Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Prügeleien am Hauptbahnhof Dortmund

JGA schlägt sich erst untereinander - und dann die Polizei

DORTMUND An diesen Junggesellenabschied werden sich die Teilnehmer noch lange erinnern - und das nicht im Guten. Die jungen Männer lieferten sich am Dortmunder Hauptbahnhof eine Schlägerei untereinander. Als die Polizei dazwischenging, wurden die Beamten zum Ziel. Es blieb nicht der einzige Vorfall.

JGA schlägt sich erst untereinander - und dann die Polizei

Die Schlägerei innerhalb des Junggesellenabschieds spielte sich am Taxistand des Dortmunder Hauptbahnhofs ab. Foto: Stephan Schütze (Archivbild)

Gegen 17 Uhr am Samstagabend wurde die Bundespolizei zu einer größeren Schlägerei am Taxistand des Dortmunder Hauptbahnhofs gerufen. Sicherheitsdienstmitarbeiter der Bahn hatten die Gruppe bereits getrennt. Einige Streithähne waren zudem geflüchtet.

Es stellte sich heraus, dass die Gruppe eigentlich gemeinsam auf einem Junggesellenabschied in der Stadt war. Warum die Teilnehmer sich angefangen hatten zu schlagen, ist noch nicht klar. Klar war nur, dass davor einiges an Alkohol geflossen war.

Betrunkener versuchte, Bundespolizisten zu rammen

„Da jeglicher Versuch scheiterte, den Sachverhalt vor Ort zu klären und sich zudem einige Personen weigerten ihre Identität preis zu geben, sollten drei Personen (27/27/28) zur Wache gebracht werden“, schreibt die Bundespolizei in einer Pressemitteilung.

Damit waren die drei Männer jedoch überhaupt nicht einverstanden. „Auf dem Weg zur Wache taten sich der 27-jähriger Mann aus Bünde (1,3 Promille) und ein 28-jähriger Mann aus Kirchlengern (1,9 Promille) als besonders aggressiv und gewaltbereit hervor“, schreibt die Bundespolizei.

Sie stemmten sich gegen die Laufrichtung, versuchten sich loszureißen, beleidigten und bedrohten die Bundespolizisten ("Ich fick dich Bulle", "Ich mach dich platt", "Wenn ich dich alleine erwische, bist du dran"). Zudem versuchte der Mann aus Bünde seinen "Leidensgenossen" zu befreien, indem er einen Bundespolizisten beiseite "rammte". Daraufhin wurde er überwältigt und gefesselt zur Wache gebracht.

27-Jähriger besudelt Bundespolizisten mit Blut

Ein weiterer Mann aus Bünde (27) wollte gleich beide festgenommenen Personen befreien, indem er versuchte diese loszureißen. Auch er wurde überwältigt und zur Wache gebracht.

Während der Durchsuchung ging der 27-Jährige mit Schlägen und Tritten auf einen Bundespolizisten los. Dabei wurde dieser mit dem Blut des Angreifers "besudelt". Seine Verletzungen hatte er sich zuvor bei der Auseinandersetzung am Taxistand zugezogen. 

Asylbewerber verliert Geld bei Polizeikontrolle

7500 Euro fallen auf den Bahnhofsboden

Dortmund Ein Asylbewerber hat bei einer Polizeikontrolle am Mittwoch 7500 Euro in bar verloren. Bei der Erklärung, wo er das Geld her habe, verstrickte sich der Mann in Widersprüche.mehr...

Gegen das "Junggesellenabschiedstrio" leitete die Bundespolizei ein Strafverfahren wegen Widerstands und Gefangenenbefreiung ein. Zudem wurde der 28-Jährige wegen seiner anhaltenden Aggressivität in eine Zelle gesteckt.

Wilde Prügelei im McDonald's

Es sollte nicht die einzige Schlägerei des Wochenendes am Hauptbahnhof bleiben. Am Ostersonntag kam es gegen 6.30 Uhr in unmittelbarer Nachbarschaft zur Bundespolizeiwache zu einer wilden Prügelei zwischen mehreren Besuchern des McDonald's.

Ein Dortmunder Brüderpaar (30,35) war mit einem 20-jährigen Mann aus Geseke aneinandergeraten. Nach Zeugenaussagen soll der 20-Jährige den 35-jährigen Dortmunder zuvor beleidigt haben.

Brüderpaar trat auf 20-Jährigen ein

Daraus soll sich laut Bundespolizei dann eine Schlägerei mit teilweise bis zu 15 Personen entwickelt haben. Im Verlaufe der körperlichen Auseinandersetzung soll das Brüderpaar auf den 20-Jährigen gemeinschaftlich eingeschlagen haben. Dieser wurde dadurch leicht verletzt.

Einsatzkräfte der Bundespolizei nahmen den 20-Jährigen und seine beiden Kontrahenten mit zur Wache. Dort erklärte der Bruder des 36-Jährigen, dass dieser Kokain genommen und Alkohol getrunken hätte. Weil sich der hoch aggressive Mann auch in der Wache nicht beruhigte, kam er später in eine Zelle.

Anzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung

Wie genau sich der Sachverhalt tatsächlich abspielte, müssen die weiteren Ermittlungen und eine Auswertung der Videoaufzeichnungen aus dem Schnellrestaurant ergeben.

Die Bundespolizei leitete gegen die beiden Dortmunder ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung, gegen den Geseker ein Verfahren wegen Beleidigung ein.

Lebensgefährlich Verletzter am Königswall

Fußgänger vor dem Hauptbahnhof von zwei Autos erfasst

DORTMUND Ein 24-jähriger Fußgänger schwebt nach einem schweren Unfall am Königswall am frühen Sonntagmorgen in Lebensgefahr. Er wurde vor dem Hauptbahnhof von zwei Autos erfasst. Zuvor hatte er nach ersten Erkenntnissen der Polizei eine folgenschwere Entscheidung getroffen.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

„Ein bisschen Ruhe vor dem Sturm“ im Schauspiel

Wer war der beste Hitler?

Dortmund Premiere im Schauspiel: Das Stück „Ein bisschen Ruhe vor dem Sturm“ verkaspert die Macken selbstverliebter Schauspieler und die deutsche Obsession mit Adolf Hitler.mehr...

BVB-Fanclubs spielten um „Brinkhoffs-Cup“

Viele Fans kamen zur „Südtribünenmeisterschaft“

Dortmund Die Mannschaften von 60 BVB-Fanclubs haben am Sonntag im Stadion Rote Erde um den „Brinkhoffs-Cup“ gespielt. Bei der sogenannten „Südtribünenmeisterschaft“ des Fan-Projekts des BVB traten Fußballfans an, die vielfältiger wohl kaum sein konnten. Nur in einer Sache waren sich dann doch alle einig.mehr...

rnSterben in Dortmund wird auch digital

Wie sich der Tod in Dortmund verändert hat

Dortmund Bis 2039 sterben in Dortmund laut Statistik durchschnittlich 6844 Menschen pro Jahr. Wer heute um die 50 ist, steht vor wichtigen Entscheidungen. Denn der Tod hat sich verändert. Der Tod passt nicht mehr in unseren Alltag – wird aber gleichzeitig viel persönlicher. Bis hin zum QR-Code auf dem Grabstein.mehr...

Gewitter zog am Sonntag über Dortmund

Alles glimpflich ausgegangen trotz Regen und Blitzen

Dortmund Am Sonntagnachmittag ist ein Gewitter über Dortmund gezogen. Neben Regen, Blitz und Donner brachte es unter anderem eine überflutete Stadtbahn-Station mit sich. Aber trotz allem auch eine gute Nachricht.mehr...

Kirchlinder Woche 2018 war ein gelungenes Fest

Kirchlinder Woche lockte Besucher in den Ortskern

Kirchlinde Zum 35. Mal fand vom 21. bis zum 27. Mai die Kirchlinder Woche statt. Nicht nur sonniges Wetter sondern auch das Engagement vieler Vereine und Gruppen machte das Fest zum Erfolg. Wir haben die besten Bilder zusammengestellt.mehr...

Brände von Containern und Mülltonnen in Mengede

Mindestens sieben Brände in knapp zwei Wochen

Mengede Mülltonnen, Papiercontainer, Unrat: In den vergangenen Tagen hat es in Mengede einige sehr ähnliche Brände gegeben. Sieben Brände waren es in den vergangenen knapp zwei Wochen mindestens. Für die Feuerwehr ist das auffällig.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden