Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Aktion

"Hör.de": Bilder und Töne zur Industriegeschichte gesucht

HÖRDE Für den Stadtteil-Soundtrack zu "Hör.de - ein Stadtteil macht Musik" suchen die Veranstalter Bilder und Töne als Erinnerung an die Industriegeschichte. Entsprechende Stücke können von Bürgern eingereicht werden. Sie werden bei so manchem Zeitzeugen sicher für Gänsehaut sorgen.

"Hör.de": Bilder und Töne zur Industriegeschichte gesucht

Freuen sich auf die Veranstaltung: Bernhard Finkeldei, Sybille Hassinger, Willi Garth und Richard Ortmann (v.l.).

Am Samstag (2.6.) und Sonntag (3.6.) heißt es „Hör.de – ein Stadtteil macht Musik“. Für den Stadtteil-Soundtrack sollen aber nicht nur die Künstler sorgen, sondern auch die Bürger. Dazu werden Erinnerungen gesucht! Aber keine Andenken an die Meisterschaft oder das letzte Familientreffen! Gesucht werden Erinnerungen an die Industriegeschichte des Stadtteils, egal ob in bildlicher oder klanglicher Form. An denen ist Richard Ortmann, der auch „das Klang-Archiv des Ruhrgebiets“ genannt wird, interessiert.Über 4000 Minuten Ruhrpott-Töne In Kooperation mit dem Hörder Heimatverein möchte der Archivar die bildlichen und klanglichen Erinnerungsstücke in einer Live-Performance ans Tageslicht bringen.  Dafür wird Ortmann auch Beispiele aus seinem üppigen Ton-Archiv nutzen. Bislang hat der Dortmunder über 4000 Minuten an Ruhrpott-Tönen gesammelt. „Davon sind 2000 Minuten aus Dortmund, insbesondere über Hoesch und den Strukturwandel“, so Ortmann.  Klänge, die sicherlich bei so manchem Zeitzeugen für Gänsehaut sorgen werden: O-Töne aus den Arbeitsprozessen, wie die letzte Einfahrt in die Zeche oder von den spektakulären Sprengungen, die das Ende der Stahlzeit einläuteten.

 Zum anderen wird Ortmann von den Musikern Michael Berecki und Martin Meier unterstützt, um die geplante Bildcollage zum Montanstandort Hörde mit traditionellen und elektronischen Instrumenten zu begleiten.Außerdem wird der Fotograf und ehemalige Hoeschianer Ralf Neuhaus bislang kaum bekannte Eindrücke aus der „verbotenen Stadt“, dem Hoesch-Werk präsentieren.

 Ort der Aktionen ist das Museum in der Hörder Burg. „Unser Raum zur Hoesch-Werksgeschichte eignet sich dafür wunderbar“, sagt Willi Garth, 1. Vorsitzender des Heimatvereins. Alle Hörder können ihre Erinnerungsstücke in Bild und Ton am 2. Juni ab 15 Uhr und am 3. Juni ab 14.30 Uhr mitbringen. Die Performances sind an beiden Tagen um 17.30 Uhr in der Hörder Burg. Die Mitbringsel gehen nach der Performance wieder zurück an ihre Besitzer. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

rnNach gewaltsamem Tod einer 15-Jährigen in Hörde

Trauer der Freunde und Jugendlichen am Tatort ist groß

HÖRDE Am Samstag, dem Tag danach, trauern viele Jugendliche am Tatort. Eine 15-Jährige war am Freitagabend auf dem Parkdeck am Bahnhof Hörde von einem anderen Mädchen erstochen worden. Inzwischen kursieren viele Gerüchte.mehr...

15-Jährige am Bahnhof in Hörde erstochen

Streit zwischen zwei Mädchen endet in Messerstecherei

Dortmund Auf dem Parkdeck am Bahnhof in Dortmund-Hörde ist am Freitagabend ein 15-jähriges Mädchen erstochen worden. Rettungskräfte hatten das Opfer vor Ort noch wiederbelebt, doch die Jugendliche starb im Krankenhaus. Die Polizei ermittelt nun wegen Mordes. mehr...

Vellinghauser Straße

Darum wird in Sölde ein neuer Kanal gebaut

SÖLDE An Baustellen mangelt es Sölde nicht. Jetzt kommt auch noch ein Kanalbau an der Vellinghauser Straße hinzu. Wir haben mal aufgeschrieben, was, warum gebaut wird und wie die Beeinträchtigungen für den Straßenverkehr sind.mehr...

Teutonenstraße

Nach der Explosion im März fließt jetzt der Verkehr wieder

HÖRDE Wenn die Normalität eine Nachricht ist, dann ist wirklich etwas passiert. Durch die Teutonenstraße - am 31. März Schauplatz einer absichtlich herbeigeführten Explosion mit einem Todesopfer - fahren wieder Autos. Zum ersten Mal seit fünf Monaten. Doch noch immer hängt ein unsichtbarer Schleier über der Straße.mehr...

Donetz startet Großbauprojekt

Schüruferstraße wird monatelang zur Einbahnstraße

SCHÜREN Die Anwohner der Schüruferstraße werden jetzt sicherlich mit den Augen rollen - oder vor Wut in einen Tisch beißen. Nutzen wird es ihnen auch nichts, denn die nächste Baustelle an der viel befahrenen Straße kommt.mehr...

Rettung aus Bochum

Höchstener Kater saß tagelang im Baum fest

HÖCHSTEN Drei Tage lang saß der Kater Samu in Höchsten in einer Baumkrone fest. Trotz liebevoller Lockversuche kam der ängstliche Kater nicht mehr herunter und musste am Samstag schließlich von Baumkletterern aus Bochum gerettet werden, weil die Leiter der Feuerwehr nicht ausreichte.mehr...