Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Jazz mit Worten

Nach der Kontraste beim LesArt.Festival:

Der Kontrast hätte in der traditionellen „Performer“-Nacht beim 8. Literaturfestival „LesArt“ im domicil kaum größer sein können: „Extrem-Reading“ würden junge Wilde wohl die Musik-Text-Collage von Michael Lentz und der Axel Kühn-Band nennen. Geradezu klassisch mutete im Anschluss daran die Lesung vom auch nicht gerade zahmen Saxophonisten, Autor und Performer Heinz Strunk an. Er war eingesprungen für das Duo Grissemann und Stermann, das dem Festival in acht Jahren die erste Absage beschert hatte. Das Wort stellten Lentz und die vier Musiker zugunsten von Klängen und Geräuschen, die oft nah am Krach balancierten, zurück. Seine Schnellsprecher-Stimme führte Lentz in diesen Collagen wie ein Instrument. Hard Jazz begleiteten die extremen Sprechakte. Dass die Stimme von Effektgeräten oft verzerrt klang, machte das Textverständnis nicht leichter. Schöne Ruhepole waren die Sprech-Balladen oder die a cappella-Variationen eines Satzes von Georg Büchner.

Auch Heinz Strunk machte aus der Lesung aus seinem Bestseller „Fleisch ist mein Gemüse“ eine Performance, allerdings deutlich leiser, mit verschiedenen Lese-Tempi und kleinen Einlagen. Geschichten aus dem Musiker-Leben erzählte der Humorist im pinkfarbenen Paulchen-Panther-Sakko – und würzte die schrägen Schicksale einer Tanzband-Karriere mit viel Humor. Mit den Musikern hat der Autor Heinz Strunk eines gemeinsam: „Der schlimmste Fall für uns alle ist das Frösteln unter einer zu dünnen Eigenkapitaldecke“, ermunterte er die begeisterten Besucher, sein Buch zu kaufen. – Eine lange Nacht, die selbst so abwechslungsreich war wie das schillernde Festival insgesamt.

„LesArt“ ging Sonntagabend mit der Verleihung des „Preises der Jungen Literatur“ und Gerd Dudenhöffer zu Ende – die Besprechung folgt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Baubeginn der Brücke über B54 verschiebt sich erneut

Mehr als zwei Jahre warten auf einen Brückenschlag

Dortmund Die geplante Brücke für Fußgänger und Radfahrer über die Bundesstraße 54 in Höhe des Rombergpark wird vorerst nicht umgesetzt. Der Baubeginn verschiebt sich erneut. Das hat auch Auswirkungen auf weitere Bauabsichten.mehr...

rn360-Grad-Blick in das Herz des Signal Iduna Parks

Orga-Chef öffnet Türen ins Innerste des BVB-Stadions

Dortmund Die Tribünen kennen Besucher des Signal Iduna Parks vor allem von vorn. Doch was sich darunter befindet bleibt den meisten verborgen. BVB-Organisationschef Dr. Christian Hockenjos hat uns einen Blick in das Innerste des BVB-Stadions werfen lassen. Was sich wo befindet, zeigen wir in einem interaktiven 360-Grad-Bild.mehr...

Gebäude an der Speicherstraße werden abgerissen

Bagger schaffen am Hafenkai Platz für Stadtentwicklung

Hafen Mit dem Abriss von Gebäuden an der nördlichen Speicherstraße hat am Mittwoch im Hafen ein neues ehrgeiziges Projekt zur Stadtentwicklung begonnen. Bis der Traum vom Arbeiten am Kai Wirklichkeit wird, muss die Stadt selbst allerdings noch Hausaufgaben erledigen.mehr...

Wagen des Arbeiter-Samariter-Bund erfüllt Wünsche

Wünschewagen für todkranke Menschen

Dortmund Sie erfüllen todkranken Menschen den letzten Wunsch im Leben: Der Arbeiter-Samariter-Bund fährt mit zwei Wagen durchs Land und bringt Sterbende noch einmal ans Meer, ins Fußballstadion oder ins Konzert.mehr...

Warnstreik bei der IKK classic in Dortmund

Angestellte fordern 5,5 Prozent mehr Gehalt

Dortmund Die Gewerkschaft der Sozialversicherung rief am Dienstag zum Warnstreik auf. Betroffen war auch der Sitz der IKK classic in Dortmund. Sollte es bei den nächsten Verhandlungen nicht zu einer Einigung kommen, sind weitere Warnstreiks möglich.mehr...

Anklage wegen Betrugs und Urkundenfälschung

Dortmunder erschlich sich Kredite mit falschen Evonik-Verträgen

Dortmund/Bochum Mit gefälschten Verdienstabrechnungen des BVB-Hauptsponsors „Evonik“ sollen sich zwei Dortmunder bei einer Bank Kredite von mehr als 70.000 Euro erschwindelt haben. Seit Donnerstag steht das Duo in Bochum vor Gericht. Zum Auftakt gab es Geständnisse.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden