Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Angestellte klagt

Johannes-Hospital kündigt Krankenschwester wegen Kopftuch

DORTMUND Sie hat ihren Job verloren, weil sie bei der Arbeit ein Kopftuch trug. Eine türkische Krankenschwester und langjährige Mitarbeiterin des St.-Johannes-Hospitals klagt gegen das Kopftuchverbot ihres früheren Arbeitgebers. Nun muss das Arbeitsgericht entscheiden.

Johannes-Hospital kündigt Krankenschwester wegen Kopftuch

Das Johannes-Hospital.

Günther Nierhoff, Geschäftsführer der Katholischen St.-Johannes-Gesellschaft, bestätigt die Kündigung. Ein Gütetermin vor dem Arbeitsgericht ist für den 1. August anberaumt. Die 36-Jährige ist seit dem 1. April 1999 bei dem katholischen Arbeitgeber beschäftigt. Sie absolvierte damals ihre Ausbildung zur Krankenschwester am Johannes-Hospital und wurde nahtlos zum 1. April 2002 als Krankenpflegerin übernommen. Geschäftsführer Nierhoff: „Das Kopftuch-Verbot bei uns im Haus ist bekannt. Wir sagen das allen Mitarbeitern. Es gibt auch sonst keine Probleme damit. Wir beschäftigen sehr viele Krankenschwestern und Ärztinnen, die Muslime sind.“

Im Fall der jetzt klagenden zweifachen Mutter sei es so gewesen, dass sie nach der letzten Elternzeit plötzlich ein Kopftuch trug. „Wir wünschen keine muslimische Darstellung innerhalb unseres Betriebs. Das entspricht nicht unserer christlichen Grundausrichtung“, sagt Nierhoff.

DORTMUND Der Fall einer muslimischen Krankenschwester, der wegen ihres Kopftuchs vom katholischen Johannes-Hospital gekündigt worden ist, hat eine stadtweite Diskussion ausgelöst. Doch auch in anderen kirchlichen Krankenhäusern in Dortmund herrscht Kopftuchverbot. Dort erwartet man Toleranz - auch von den Muslimen.mehr...

Der Geschäftsführer legt Wert auf die Feststellung, dass diese Arbeitsvorschrift nichts mit Diskriminierung zu tun habe: „Wir haben einen Raum der Stille für Andersgläubige und einen Abschiedsraum für Muslime eingerichtet, auch für Waschungen. Und dies alles in Abstimmung mit dem Imam.“ Weder am Klinikum noch am Knappschaftskrankenhaus gibt es Kopftuch-Verbote. Eine Stellungnahme von anderen konfessionellen Krankenhäusern zum Thema war am Montag nicht zu erhalten.

DORTMUND Job weg wegen Kopftuch? Das geht gar nicht, finden Gewerkschafter und Frauenrechtler. Sie kritisieren das kirchliche Johannes-Hospital für die Kündigung einer muslimischen Krankenschwester mit Kopftuch. Nun klagt die Frau gegen das Kopftuchverbot der Klinik. Ein ähnlicher Fall zeigt jedoch: Ihre Chancen vor Gericht sind schlecht.mehr...

DORTMUND Wegen eines islamfeindlichen Leserbriefs steht Gerda Horitzky in der Kritik. Darin warnt die Vorsitzende der CDU Innenstadt-Nord und stellvertretende Bezirksbürgermeisterin in der Nordstadt vor einer muslimischen Unterwanderung. Außerdem wolle sie „mal eine Zeit ohne Kopftücher" erleben.mehr...

DORTMUND Gerda Horitzky steht wegen ihres islamfeindlichen Leserbriefes weiter in der Kritik. Am Samstag meldete sich auch der CDU-Fraktionsvorsitzende der Bezirksvertretung (BV) Nord, Dorian Marius Vornweg, zu Wort. Über personelle Konsequenzen möchte er im Moment aber noch nicht sprechen. Andere Politiker schon.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Video-Interview

Warum Konstantin Wecker den Dortmunder Knast besuchte

DORTMUND Vor einem Auftritt im Dortmunder Konzerthaus hat der Liedermacher Konstantin Wecker am Mittwoch die Dortmunder Justizvollzugsanstalt besucht - jedoch nicht, um zu singen. Wir haben mit ihm 115 Jahre alten Gefängnis "Lübecker Hof" im Gerichtsviertel gesprochen.mehr...

U-Bahn-Station Kampstraße

37-Jähriger wird Treppe hinuntergetreten

DORTMUND Für einen Dortmunder hat ein Junggesellenabschied mit schweren Kopfverletzungen im Krankenhaus geendet. Der 37-Jährige geriet am Samstagabend in der City in einen Streit mit zwei jungen Männern. Einer von ihnen trat ihn schließlich eine Treppe an der U-Bahn-Station Kampstraße hinunter.mehr...

Zur Internationalen Gartenausstellung

Neue Endstation für historische Hansabahn geplant

DORTMUND Bisher ist kurz vor der Franziusstraße Schluss: Weiter fährt die historische Hansabahn vom Nahverkehrsmuseum Bahnhof Mooskamp zurzeit nicht. Zur Internationalen Gartenausstellung 2027 (IGA) könnte sich das ändern. Denn die Gleise verlaufen noch einige Kilometer weiter und könnten genutzt werden.mehr...

Speestraße

Vier Verletzte bei Brand am Hafen - Wohnung unbewohnbar

DORTMUND Bei einem Wohnungsbrand am Hafen sind am Sonntagabend vier Menschen verletzt worden. Die Bewohner des Mehrfamilienhauses retteten sich durch das Treppenhaus vor den Flammen und dem Rauch. Die Brandwohnung bleibt vorerst unbewohnbar.mehr...

Gratis-Konzert des Schlagersängers

Jürgen Drews singt Samstag in der Thier-Galerie

DORTMUND Es gibt mal wieder Promi-Besuch in der Thier-Galerie: Schlager- und Ballermann-Sänger Jürgen Drews ist am Samstag (21.10.) für ein Stündchen zu Gast in Dortmunds großem Einkaufscenter in der City. Der selbsternannte "König von Mallorca" kommt aus einem bestimmten Grund.mehr...

Polizei veröffentlicht Bild

Räuber überfielen Junggesellenabschied in Nordstadt

DORTMUND Ein Junggesellenabschied von sieben Männern aus Werne und Gießen ist Anfang Oktober in der Nordstadt böse geendet. Zwei Männer traten die Tür ihrer Unterkunft an der Stahlwerkstraße ein, bedrohten die Gruppe mit einer Schusswaffe und raubten sie aus. Jetzt hat die Polizei ein Bild der beiden Verdächtigen veröffentlicht.mehr...