Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Hungerwinter wird dokumentiert

Zeitzeugen für TV-Projekt gesucht

Der Krieg war überstanden. Doch die Not noch lange nicht vorbei. Vor allem der Winter 1947 ist vielen Dortmunder noch als Hungerwinter in unguter Erinnerung. Im Frühjahr 1947 kommt es zu einer regelrechten Hungersnot. Für Kinder gibt es Massenspeisungen, aus Amerika kommen ab 1947 Care-Pakete mit Lebensmitteln, Schokolade und Zigaretten. Doch noch im April 1947 gibt es Proteststreiks und Hungerdemonstrationen. Zum Hungern kommt das Frieren. Denn die Kohle bleibt für die heimische Bevölkerung knapp. Im strengen Winter 1946/47 richtet die Stadtverwaltung in einigen Bunkern angesichts der klirrenden Kälte öffentliche Wärmestuben ein. In alten Stollen im Dortmunder Süden wird das schwarze Gold geklaubt und der Kohlenklau geht um. Manche Züge werden regelrecht geplündert. Für eine öffentlich-rechtliche Fernsehdokumentation werden jetzt Zeitzeugen gesucht, die über die dramatische Situation in Dortmund während des Hungerwinters 1946/47 berichten können. Interessenten können sich telefonisch, per Fax, Post oder Email melden bei der LE VISION Film- und Fernsehproduktion GmbH, Ines Kolbe / Projekt Hungerwinter, Körnerstraße 56, 04107 Leipzig, Tel. 0341/96368-12, Fax: 0341/96368-44 oder E-Mail: ines.kolbe@levision.de

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Chöre der Chorakademie begeistern beim Pfingstkonzert

Sinfonischer Chor interpretiert schottischen Folksong

Dortmund Bei gleich drei Festkonzerten an Pfingsten zeigen die Chöre der Chorakademie Vielfalt, Können und Leidenschaft. Nicht nur Klassik sondern auch Pop und Rock. Auch Deutschlands bester Chor gab sich die Ehre.mehr...

Unbeschwerte Stimmung auf dem Jahrmarkt „Once upon a time“

Eine Zeitreise in unterschiedliche Epochen

Dortmund Tausende sind am Wochenende über den Jahrmarkt „Once upon a time“ geschlendert und haben dabei Herrschaften in historischen Kostümen und das Pferdekarussell der Schaustellerfamilie Schleifer bewundert. Manche Betreiber haben es aber trotzdem schwer.mehr...

Wie höre ich auf zu rauchen?

Kurs soll in sechs Wochen zum Nichtraucher machen

Lütgendortmund Ab Mitte Juni bietet das Knappschaftskrankenhaus Lütgendortmund wieder ein Nichtraucher-Training an. Innerhalb von sechs Wochen sollen die Teilnehmer aufhören zu rauchen. So soll es funktionieren.mehr...

rnAbiball kostet mehr als ein Neuwagen

Bis zu 45.000 Euro für eine Abifeier

Dortmund Bis zu 45.000 Euro kosten die Abibälle, die in den nächsten Wochen anstehen. Dafür sparen die Eltern meist über Jahre im Vorfeld, Schüler stocken die Kasse durch Vor-Finanzierungs-Partys, Car-Wash-Days und Waffelverkauf auf. Doch das dicke Ende kommt meist trotzdem.mehr...

Gründerin von „Rose & Abbot“ und „Alexis & Sophie“

Dortmunderin verkauft vegane Pflegeprodukte in den USA

Dortmund Jennifer Douglas aus Dortmund hat sich mit veganen Pflegeprodukten selbstständig gemacht. Über die Plattform „Rose & Abbot“ bietet sie individuelle vegane Kosmetik an. Ihre nächste Idee trägt den Namen „Alexis & Sophie“und wird sie dahin führen, wo andere Urlaub machen und Schönheit eine ganz große Rolle spielt.mehr...

Theaterstück „Drugland“ im Theater im Depot

Theater im Land der Drogen

Dortmund Das Theaterstück „Drugland“ wird Ende Mai im Theater im Depot aufgeführt. Regisseur Stefan Herrmann thematisiert die offene Drogenszene im öffentlichen Raum, Schauplatz des Stücks ist der Kölner Neumarkt. Im Ensemble spielen drogenabhängige Laienschauspieler mit.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden