Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Stadt setzt auf Übergangslösung

Kein Nachmieter für Turmrestaurant in Sicht

DORTMUND Das höchste Restaurant der Stadt ist verwaist, und an diesem Leerstand wird sich in den nächsten eineinhalb Jahren nicht wirklich viel ändern. Wir erklären, warum es keinen Pächter für das Turmrestaurant gibt - und zeigen auf einer Karte alle Lokale, die im Westfalenpark noch geöffnet haben.

Kein Nachmieter für Turmrestaurant in Sicht

Der Florianturm im Westfalenpark.

Der letzte Pächter der Turmgastronomie im Westfalenpark stammte aus dem fernen Hamburg und betrieb beide Restaurants: das rotierende Turmcafé in 137 Metern Höhe und das Terrassenrestaurant zu Füßen von Dortmunds Wahrzeichen „Florian“. Der Pächter hatte sich an dem Turm schlicht verhoben. Zum Schluss war die Rede von Mietrückständen in sechsstelliger Höhe bei der Stadt.

Ende März gingen die Lichter endgültig aus in den beiden Lokalen im Fernsehturm. Sie werden vorerst auch nur sporadisch wieder angehen, denn trotz intensiver Suche ist es der Parkleitung bisher nicht gelungen, einen Nachfolger für die Hamburger zu finden.

Nur wenig Interesse aus Dortmund

Dortmunder Gastronomen hatten reihenweise abgewunken, zu unsicher schien ihnen das Saisongeschäft. Stadtsprecher Frank Bußmann spricht nun von einer „Übergangslösung“, die mit dem Festival Juicy Beats' tag=' am 24./25. Juli ihren Anfang nehmen soll. „Für diese Saison und für die nächste wird der Turm punktuell öffnen bei Großveranstaltungen im Park, für private Feierlichkeiten oder Firmenevents auf Vorbestellung“, so Bußmann.

Gespräche mit einem Gastronomen, der die beiden Restaurants im Turm sporadisch betreibt, stünden kurz vor dem Abschluss. Die Aussichtsplattform in gut 140 Metern Höhe ist von der Schließung der Gastronomien natürlich nicht betroffen. 

Diese Lokale gibt es im Westfalenpark:

Quelle: dortmund.de

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Video-Interview

Warum Konstantin Wecker den Dortmunder Knast besuchte

DORTMUND Vor einem Auftritt im Dortmunder Konzerthaus hat der Liedermacher Konstantin Wecker am Mittwoch die Dortmunder Justizvollzugsanstalt besucht - jedoch nicht, um zu singen. Wir haben mit ihm 115 Jahre alten Gefängnis "Lübecker Hof" im Gerichtsviertel gesprochen.mehr...

U-Bahn-Station Kampstraße

37-Jähriger wird Treppe hinuntergetreten

DORTMUND Für einen Dortmunder hat ein Junggesellenabschied mit schweren Kopfverletzungen im Krankenhaus geendet. Der 37-Jährige geriet am Samstagabend in der City in einen Streit mit zwei jungen Männern. Einer von ihnen trat ihn schließlich eine Treppe an der U-Bahn-Station Kampstraße hinunter.mehr...

Zur Internationalen Gartenausstellung

Neue Endstation für historische Hansabahn geplant

DORTMUND Bisher ist kurz vor der Franziusstraße Schluss: Weiter fährt die historische Hansabahn vom Nahverkehrsmuseum Bahnhof Mooskamp zurzeit nicht. Zur Internationalen Gartenausstellung 2027 (IGA) könnte sich das ändern. Denn die Gleise verlaufen noch einige Kilometer weiter und könnten genutzt werden.mehr...

Speestraße

Vier Verletzte bei Brand am Hafen - Wohnung unbewohnbar

DORTMUND Bei einem Wohnungsbrand am Hafen sind am Sonntagabend vier Menschen verletzt worden. Die Bewohner des Mehrfamilienhauses retteten sich durch das Treppenhaus vor den Flammen und dem Rauch. Die Brandwohnung bleibt vorerst unbewohnbar.mehr...

Gratis-Konzert des Schlagersängers

Jürgen Drews singt Samstag in der Thier-Galerie

DORTMUND Es gibt mal wieder Promi-Besuch in der Thier-Galerie: Schlager- und Ballermann-Sänger Jürgen Drews ist am Samstag (21.10.) für ein Stündchen zu Gast in Dortmunds großem Einkaufscenter in der City. Der selbsternannte "König von Mallorca" kommt aus einem bestimmten Grund.mehr...

Polizei veröffentlicht Bild

Räuber überfielen Junggesellenabschied in Nordstadt

DORTMUND Ein Junggesellenabschied von sieben Männern aus Werne und Gießen ist Anfang Oktober in der Nordstadt böse geendet. Zwei Männer traten die Tür ihrer Unterkunft an der Stahlwerkstraße ein, bedrohten die Gruppe mit einer Schusswaffe und raubten sie aus. Jetzt hat die Polizei ein Bild der beiden Verdächtigen veröffentlicht.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden