Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Investor poliert das eks auf

SCHARNHORST 70er-Jahre-Stil begleitet den Passanten durchs Einkaufszentrum Scharnhorst (eks). Die Geschäftsmeile floriert, lädt allerdings nicht zum Verweilen ein. Noch nicht. Die Bochumer Unternehmensgruppe Häusser-Bau hat das eks gekauft und will nun rund 6,75 Mio. Euro investieren.

Dieser Plan fand am Dienstag die ungeteilte Zustimmung der Bezirksvertretung. Mehr Parkplätze, zusätzliche Grünstreifen, Dachbepflanzungen und keine finanziellen Verpflichtungen für die Stadt: Architekt Tobias Bünemann präsentierte ein umfangreiches Konzept, auf dessen Realisierung die Bürger wohl nicht lange warten müssen. Derzeit läuft die Genehmigungsplanung. Im Frühjahr 2008 sollen die Arbeiten beginnen – und die Atmosphäre verbessern. Tobias Bünemann unterstrich: „Das eks ist ein funktionierendes Zentrum. Wir wollen es weiter beleben.“

Häusser-Bau möchte Branchen-Mix verbessern

Und zwar so: Die Einzelhandelsfläche vergrößert sich von 8200 auf 10 400 qm. Es soll neue Ladenlokale, auch zwei Neubauten und einen attraktiveren Branchen-Mix geben. Häusser-Bau denkt u.a. an einen Lebensmitteldiscounter sowie an die Textil- und Schuhbranche. Neben 660 qm Büro- und Praxisflächen stehen weiterhin 120 Wohnungen zur Verfügung. Das eks bekommt eine überdachte Passage vom Mackenrothweg bis zum zentralen Platz neben der Stadtbahn.

Vordächer bieten geschützte Plätze

Große, transparente Vordächer bieten geschützte Plätze für Gastronomie (wie Eisdielen und Cafés). Außerdem fassen sie Gebäude-, Verkaufs- und Werbeflächen als Einheit zusammen. Von indirektem Licht beschienen, wirkt die Konstruktion filigran und schwebend. Lichttechnisch und durch eine attraktive Schaufenstergestaltung soll der Bereich unterhalb der Stadtbahn gewinnen. Der Zentrumsplatz wird bereits für Veranstaltungen genutzt, ist aber nicht vorteilhaft gestaltet. Auf Hinweis des CDU-Fraktionsvorsitzenden Udo Wortmeier will der Investor dort u.a. die Bänke erneuern. SPD-Fraktionsvorsitzender Rüdiger Schmidt: „Nach Jahrzehnten wieder ein Neuanfang.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mieter wollen klagen

Hannibal: Eilverfahren reicht Intown wohl nicht aus

DORTMUND Ein klagendes Ehepaar darf auch nach dem 1. Februar 2018 noch in seine Wohnung im Hannibal. Das hat das Amtgericht Dortmund am Dienstag per Eilverfahren festgesetzt. Für die anderen Mieter gilt das aber nicht. Jetzt wollen die sich gegen die Firma Intown zur Wehr setzen. mehr...

Standortwechsel

Deutsches Kochbuchmuseum verlässt Westfalenpark

DORTMUND Zum letzten Mal öffneten die Ehrenamtlichen des Deutschen Kochbuchmuseums am Mittwoch die Türen an der Buschmühle. Nächste Woche schließt die Ausstellung. In all den Jahren führten die Ehrenamtlichen Schulklassen durch den Bestand, halfen Wissenschaftlern bei der Recherche. Nur eines haben sie nie getan.mehr...

Einmaliges Betreuungskonzept im Ruhrgebiet

Entwurf für Kinderhospiz der Elisabeth-Grümer-Stiftung steht

WESTRICH Das geplante Kinderhospiz der Elisabeth-Grümer-Stiftung in Westrich wird in seinem Betreuungs-Konzept einmalig sein im Ruhrgebiet. Neben Geld suchen die Gründer ein Logo. Ein Wettbewerb soll das ändern.mehr...

Ärger mit Vonovia

Mieterin hat seit Juli Schimmelpilz in der Wohnung

KÖRNE Ein Bruch in der Regenfall-Leitung und schon war er da, der Schimmelpliz in der Wohnung. Bewohnerin Karin Backe aus Körne ist sauer, denn ihre Vermieterin, die Vonovia, hat den Schaden noch immer nicht korrekt beseitigt. Der besteht bereits seit Juli.mehr...

Traditionsveranstaltung

Ein Herz für die Kohlenkirmes

EVING Ein Herz für Meik Hibbeln und die Kohlenkirmes: Sabine Poschmann lobte das Kult-Event und beschenkte den Vorsitzenden des Evinger Gewerbevereins sowie viele Gäste der 38. Ausgabe des beliebten Volksfestes. Mit Lebkuchenherzen.mehr...

Wegen Sanierung

Teil der Max-Wittmann-Schule ist umgezogen

KEMMINGHAUSEN Die Max-Wittmann-Förderschule gibt‘s wegen der anstehenden Renovierung am Gebäude an der Oberevinger Straße 155 seit Schuljahresbeginn an zwei Standorten. Der Umzug war zunächst etwas holperig.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden