Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Hohenbuschei: BUND kritisiert Flächennutzungspläne

BRACKEL Noch gibt es viel zu tun auf dem Hohenbuschei-Gelände. Doch schwarz auf weiß ist schon fast alles fertig. Mit den Flächennutzungsplänen geht der Naturschutzverband BUND allerdings nicht konform. Dem kommt der Naturschutz im Gebiet Buschei viel zu kurz.

Hohenbuschei: BUND kritisiert Flächennutzungspläne

Die Hohenbuschei-Pläne passen dem BUND nicht.

Und der BUND beruft sich bei der Kritik auf den Beschluss des Beirates der Unteren Landschaftsbehörde Thomas Quittek zieht dazu stellvertretend für den Naturschutzbund auch den Umweltplan Dortmund, in dem „Pufferzonen im Umfeld von Schutzgebieten“ heran: „Wesentliche Forderungen sind nicht berücksichtigt worden. Die werden von uns aber aufrechterhalten.“ Die Forderungen findet das Stadtplanungs- und Bauordnungsamt auch in ihrem Briefkasten.

Für BUND und die Landesgemeinschaft Naturschutz und Umwelt (LNU) muss „nachgeplant“ werden, die Reduzierung der Wohnbaufläche im Osten sei verpflichtend wegen der unmittelbaren Nähe zum Naturschutzgebiet (NSG) Buschei. Deshalb müsse auf die geplanten Quartiere „Wohnen am Golfplatz“ und „Wohnen im Park“ verzichtet werden. Quittek weiter: „Die Entwicklung des Gesamtgeländes ist von Westen nach Osten und nicht, wie vorgesehen, von außen nach innen vorzunehmen.“ Dem BUND fehlt auch die Anbindung zu öffentlichen Verkehrsmitteln auf den Papieren: „Offenbar soll die gesamte verkehrliche Erschließung per motorisiertem Individualverkehr erfolgen.“  

Zuviele Bäume innerhalb des Kasernengeländes (rund 10 Hektar) seien bereits gerodet worden, weitere 45 Prozent des gesamten Bestandes solle folgen. Und keinesfalls darf der ehemalige Bundeswehrschießplatz geöffnet werden, da es sich um einen Kernbereich des NSG handelt. Dafür fehle noch die komplette Einzäunung. Und auch für den Golfplatz im Bereich der Teiche. Die Sportler können das NSG noch betreten, der Platz sei über das genehmigte Maß ausgeweitet worden. Quittek: „Ein entsprechendes Ordnungswidrigkeitsverfahren gegen den Betreiber läuft.“

  • Reduzierung der Baufläche um die beiden östlichen Baufelder (50 Meter Mindestabstand zum Wald).
  • bauliche Entwicklung von Westen nach Osten und weitere Regenrückhaltung auf dem Gelände des Bebauungsplanes.
  • Ausweitung und Arrondierung des Naturschutzgebietes (NSG) nach Südosten.
  • dauerhafter Erhalt des vorhandenen Zaunes auch im Bereich des ehemaligen Bundeswehrschießplatzes.
  • kein Rad- und Fußweg sowie Entsiegelung und Übererdung auf der Panzerstraße innerhalb des NSG.
Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mieter wollen klagen

Hannibal: Eilverfahren reicht Intown wohl nicht aus

DORTMUND Ein klagendes Ehepaar darf auch nach dem 1. Februar 2018 noch in seine Wohnung im Hannibal. Das hat das Amtgericht Dortmund am Dienstag per Eilverfahren festgesetzt. Für die anderen Mieter gilt das aber nicht. Jetzt wollen die sich gegen die Firma Intown zur Wehr setzen. mehr...

Standortwechsel

Deutsches Kochbuchmuseum verlässt Westfalenpark

DORTMUND Zum letzten Mal öffneten die Ehrenamtlichen des Deutschen Kochbuchmuseums am Mittwoch die Türen an der Buschmühle. Nächste Woche schließt die Ausstellung. In all den Jahren führten die Ehrenamtlichen Schulklassen durch den Bestand, halfen Wissenschaftlern bei der Recherche. Nur eines haben sie nie getan.mehr...

Einmaliges Betreuungskonzept im Ruhrgebiet

Entwurf für Kinderhospiz der Elisabeth-Grümer-Stiftung steht

WESTRICH Das geplante Kinderhospiz der Elisabeth-Grümer-Stiftung in Westrich wird in seinem Betreuungs-Konzept einmalig sein im Ruhrgebiet. Neben Geld suchen die Gründer ein Logo. Ein Wettbewerb soll das ändern.mehr...

Ärger mit Vonovia

Mieterin hat seit Juli Schimmelpilz in der Wohnung

KÖRNE Ein Bruch in der Regenfall-Leitung und schon war er da, der Schimmelpliz in der Wohnung. Bewohnerin Karin Backe aus Körne ist sauer, denn ihre Vermieterin, die Vonovia, hat den Schaden noch immer nicht korrekt beseitigt. Der besteht bereits seit Juli.mehr...

Traditionsveranstaltung

Ein Herz für die Kohlenkirmes

EVING Ein Herz für Meik Hibbeln und die Kohlenkirmes: Sabine Poschmann lobte das Kult-Event und beschenkte den Vorsitzenden des Evinger Gewerbevereins sowie viele Gäste der 38. Ausgabe des beliebten Volksfestes. Mit Lebkuchenherzen.mehr...

Wegen Sanierung

Teil der Max-Wittmann-Schule ist umgezogen

KEMMINGHAUSEN Die Max-Wittmann-Förderschule gibt‘s wegen der anstehenden Renovierung am Gebäude an der Oberevinger Straße 155 seit Schuljahresbeginn an zwei Standorten. Der Umzug war zunächst etwas holperig.mehr...