Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kein Schlaraffenland

Blinde über den hektischen Bahnhof führen, Rollstuhlfahrer in den richtigen Zug setzen und Hilfe am Zielbahnhof organisieren - seit 14 Jahren kümmert sich Marianne Heine (73) ehrenamtlich im Auftrag der Bahnhofsmission (BM).

Kein Schlaraffenland

<p>Helfer in der Not: die ehrenamtliche Mitarbeiterin Marianne Heine (l.) und Leiterin Swetlana Berg. Belouanas</p>

"Mit 55 waren meine vier Kinder aus dem Haus, da fiel ich in ein tiefes Loch", resümiert die Körnerin. Als Hausfrau und Mutter jahrelang raus aus dem Job einer kaufmännischen Angestellten, hätte sie niemand mehr eingestellt. Also machte sie eine Ausbildung zur Schwesternhelferin, bevor sie ihr Wunsch zu helfen in das kleine, rote Backsteingebäude auf Gleis 2-5 des Hauptbahnhofs führte.

Computer und Regale in der Küche, ein paar Tische und Stühle für Besucher. Viel Platz gibt es nicht. "Aber die Arbeit hält mich jung und beweglich, auch im Kopf", weiß die rüstige Rentnerin. "So ruhig wie heute ist es nicht immer", sagt sie und rührt in ihrem Kaffee. "Die Leute kommen spontan, immer wieder muss ich mich auf neue Menschen und Situationen einstellen."

Was den Umgang mit Betrunkenen oder psychisch Kranken betrifft, besuchen Heine und ihre 29 ehrenamtlichen Kollegen regelmäßig Schulungen. Sie könne jederzeit den stillen Alarm auslösen, sagt sie, und deutet auf das Geheimversteck. Dann sei die Polizei in Sekundenschnelle da. "Gebrauch machen musste ich davon noch nie", freut sie sich.

Einigen Menschen merkt sie an, dass sie Hemmungen haben, in die BM zu kommen. "Die denken, hier gäbe es nur kostenlose Suppe für Obdachlose, aber das stimmt nicht. Wir helfen jedem", sagt sie, während eine Kollegin Kaffee kocht. Vielleicht kommt ja gleich jemand, der sich aufwärmen möchte.

Vor drei Jahren verirrte sich ein Lufthansapilot in die BM. Auf der Fahrt zum Flughafen hatte er eine Raucherpause eingelegt - bis sein Zug samt Gepäck und Papieren ohne ihn weiterfuhr. "Wir haben ihm eine Fahrkarte gegeben, damit er nach Bielefeld hinterherfahren und seine Sachen abholen konnte. Abends kam er freudestrahlend zurück, erstattete den Fahrpreis und schenkte uns allen eine Rose."

Die BM sei aber kein Schlaraffenland, wo es alles für lau gebe. Manche versuchten schon, die soziale Einrichtung auszunutzen. Dann leistet Marianne Heine "Hilfe zur Selbsthilfe". Wer essen will oder eine Übernachtungs- und Duschmöglichkeit sucht, bekommt einen Zettel mit Adressen in die Hand gedrückt. Wem gerade Ticket und Börse gestohlen wurden, dem assistieren die blau uniformierten Missionsmitarbeiter schon mal vorm Zugbegleiter. "Es liegt in seinem Ermessen, ob er den Fahrgast trotzdem mitnimmt - auf Rechnung", erklärt Heine.

Wie lange sie den Job noch machen will? "Bis 90 bestimmt nicht. Auf wackeligen Beinen wäre ich Blinden keine Hilfe mehr. Aber solange mich unsere Leiterin noch nimmt, bleibe ich dabei." Bianca Belouanas

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Anklage wegen Betrugs und Urkundenfälschung

Dortmunder erschlich sich Kredite mit falschen Evonik-Verträgen

Dortmund/Bochum Mit gefälschten Verdienstabrechnungen des BVB-Hauptsponsors „Evonik“ sollen sich zwei Dortmunder bei einer Bank Kredite von mehr als 70.000 Euro erschwindelt haben. Seit Donnerstag steht das Duo in Bochum vor Gericht. Zum Auftakt gab es Geständnisse.mehr...

Wohnung in der Dortmunder Nordstadt verwüstet

Bewohnerin und Vermieter kesseln Einbrecher in Innenhof ein

Dortmund Ein 31-Jähriger ist am Mittwoch (18.4.) in eine Wohnung in der Dortmunder Nordstadt eingebrochen, hat dort die Küche verwüstet und wollte fliehen. Besonders weit kam er aber nicht.mehr...

E-Bike-Fahrer mit 68 km/h geblitzt

Mountainbike-Raser war ohne Helm und Zulassung unterwegs

Schwieringhausen Auf dem Fahrrad 68 km/h zu fahren könnte eine sportliche Höchstleistung sein. Im Falle eines 24-Jährigen stand jedoch ein Elektromotor dahinter. Der E-Bike-Fahrer wurde zunächst geblitzt, dann ging er der Polizei in die Fänge. Und die entdeckte Erstaunliches.mehr...

Dortmunder besuchten Partnerstadt Buffalo

Sierau will 40-jährige Verbindung mit US-Stadt ausbauen

Dortmund Eine von Oberbürgermeister Ullrich Sierau angeführte Delegation aus Dortmund hat die US-Partnerstadt Buffalo besucht. Die Städtepartnerschaft besteht seit 40 Jahren – und wurde jetzt bekräftigt. Sierau will den Kontakt ausbauen und hofft, über Buffalo den Elektroautobauer Tesla für Dortmund interessieren zu können.mehr...

Brand beim Reitstall der Stallgemeinschaft Waldgeister

Pferdefreunde brauchen nach Brand Hilfe

Aplerbeck Die Meldung der Feuerwehr war unspektakulär: Unterstand neben einem Reitstall durch Brand zerstört. Der Brand bei der Stallgemeinschaft Waldgeister war schnell gelöscht. Alles in Ordnung, scheinbar. Doch das Feuer hatte schlimme Folgen.mehr...

Achtjähriger in Wellinghofen angefahren

Autofahrer fährt Jungen über den Fuß und flieht

Dortmund Ein unbekannter Autofahrer ist am Dienstag (17.4.) einem Achtjährigen über den Fuß gefahren und fuhr danach ungerührt weiter. Nun sucht die Polizei nach dem Fahrer.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden