Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Oberverwaltungsgericht

Hooligan-Aufmarsch: Polizei legt Beschwerde gegen Urteil ein

DORTMUND Das Verwaltungsgericht in Gelsenkirchen hat eine Auflage der Polizei gegen einen Hooligan-Aufmarsch gekippt. Ein Sprecher des Gerichts begründet den Beschluss der Richter: Die Argumente der Polizei sind zu schwach. Dennoch geht die Polizei jetzt in die höhere Instanz.

Hooligan-Aufmarsch: Polizei legt Beschwerde gegen Urteil ein

Bereitschaftspolizei riegelt während einer Hooligan-Demonstration am 28. März 2015 den S-Bahnhof Stadthaus ab. Neonazis und Hooligans reisten über diese Station zu einer Demo in Dortmund an.

Der Verein "Gemeinsam Stark Deutschland" will am Samstag (8.10.2016) vom Saarlandstraßenviertel aus durch das Kaiserstraßenviertel bis zum Gerichtsviertel ziehen, um gegen Terrorismus zu demonstrieren. Der Anmelder aus Bremen kündigte der Polizei 300 Teilnehmer an. Die Dortmunder Polizei rechnet mit etwa 1000 Demonstranten, unter ihnen "gewaltsuchende" Hooligans und auch Rechtsextremisten. Mit einem Auflagenbescheid wollte Polizeipräsident Gregor Lange einen Aufmarsch durch die drei Innenstadt-Quartiere verhindern. Als Ort für eine "Standkundgebung" hatte er die Bahnhofstraße neben dem Hauptbahnhof ausgewählt.

Polizei legt Beschwerde ein

Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen folgte am Mittwoch (5.10.2016) einer Klage des Demo-Anmelders aus Bremen, der den Aufmarsch juristisch durchsetzen wollte. Donnerstag (6.10.2016) ging Dortmunds Polizeipräsident Gregor Lange dann einen Schritt weiter: "Ich gehe weiterhin von einer hohen Gefahr für Unbeteiligte, andere  Versammlungsteilnehmer und Polizeibeamte aus. Deswegen sind wir zu dem Entschluss gekommen, den Rechtsweg konsequent auszuschöpfen und Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht einzulegen."

Verwaltungsrichter verweisen aufs Grundgesetz

Im Gespräch mit unserer Redaktion betonte der Vorsitzende Richter am Verwaltungsgericht Gelsenkirchen, Wolfgang Thewes, dass der Artikel 8 des Grundgesetzes ein stark geschütztes Gut ist. Der Artikel 8 garantiert die Demonstrationsfreiheit. Wolfgang Thewes: "Auch Hooligans und Neonazis dürfen dieses Recht in Anspruch nehmen. Ein Eingriff in dieses Grundrecht muss gut begründet sein." Die Polizei habe ihre Auflage, den Aufmarsch von Hooligans durch Innenstadt-Bezirke durch eine Standkundgebung zu ersetzen, nicht gut genug begründet.

DORTMUND Mit einem Auflagenbescheid wollte die Dortmunder Polizei einen Hooligan-Aufmarsch am Samstag in der Innenstadt verhindern. Doch das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen entschied am Mittwoch: Die Hooligans dürfen marschieren. Wir zeigen die Demo-Route.mehr...

Den Beschluss der Richter, die Hooligans doch auf der angemeldeten Demonstrationsstrecke marschieren zu lassen, begründete Pressesprecher Wolfgang Thewes mit weiteren Details:

  • Erkennt die Polizei von einer Demonstration oder von außen ausgehende Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung, muss sie diese Gefahr zunächst beseitigen
  • Ist eine Gefahr durch einen Grundrechts-Eingriff abwendbar, muss die Polizei eine belastbare Gefahrenprognose vorlegen. Das sei im aktuellen Fall nicht geschehen.
  • Eine Gefahrenprognose muss "durch Tatsachen geschützt sein. An diese Tatsachen fehlt es", sagt der Verwaltungsrichter. Die Polizei könne nicht mit "allgemein abstrakten Gefahren"arbeiten. 
  • Die Polizei habe nicht dargelegt, warum sie nicht in der Lage sei, den Aufmarsch zu schützen und nicht begründet, warum die von einem Aufmarsch ausgehende Gefahr durch eine Standkundgebung beseitigt werde.
  • Hinweise auf frühere Demonstration mit Gewalttaten wie am 5. Oktober 2015 in Köln reichten nicht aus. Wolfgang Thewes: "Die Polizei hat keine konkreten Anhaltspunkte genannt, dass das auch in Dortmund so sein wird."
  • Die Teilnahme von gewaltsuchenden Hooligans lasse nicht den Schluss zu, dass alle Teilnehmer gewalttätig seien.
  • Der Anmelder aus Bremen kündigte die Teilnahme von 300 Demonstranten an. Die Polizei rechnet mit 1000. Laut Gericht habe die Polizei die Zahl 1000 nicht verifizieren können.

Die Dortmunder Polizei

Die Bundespolizei

 

 

 

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

41-Jähriger starb nach Auseinandersetzung

Zwei Festnahmen nach gewaltsamem Tod in Huckarde

HUCKARDE. Gewaltsam zu Tode kam an diesem Wochenende ein 41-jähriger Mann aus Polen in Huckarde. Die Polizei nahm zwei seiner Landsleute fest, die unter dem Verdacht der Körperverletzung mit Todesfolge stehen.mehr...

Schutz vor Terroranschlägen

Wie sicher sind die Beton-Sperren am Weihnachtsmarkt?

Dortmund 2,5 Tonnen schwere Beton-Sperren sollen den Dortmunder Weihnachtsmarkt vor Terroranschlägen schützen. In einem Video auf Youtube ist jedoch zu sehen, wie ein Laster, der Tempo 50 fährt, einen ebenso schweren Betonklotz einfach zur Seite rückt. Wie sicher sind die Dortmunder Sperren also wirklich? Wir haben nachgefragt.mehr...

Großeinsatz in Dorstfeld

Rauch im Hannibal - Feuerwehr rückt aus

DORSTFELD Großalarm am Hannibal in Dorstfeld: Wegen einer größeren Menge Rauchs ist die Feuerwehr in der Nacht zu Dienstag zum riesigen Wohnkomplex ausgerückt. Einen Brand fand die Feuerwehr zwar nicht - aber warm wurde es im Gebäude trotzdem.mehr...

Übersichtskarte

Das wird aus den Ex-Filialen von Sparkasse und Volksbank

Dortmund 17 Filialen der Dortmunder Volksbank und 16 der Sparkasse Dortmund schlossen seit 2016. Gerade in den Stadtteilen gab es die Sorge, die Räumlichkeiten könnten lange leer bleiben. Nun sind einige sinnvolle Nachnutzungen in Sicht. Auf einer interaktiven Karte zeigen wir, was der aktuelle Stand an allen Standorten ist.mehr...

Übersicht

Hier wird in Dortmund geblitzt

DORTMUND Die Dortmunder Polizei und das Dortmunder Ordnungsamt verraten täglich, wo die Geschwindigkeit der Autofahrer kontrolliert wird. Auf unserer Übersichtskarte zeigen wir die Straßen, an denen Polizei und Ordnungsamt blitzen wollen.mehr...

Keine Anwohner betroffen

Bombenfund am Hafen - Blindgänger ist entschärft

DORTMUND Zweiter Bombenfund in drei Tagen: In Huckarde ist am Mittwoch am Rande des Hafens eine 125-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Im Gegensatz zum Bomben-Trio von Lindenhorst am Montag waren diesmal jedoch weder Anwohner noch größere Straßen betroffen. Die Entschärfung lief ohne Probleme.mehr...