Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Tanzevent „Work it Out“ auf der Kokerei Hansa

Junge Menschen in Europa tanzen zum Tag der Arbeit

Dortmund Tausende junger Tänzer verwandeln am 1. Mai 33 Industriedenkmäler in zehn Ländern Europas zu einer Bühne für das Tanz-Event „Work it Out“. Auch die Kokerei Hansa in Dortmund-Huckarde ist mit dabei und lädt zum Mittanzen ein. Der Eintritt ist frei.

Junge Menschen in Europa tanzen zum Tag der Arbeit

ERIH plant eine außergewöhnliche Veranstaltung am Tag der Arbeit 2018. Dieses Foto wurde beim Dreh des Tanzvideos in der Naxos-Halle in Frankfurt aufgenommen. Foto: E. Budde/ERIH e.V.

Vor den riesigen Kompressoren in der Maschinenhalle der Kokerei Hansa heißt es am 1. Mai (Dienstag): „Work it out“. Tänzerinnen und Tänzer des bodylanguage dancecenter aus Dortmund-Hacheney präsentieren ein abwechslungsreiches und dynamisches Tanzprogramm.

Neben einem Hip-Hop Workshop für alle, die wissen möchten wie man eigentlich Hip-Hop tanzt, unterrichten die Welt- und Europameister Mario Saldana und Mark Gerowski den „Work it Out“ Tanz. Mit dabei sind rund 30 Jugendliche der Jugendfreizeitstätte Hörde, die die Choreografie bereits seit Wochen einstudieren.

Junge Menschen füllen Industrie-Kulissen mit Leben

Spätestens um 15 Uhr heißt es dann auch für alle Gäste: Mitmachen und Lostanzen!

So sieht der Tanz aus:

Die Idee: Europa tanzt zum Tag der Arbeit vor Industrie-Kulissen. Die Tänzer bewegen sich zu Rhythmen der Europa-Hymne „Ode an die Freude“ im Electronic Dance Stil, arrangiert von den 17-jährigen Musikern Paul Fanger und Paul Ostarek von Paul & Friends.

Die Choreographie von Hai Truong vom Tanzstudio Groove Dance Classes überträgt Handgriffe und Gesten der Arbeit aus früheren Zeiten auf moderne Moves.

Hier gibt's die Choreographie zum Mitüben:

Die europaweite Tanz-Performance „Work it out“ ist der zentrale Beitrag von ERIH, der Europäischen Route der Industriekultur und zugleich Europas größtes touristisches Netzwerk spannender Industriedenkmäler und -museen.

Wer nicht live dabei sein kann, verfolgt „Work it Out“ einfach auf YouTube oder Instagram unter erih_workitout oder auf der ERIH-Website. Zusätzlich sind alle Teilnehmer der Aktion eingeladen, ihre Eindrücke unter #erihworkitout massenhaft in den sozialen Medien zu teilen.

ERIH „Work it out“ auf der Kokerei Hansa – das Programm:

  • 13 Uhr: Hip Hop Workshop mit dem bodylanguage dancecenter
  • 14.15 Uhr: Mitmachaktion und Proben der „Work it out“ – Choreografie
  • 15 Uhr: Aufführung des „Work it out“-Tanzes
  • Im Anschluss: Aufführung der Wettkampfformation M.Identity mit einem Ausschnitt aus dem aktuellen Programm.

ERIH steht für European Route of Industrial Heritage.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bilderschwund im Dortmunder Kunstarchiv ist amtlich

Stadt Dortmund hat in 21 Jahren 672 Kunstwerke verloren

Dortmund Für den ehemaligen Leiter des städtischen Kulturbüros, Kurt Eichler, ist der Bilderschwund im Dortmunder Kunstarchiv „kein Massenphänomen“. Der abschließende Datenabgleich zur Bilderinventur spricht eine andere Sprache.mehr...

SuS Hörde möchte Sportplatz gerne modernisieren

Beim Sportplatz am Schallacker fehlt die Planungssicherheit

Hörde Eine der traditionsreichsten Sportanlagen in Hörde steht vor einer ungewissen Zukunft. Auf dem Platz von SuS Hörde an der Straße Am Schallacker ist die Situation so verworren wie nirgendwo sonst.mehr...

Dortmunder Witwe verklagte Steinmetz wegen Grabstein

Grab ihres Mannes war Witwe nicht schwarz genug

Dortmund/Castrop-Rauxel Weil einer Witwe aus Dortmund das prunkvolle Grab ihres Mannes in Castrop-Rauxel nicht schwarz genug war, wollte sie ihr Geld zurück und verklagte den Steinmetz.mehr...

Stadt räumt illegale Unterkunft im Dortmunder Westen

Mutmaßliches „Matratzenlager“ war von Kakerlaken befallen

Dortmund Viel zu viele Menschen auf engem Raum. Dazu Müll und Schrottautos. Lange herrschten chaotische Zustände in einer illegalen Unterkunft an der Westerfilder Straße. Nun zog die Stadt Dortmund die Reißleine und räumte das Gelände.mehr...

A2 nach Verkehrsunfall teilweise gesperrt

Eine Spur der A2 in Richtung Dortmund bleibt gesperrt

Dortmund Nach einem Verkehrsunfall am Donnerstagmorgen war die A2 in Richtung Dortmund zeitweise komplett gesperrt. Inzwischen sind alle bis auf eine Spur wieder freigegeben. Die Arbeiten dauern aber an. Ein Auto war von hinten in einen Tanklaster gefahren.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden