu erhalten. Die jungen Eltern erinnerten sich bei dem Treffen an ihre eigenen Erfahrungen. «Auch meine Mutter hat schon Himpelchen und Pimpelchen mit mir gespielt», lacht Maltes Mama. Heute spielt sie das Fingerspiel mit ihrem kleinen Sohn, und beide haben viel Spaß daran. fro Familienbüro Brackel, Tel. 50 2 48 19. hniemeyer@stadtdo.de

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Unfalldaten werden mit „ProDigi“ digital erhoben

Die Unfallaufnahme der Polizei wird digital

Dortmund Im Rahmen des landesweiten Projekts „ProDigi“ sichert die Polizei nach schweren Unfällen digitale Fahrzeugspuren. Dortmund ist als Pilotstandort dabei. Die Daten, die ein Auto speichert, sind zahlreich.mehr...

rnLegenden des Dortmunder Nachtlebens: Der Soundgarden

Früher Party-Mekka, heute Tummelplatz für kleine Kinder

DORTMUND Der Soundgarden war in den 90er-Jahren der Feier-Tempel im Gerichtsviertel. Wo früher wilde Partys stiegen, liegt heute ein ruhiges Neubaugebiet. Doch ganz verschwunden ist die legendäre Großraum-Disko nicht: Viele Anwohner haben ihre ganz persönliche Soundgarden-Geschichte.mehr...

Aktuelle Zahlen zum Tourismus in Dortmund

Wieder kamen mehr Gäste in Dortmunder Hotels

Dortmund Die positive Entwicklung bei der Zahl der Hotel-Übernachtungen in Dortmund hält auch im Jahr 2018 an. Dabei waren die Voraussetzungen für weiteres Wachstum in den ersten drei Monaten dieses Jahres keinesfalls die besten.mehr...

Lokal „Zum Hufeisen“ an der Rennbahn wiedereröffnet

Eine Hommage an die gute alte Zeit des Pferderennsports

Wambel Das Traditionslokal „Zum Hufeisen“ hat wieder täglich geöffnet. Die Wirte Andrew Carruthers und Matthias Hesse setzen dabei auf Bewährtes. Ein altes Möbelstück birgt ein Geheimnis in sich.mehr...

Baupläne für Gelände des Mordhauses von Sölde

Kita entsteht an einem Ort mit besonderer Vergangenheit

SÖLDE Die Stadt Dortmund muss noch grünes Licht geben, dann soll der Bau einer neuen Kita für Sölde umgehend starten. Bis Ende 2019 soll die Einrichtung, deren Träger die Caritas ist, den Betrieb aufnehmen. Der Ort, an dem sie gebaut wird, hat eine Vorgeschichte: Dort stand ein Mordhaus.mehr...

Nach BAMF-Skandal auch Überprüfung in Dortmund

Dortmunder Asylentscheidungen kommen auf den Prüfstand

Dortmund Nach dem Skandal um unrechtmäßige Asylbescheide in Bremen werden auch Entscheidungen der Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in Dortmund stichprobenartig überprüft. Auch hier gibt es auf den ersten Blick auffällig hohe Anerkennungsquoten.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden