Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Modellprojekt für Pfandsammler

Im Westpark gibt es jetzt Pfandringe

Dortmund Es ist ein Modellprojekt der Stadt Dortmund: An einigen Mülleimern im Westpark hängen seit Ende Oktober Pfandringe zum Abstellen von Pfandflaschen. Beim Entsorgungsunternehmen EDG sieht man die Idee jedoch kritisch.

Im Westpark gibt es jetzt Pfandringe

So sehen die grünen Pfandringe an den Mülleimern im Westpark aus. Foto: Dieter Menne

In Dortmund sind, wie in vielen anderen Städten, täglich viele Flaschensammler unterwegs, die in Mülleimern nach Leergut suchen. Das ist unappetitlich, kann aber auch gefährlich sein, denn die Pfandsammler können sich beim Wühlen im Müll verletzen. Die Pfandringe sollen das verhindern. Wer eine Pfandflasche loswerden möchte, kann sie im Westpark nun also einfach in den Pfandring stellen. Die Sammler können sie dann herausnehmen.

Stadt will Erfahrungen sammeln

Insgesamt 100 Pfandringe mit Platz für jeweils eine Flasche sind im Westpark an Pfosten nahe der Mülltonnen angebracht worden, teilt Stadtsprecherin Heike Thelen auf Anfrage mit. Jeweils drei bis fünf Stück pro Mülleimer, je nach Pfostendicke. Die meisten sind am Hauptweg zu finden, aber auch an der Grillwiese, der Bowlingbahn und den Sitzbereichen gibt es Pfandringe. Die Kosten lagen bei 4200 Euro. Die Stadt will im Westpark zunächst Erfahrungen sammeln, an anderen Orten seien erst mal keine Pfandringe geplant, sagt Thelen.

Vor zwei Jahren hatte der Rat nach einem Vorstoß der Grünen noch einen Modellversuch mit Pfandringen in Dortmund abgelehnt. Die Mehrheit der Politik folgte damit Bedenken der Entsorgung Dortmund GmbH (EDG). Bei dem Entsorgungsunternehmen sieht man die Gefahr, dass Scherben und Flüssigkeitsreste Kinder gefährden und im Sommer Insekten anlocken oder die abgestellten Flaschen als Wurfgeschosse missbraucht werden könnten.

DORTMUND Unbekannte haben in der Nacht von Freitag (27. Oktober) auf Samstag in der Nähe des Dortmunder Westparks mehrere Häuser, Garagen und Autos mit Farbe beschmiert. Die Polizei sucht Zeugen und nennt die betroffenen Straßen. mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Obdachloser soll Bußgeld zahlen

Knöllchen für die Nacht auf Dortmunds Straßen

Dortmund Obdachlose müssen in Dortmund Strafe zahlen, wenn sie draußen übernachten. Es gibt zwar Notunterkünfte, doch viele schlafen nur ungern dort. Helfer befürchten, dass die Stadt die Obdachlosen aus der City verdrängen will.mehr...

Markus Mielek fotografiert Paare in Dunkelheit

Blind Love: Die vielleicht ehrlichste Art der Fotografie

DORTMUND Für das Projekt „Blind Love“ hat der Dortmunder Markus Mielek neun Paare in völliger Dunkelheit fotografiert. Es gab kein Licht – und keine Vorgaben. Das Ergebnis war für alle überraschend.mehr...

Zwei Festnahmen

Polizei verfolgte Auto-Knacker in der Innenstadt

Dortmund In der Nacht von Freitag auf Samstag beobachtete die Polizei zwei mutmaßliche Auto-Knacker in der Innenstadt und verfolgte diese. Nach über einer Stunde ertappten sie die Männer dann bei frischer Tat.mehr...

Unfall an der Rheinischen Straße

Zwei Autos stoßen an Ampelkreuzung zusammen

Dortmund Im Kreuzungsbereich Rheinische Straße/ Friedrichstraße sind am Donnerstagabend zwei Autos zusammengestoßen. Um die genaue Unfallursache zu klären, sucht die Polizei Zeugen, denn möglicherweise fuhr einer der beiden Fahrer bei Rot.mehr...

Anti-AfD-Aktion im Kreuzviertel

Maurer kämpft mit Fähnchen in Hundehaufen gegen Rechts

Dortmund Was kann ein einfacher Bürger schon gegen den Rechts-Drift der Gesellschaft tun? So dachte Benjamin Belgardt lange. Dann holte die AfD bei der Bundestagswahl 12,6 Prozent der Stimmen. Seitdem kämpft der Dortmunder im Kreuzviertel für Toleranz und Freiheit. Seine Waffen: Schaschlikspieße, Papierschnipsel – und Hundehaufen.mehr...

Mahlzeit-Mobbing übers Internet?

Anwalt bekommt bis zu 30 Pizzen am Tag – ungewollt

Dortmund Ist es Mobbing, Stalking oder ein Computerproblem? Der Dortmunder Rechtsanwalt Guido Grolle bekommt seit zweieinhalb Wochen zuhauf Essen ins Büro geliefert, das er nicht bestellt hat. Jetzt ermittelt die Polizei.mehr...