Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Demonstrationen am 4. Juni

Journalist klagt: Polizei soll Nazi-Aufmarschort nennen

DORTMUND Ein Journalist aus Dortmund klagt vor dem Verwaltungsgericht in Gelsenkirchen gegen die Dortmunder Polizei. Sie soll den Aufmarschort der Neonazis am 4. Juni in Dortmund herausrücken. Das Gericht muss jetzt schnell entscheiden.

Seit Tagen gibt es in öffentlichen Diskussionen, Pressemitteilungen und im Internet eine Debatte darüber, ob die Dortmunder Polizei den Aufmarsch-Ort der Neonazis früher als sonst üblich veröffentlichen soll. Die Polizei befürchtet am 4. Juni - bei einer Demonstration von Rechtsextremisten aus ganz Deutschland mit etwa 1000 Teilnehmern - gewalttätige Gegenproteste durch Linksautonome. Den Namen des Stadtteils, durch den die Neonazis ziehen, will die Polizei aus zwei Gründen so lange wie möglich zurückhalten:

  • Sie muss das Demonstrationsrecht der Rechtsextremisten schützen.
  • Sie muss die Sicherheit auch im Interesse von Anwohnern und Polizisten gewährleisten.

Antifaschistische Organisationen halten dagegen. Sie werfen der Polizei vor, mit Neonazis gemeinsame Sache zu machen.

  • Sie wollen wirksamen Protest gut vorbereiten können.
  • Sie wollen den Neonazi-Aufmarsch durch Blockaden stören oder verhindern.

Der seit Freitag klagende Journalist will seinen Informationsanspruch durchsetzen und auch den Namen des Anmelders der Rechtsextremisten-Demonstration erfahren. Äußern wollte er sich zu seiner Klage nicht. Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen könnte am Dienstag eine Entscheidung treffen.

DORTMUND Neonazis aus Dortmund haben angekündigt, am 4. Juni einen "Tag der Deutschen Zukunft" zu veranstalten. Dann werden sie wohl durch die Nordstadt laufen. Es sind zahlreiche Gegen-Demos geplant. Und verschiedene Initiativen, die sich gegen den rechten Aufmarsch aussprechen, kritisieren auch das Verhalten der Polizei.mehr...

Verpflichten die Richter die Polizei zur Herausgabe der Informationen, könnte die Polizei den Stadtteil, durch den der Nazi-Aufmarsch führen soll, während einer Pressekonferenz am Dienstag mitteilen. Zu dieser Pressekonferenz hatte die Polizei bereits am Freitag eingeladen.

Polizei: "Wir haben Hinweise auf Gewalt"

Ein Urteil der Richter in Gelsenkirchen könnte grundsätzliche Bedeutung haben. Die Polizei müsste dann in Zukunft immer auf Anfrage die Demonstrationsorte und Namen von allen Demo-Anmeldern nennen - egal, aus welcher politischen Richtung sie stammen. Vor großen Neonazi-Demonstrationen hatte die Polizei meist erst 24 Stunden vorher die Anwohner in den betroffenen Wohngebieten informiert. Anwohner sind wegen weiträumiger Absperrungen besonders betroffen. Die Polizei hat laut Sprecher Kim Freigang ernst zu nehmende Hinweise auf geplante Gewalttaten. In einem Aufruf steht die Formulierung "Widerstand gegen die Neonazis ist insbesondere dann erfolgreich, wenn militantes Vorgehen und Blockaden ineinanderspielen. Die Räume für Blockaden werden oftmals erst frei, wenn durch militante Taktiken der Polizeieinsatz destabilisiert und ins Schwimmen gebracht werden konnte".

Mehr Zeit für Vorbereitungen

Veröffentlicht die Polizei den Aufmarsch-Ort der Neonazis vorzeitig, stünde gewaltbereiten Nazi-Gegnern mehr Zeit für Vorbereitungen zur Verfügung. Das würde die Arbeit der Polizei erschweren. Kim Freigang: "Wir müssen die Anwohner schützen und auch unsere Einsatzkräfte vor Gewalt schützen." Andererseits: Durch den restriktiven Umgang mit dem Demo-Ort werden auch friedliche Demonstranten daran gehindert, ihren Protest in Hör- und Sichtweite von Neonazis verwirklichen zu können.

DORTMUND Der geplante Nazi-Aufmarsch in der Dortmunder Nordstadt ist laut Polizei vom Tisch. "Weder in der Nordstadt noch in der Dortmunder City sollen Rechtsextremisten am 4. Juni auf sich aufmerksam machen können", sagt Polizeipräsident Gregor Lange. Der sogenannte "Tag der deutschen Zukunft" soll in die Außenbezirke ausweichen.mehr...

Polizeipräsident Gregor Lange hatte in einer Diskussion am 24. Mai beim Arbeitskreis "Christen gegen Rechtsextremisten betont, dass die Polizei verpflichtet sei, das im Grundgesetz festgeschriebene Demonstrationsrecht auch von Neonazis schützen zu müssen. Die Polizei erteilte dem Anmelder stark einschränkende Auflagen. Zahlreiche fremdenfeindliche und bedrohlich wirkende Parolen sind verboten worden.

Dortmunder Rechtsextremisten rufen mit fremdenfeindlichen Parolen am 4. Juni zu einem „Tag der deutschen Zukunft“ auf. Dagegen regt sich Widerstand. Zahlreiche Initiativen bereiten für den 4. Juni Gegendemonstrationen vor:

  • Der Runde Tisch Dorstfeld demonstriert ab 11 Uhr auf dem Wilhelmplatz in Unterdorstfeld unter dem Motto „Nie wieder blöd – Gemeinsam für ein nazifreies Dortmund".
  • Der Arbeitskreis gegen Rechtsextremismus lädt um 11 Uhr am Dortmunder U zu einer Auftakt-Kundgebung ein und zieht dann nach Dorstfeld.
  • Das Bündnis Dortmund gegen Rechts erinnert ab 12 Uhr in der Nordstadt an die Opfer nationalsozialistischer Gewalt (Start Gronaustraße).
  • Die Initiative "Demokraten gegen Extremismus" setzt ab 11 Uhr am Katharinentor ein Zeichen gegen "rechte, linke und religiöse Extremisten"

Linksautonome Gruppen aus ganz Deutschland planen seit Monaten Protest und Blockaden. Zeiten und Orte nennen sie zurzeit nicht. Bereits am Freitag startet um 18 Uhr an der Ecke Kampstraße / Katharinenstraße eine Demonstration der „Antifaschistischen Union Dortmund“. Unter dem Motto „Keine Zukunft diesen Zuständen – für ein besseres Morgen“ demonstrieren sie nicht nur gegen aufmarschierende Neonazis, sondern auch gegen Übergriffe auf Flüchtlinge sowie gegen die Wahlerfolge der Partei „Alternative für Deutschland“.

DORSTFELD Für Neonazis in Dortmund und Niedersachsen begann der Morgen mit einem Polizeieinsatz. Polizisten suchten in mehreren Wohnungen nach Hinweisen auf zahlreiche Straftaten. Sie beschlagnahmten unter anderem Handys, Laptops - und eine Schusswaffe. Bei einer Durchsuchung mussten die Beamten selbst zur Waffe greifen.mehr...

KIRCHLINDE Über 200 aufblasbare Würfel sollen am 4. Juni 2016 eine Barrikade gegen aufmarschienende Neonazis bilden. 14 Dortmunder Schulen wirken an der Protestaktion gegen den Rechtsextremismus mit. Auch das Bert-Brecht-Gymnasium zeigt Ecken und Kanten.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Großeinsatz in Dorstfeld

Rauch im Hannibal - Feuerwehr rückt aus

DORSTFELD Großalarm am Hannibal in Dorstfeld: Wegen einer größeren Menge Rauchs ist die Feuerwehr in der Nacht zu Dienstag zum riesigen Wohnkomplex ausgerückt. Einen Brand fand die Feuerwehr zwar nicht - aber warm wurde es im Gebäude trotzdem.mehr...

Übersichtskarte

Das wird aus den Ex-Filialen von Sparkasse und Volksbank

Dortmund 17 Filialen der Dortmunder Volksbank und 16 der Sparkasse Dortmund schlossen seit 2016. Gerade in den Stadtteilen gab es die Sorge, die Räumlichkeiten könnten lange leer bleiben. Nun sind einige sinnvolle Nachnutzungen in Sicht. Auf einer interaktiven Karte zeigen wir, was der aktuelle Stand an allen Standorten ist.mehr...

Übersicht

Hier wird in Dortmund geblitzt

DORTMUND Die Dortmunder Polizei und das Dortmunder Ordnungsamt verraten täglich, wo die Geschwindigkeit der Autofahrer kontrolliert wird. Auf unserer Übersichtskarte zeigen wir die Straßen, an denen Polizei und Ordnungsamt blitzen wollen.mehr...

Keine Anwohner betroffen

Bombenfund am Hafen - Blindgänger ist entschärft

DORTMUND Zweiter Bombenfund in drei Tagen: In Huckarde ist am Mittwoch am Rande des Hafens eine 125-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Im Gegensatz zum Bomben-Trio von Lindenhorst am Montag waren diesmal jedoch weder Anwohner noch größere Straßen betroffen. Die Entschärfung lief ohne Probleme.mehr...

Spektakulärer Video-Flug

Fliegen Sie durch Dortmunds Nebeldecke

DORTMUND Dichte Nebelschwaden lagen am Mittwochmorgen über Dortmund. Nur die höchsten Punkte der städtischen Skyline wie der Florianturm ragten aus dem Dunst hervor. In einem kurzen Video nehmen wir Sie mit auf die Reise durch die Nebeldecke - mit einem spektakulären Ende.mehr...

Feuerwerksunglück von Datteln

Gastronom zahlt beinamputiertem Opfer 3000 Euro

DORTMUND/DATTELN Im "Böller-Prozess" gegen einen Gastronom (51) aus Lütgendortmund hat der Angeklagte am Mittwoch finanzielle Wiedergutmachung in Aussicht gestellt. Bereits in den kommenden Tagen will er vorab 3000 Euro an das Hauptopfer überweisen. Der Frau musste nach Querschlägern aus einer Feuerwerksbatterie ein Unterschenkel amputiert werden.mehr...