Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Katharinentreppe

Hooligans kommen zu Anti-Salafisten-Treff nach Dortmund

DORTMUND Hooligans haben in der Regel ein klar definiertes Feindbild: die Hooligans anderer Fußballvereine. Diese Regel kennt jetzt auch die Ausnahme: Eine Gruppe von rund 100 Hooligans verschiedener Vereine will sich am Sonntag in der Dortmunder Innenstadt treffen, um sich dort gegen radikalislamische Salafisten zu „vernetzen“.

Hooligans kommen zu Anti-Salafisten-Treff nach Dortmund

An der Katharinentreppe wollen sich die Hooligans treffen.

 

„Wir haben eine Anmeldung für Sonntag ab 16.30 Uhr an der Katharinentreppe vorliegen“, so Polizeisprecher Oliver Peiler, der damit einen Bericht des Blogs 

 bestätigte. Die Polizei werde vor Ort sein, in die Beurteilung der Lage vor Ort würden auch die Vorkommnisse in Essen am vergangenen Sonntag einfließen, so Peiler weiter.

  In Essen hatten sich am vergangenen Sonntag mehrere Dutzend Hooligans getroffen, um dort, offenbar unangemeldet, gegen Salafisten zu demonstrieren. Die Beamten in Essen nahmen laut Medienberichten die Veranstaltung ernst, die Polizisten aus Essen wurden mit Einsatzkräften aus diversen Nachbarstädten „massiv verstärkt“. Verstärkt wurden auch die Hooligans, unter ihnen befand sich auch ein Mönchengladbacher Pro-NRW-Ratsherr.   Das Phänomen ist neu, in Essen war das der erste Auftritt dieser Gruppe, auch in Dortmund war es  bisher nicht bekannt. Öffentlich geworden war die Gruppe erstmals im Mai 2014 durch eine Berichterstattung auf

. Mittlerweile haben die „Hooligans gegen Salafisten“ eine eigene Facebook-Präsenz und einen Twitter-Account, die Homepage der Gruppe wurde offenbar am vergangenen Sonntag gehackt und ist im Moment nicht erreichbar.  

Teilnehmer der Veranstaltung am Sonntag gaben an, keine Nazis zu sein, die Inhalte, die auf der Facebook-Seite der Gruppe gepostet werden, sprechen eine andere Sprache. Dass das ein Problem ist, ist der Gruppe bekannt: In einer Mail der Gruppe heißt es, dass jeder, der Naziparolen schreit oder rechtslastige Kleidungsstücke trage, ohne Wenn und Aber ausgeschlossen werde. Falls möglich, so wird empfohlen, sollten aber Vereinsschals getragen werden, damit der Staatsschutz sehe, dass man sich nicht umhauen wolle.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Video-Interview

Warum Konstantin Wecker den Dortmunder Knast besuchte

DORTMUND Vor einem Auftritt im Dortmunder Konzerthaus hat der Liedermacher Konstantin Wecker am Mittwoch die Dortmunder Justizvollzugsanstalt besucht - jedoch nicht, um zu singen. Wir haben mit ihm 115 Jahre alten Gefängnis "Lübecker Hof" im Gerichtsviertel gesprochen.mehr...

U-Bahn-Station Kampstraße

37-Jähriger wird Treppe hinuntergetreten

DORTMUND Für einen Dortmunder hat ein Junggesellenabschied mit schweren Kopfverletzungen im Krankenhaus geendet. Der 37-Jährige geriet am Samstagabend in der City in einen Streit mit zwei jungen Männern. Einer von ihnen trat ihn schließlich eine Treppe an der U-Bahn-Station Kampstraße hinunter.mehr...

Zur Internationalen Gartenausstellung

Neue Endstation für historische Hansabahn geplant

DORTMUND Bisher ist kurz vor der Franziusstraße Schluss: Weiter fährt die historische Hansabahn vom Nahverkehrsmuseum Bahnhof Mooskamp zurzeit nicht. Zur Internationalen Gartenausstellung 2027 (IGA) könnte sich das ändern. Denn die Gleise verlaufen noch einige Kilometer weiter und könnten genutzt werden.mehr...

Speestraße

Vier Verletzte bei Brand am Hafen - Wohnung unbewohnbar

DORTMUND Bei einem Wohnungsbrand am Hafen sind am Sonntagabend vier Menschen verletzt worden. Die Bewohner des Mehrfamilienhauses retteten sich durch das Treppenhaus vor den Flammen und dem Rauch. Die Brandwohnung bleibt vorerst unbewohnbar.mehr...

Gratis-Konzert des Schlagersängers

Jürgen Drews singt Samstag in der Thier-Galerie

DORTMUND Es gibt mal wieder Promi-Besuch in der Thier-Galerie: Schlager- und Ballermann-Sänger Jürgen Drews ist am Samstag (21.10.) für ein Stündchen zu Gast in Dortmunds großem Einkaufscenter in der City. Der selbsternannte "König von Mallorca" kommt aus einem bestimmten Grund.mehr...

Polizei veröffentlicht Bild

Räuber überfielen Junggesellenabschied in Nordstadt

DORTMUND Ein Junggesellenabschied von sieben Männern aus Werne und Gießen ist Anfang Oktober in der Nordstadt böse geendet. Zwei Männer traten die Tür ihrer Unterkunft an der Stahlwerkstraße ein, bedrohten die Gruppe mit einer Schusswaffe und raubten sie aus. Jetzt hat die Polizei ein Bild der beiden Verdächtigen veröffentlicht.mehr...