Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kaderschmiede für den IT-Nachwuchs

DORTMUND „Das ist schon interessant“, sagt Dr. Erich Embacher. „Seit vier Jahren bieten wir Leistungskurse in Informatik an. Doch kaum einer weiß davon.“

Kaderschmiede für den IT-Nachwuchs

Ohne Informatik läuft bei ihnen gar nichts: Schüler der Jahrgangstufe 12 am Karl-Schiller-Berufskolleg.

Embacher ist Leiter des Karl-Schiller-Berufskollegs, an dem junge Menschen auch ihr Abitur machen können. Schwerpunkte u.a.: Mathematik und Informatik. 60 Schüler drücken zurzeit im Kolleg die Schulbank. „Doch wir könnten doppelt so viele Jugendliche unterrichten“, macht Embacher Werbung in eigener Sache.

Und so lässt den Oberstudiendirektor die Kritik von Roland Bracht auch kalt. Der Vorsitzende der Vereinigung der Ehemaligen und Freunde des Fachbereichs Informatik der Universität Dortmund, kurz Alumni, hatte sich kürzlich in unserer Zeitung über die fehlenden Informatik-Leistungskurse an Schulen beklagt. Da brauche man sich nicht zu wundern, wenn immer weniger junge Menschen Informatik studierten – und der Fachkräftemangel in der heimischen IT-Branche immer größer werde, so Brachts Rundumschlag.

Am Karl-Schiller-Berufskolleg will man nun stärker für sein Angebot die Werbetrommel rühren. Embacher will zwar in diesem Zusammenhang keine Kollegenschelte betreiben. Gleichwohl kann er sich eine Bemerkung in Richtung Gymnasien nicht verkneifen: „Wir haben an den Schulen immer wieder Informations-Broschüren verteilt. Leider sind sie in den Papierkörben verschwunden.“

Embacher ist optimistisch, dass bald noch mehr junge Menschen das Einmaleins der praxisbezogenen Informatik am Kolleg lernen, um später vielleicht ein einschlägiges Studium zu beginnen. Mit der Fachhochschule arbeitet man inzwischen eng zusammen. Nur mit der Universität herrscht (noch) Funkstille. „Aber das“, so Embacher, „kann sich ja bald ändern.“

  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Folgen des Umweltskandals im Dortmunder Hafen

PCB-Sanierung des Envio-Geländes vor dem Start

Dortmund Sicherheit ist wieder oberstes Gebot, wenn in der nächsten Woche der letzte Schritt der PCB-Sanieurung auf dem Gelände der Skandalfirma Envon im Dortmunder Hafen beginnt. Dabei werden einige Hallen des früheren Recyclingbetriebs komplett verschwinden.mehr...

Das Salzkammergut ist wieder zu Gast in Dortmund

Ein Stück Österreich rund um die Reinoldikirche

Dortmund Kaiserschmarn, Kasnocken und Schmalzbrot: Rund um die Reinoldikirche ist das kulinarische Angebot am kommenden Wochenende besonders groß. Das Salzkammergut ist erneut zu Gast in Dortmund.mehr...

rnAbnahmeflug des neuen Airbus A350 der Lufthansa

Mit der „Dortmund“ auf 43.000 Fuß

Toulouse Wenn die Lufthansa ein neues Flugzeug kauft, prüft sie die Millionen-Euro-Investition penibel. Das gilt auch für den neuen Airbus A350-900 der Fluggesellschaft, für den die Stadt Dortmund Patin steht. Beim Abnahmeflug bringt die Crew das Flugzeug an seine technischen Grenzen.mehr...

Abfahrt an der B1 am Wochenende gesperrt

Asphalt an der Abfahrt vom Rheinlanddamm wird erneuert

Dortmund Die Abfahrt vom Rheinlanddamm (B1), Höhe Kaiserhain, in Fahrtrichtung Unna wird ab Freitagabend wegen Bauarbeiten voll gesperrt. Bis Montagfrüh werden die Arbeiten am Asphalt dauern. Aber es gibt eine Umleitung.mehr...

3. Dortmunder Bierfestival am Dortmunder U

Vier Tage lang Bier, Brauen und Bräuche

Dortmund Herb, süß oder mal ganz anders: Die Leonie-Reygers-Terrasse vor dem Dortmunder U wird vom 27. bis 30. April beim 3. Dortmunder Bierfestival zum großen Bierstand. Auch ein Einblick in die Brauarbeit ist möglich.mehr...

Dortmunder Telekom-Kundin 24 Tage ohne Internet

Kein Internet, kein Fernsehen: Telekom-Kundin ist sauer

Dortmund Weil es einen Fehler in einem Verteilerkasten gab, musste eine Dortmunder Telekom-Kundin 24 Tage auf Internet verzichten. Zwischen dem 1. und 24. April liegen zig Anrufe bei der Telekom, langes Warten auf den Techniker, der nicht kommt, und strapazierte Nerven.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden