Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kaderschmiede für den IT-Nachwuchs

"Das ist schon interessant", sagt Dr. Erich Embacher. "Seit vier Jahren bieten wir Leistungskurse in Informatik an. Doch kaum einer weiß davon."

Embacher ist Leiter des Karl-Schiller-Berufskollegs, an dem junge Menschen auch ihr Abitur machen können. Schwerpunkte u.a.: Mathematik und Informatik. 60 Schüler drücken zurzeit im Kolleg die Schulbank. "Doch wir könnten doppelt so viele Jugendliche unterrichten", macht Embacher Werbung in eigener Sache.

Und so lässt den Oberstudiendirektor die Kritik von Roland Bracht auch kalt. Der Vorsitzende der Vereinigung der Ehemaligen und Freunde des Fachbereichs Informatik der Universität Dortmund, kurz Alumni, hatte sich kürzlich in unserer Zeitung über die fehlenden Informatik-Leistungskurse an Schulen beklagt. Da brauche man sich nicht zu wundern, wenn immer weniger junge Menschen Informatik studierten - und der Fachkräftemangel in der heimischen IT-Branche immer größer werde, so Brachts Rundumschlag.

Am Karl-Schiller-Berufskolleg will man nun stärker für sein Angebot die Werbetrommel rühren. Embacher will zwar in diesem Zusammenhang keine Kollegenschelte betreiben. Gleichwohl kann er sich eine Bemerkung in Richtung Gymnasien nicht verkneifen: "Wir haben an den Schulen immer wieder Informations-Broschüren verteilt. Leider sind sie in den Papierkörben verschwunden." Embacher ist optimistisch, dass bald noch mehr junge Menschen das Einmaleins der praxisbezogenen Informatik am Kolleg lernen, um später vielleicht ein einschlägiges Studium zu beginnen. Mit der Fachhochschule arbeitet man inzwischen eng zusammen. Nur mit der Universität herrscht (noch) Funkstille. "Aber das", so Embacher, "kann sich ja bald ändern." ar

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Amazon schiebt Bezahlung von Handwerkern auf

Seit Monaten warten Amazon-Auftragnehmer auf Bezahlung

Dortmund Seit Donnerstag ist das europaweit größte Verteilzentrum von Amazon in Dortmund offiziell eröffnet. Rund 1600 Arbeitsplätze schafft das Zentrum und auch viele Dortmunder Handwerker bauten daran mit. Doch die warten immer noch auf ihre Bezahlung.mehr...

rnLegenden des Dortmunder Nachtlebens

Das Orpheum: Wo Prince um ein Kettenhemd feilschte

Dortmund Das Orpheum war in den 80er-und 90er-Jahren eine der aufregendsten Diskos Dortmunds. In dem umgebauten Kino tranken Punks Wein zu Reggae-Klängen und feierten Gruftis neben Ärzten. Superstar Prince mietete einmal sogar den ganzen Laden – und machte einem Barmann ein verlockendes Angebot.mehr...

Die Geschichte des Kreuzviertels

Von der Beamtenvorstadt zum Szeneviertel

Kreuzviertel Es war nicht immer das beliebte In-Viertel, als das es heute von vielen wahrgenommen wird. Über lange Strecken seiner Geschichte hatte das heutige Kreuzviertel noch nicht mal einen Namen. Wie wurde aus dem Viertel das, was es heute ist?mehr...

Ärger um Dauerparker am Rombergpark

Viele Pendler belegen den Parkplatz am Rombergpark

Brünninghausen Auf dem Parkplatz am Rombergpark gibt es aktuell Ärger. Eigentlich ist der Parkplatz für Besucher des Parks gedacht. Beschränkungen gibt es jedoch keine. Deshalb stellen inzwischen auch Pendler und Dauerparker ihre Autos dort ab. Für Besucher des Rombergparks wird das zum Problem.mehr...

Steinmeier besuchte die Anne-Frank-Gesamtschule

Präsidenten-Lob für Ausbildungspakt an Dortmunder Schulen

Dortmund Der Bundespräsident nahm sich viel Zeit: Eineinhalb Stunden besuchte Frank-Walter Steinmeier am Freitag die Anne-Frank-Gesamtschule in der Nordstadt, um sich über das Projekt „Ausbildungspakt“ zu informieren. Es war der Abschluss einer einwöchigen bundesweiten Tour. Und die Gäste zeigten sich beeindruckt.mehr...

Umbau eines Hochhauses an der B1 verzögert sich

Geplantes Wohnprojekt am Rheinlanddamm muss warten

Dortmund Seit drei Jahren verfolgt der Spar- und Bauverein den Plan, das Hochhaus am Rheinlanddamm 201 in ein Wohngebäude zu verwandeln. Der Umbau an der B1 sollte in diesem Jahr starten. Doch jetzt kam etwas dazwischen.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden