Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Traditionsreiches Straßenfest

"Kercklinne" feierte laut und deutlich

KIRCHLINDE Ein pralles Programm erwartete die Besucher der 29. Kirchlinder Woche. Die flanierten zwischen den Ständen oder lauschten der Musik der mitreißenden Coverband "Rohrton". "Einen vollen Erfolg" nannten die Veranstalter das Straßenfest, das mit einem großen Spektakel endete.

/
Mit ihren Coversongs sorgte die Band "Rohrton" für viel Begeisterung vor der Bühne.

Auch ein verregneter Sonntag konnte die Stimmung auf der Kirchlinder Woche nicht drücken.

Zum Abschluss der 29. Kirchlinder Woche erhellte ein spektakuläres Feuerwerk minutenlang den Nachthimmel.

Fünf mal zehn laute Knalle ertönten am späten Samstagabend sinnbildlich im Kirchlinder Ortskern. Sie symbolisierten zum einen 50 Jahre erfolgreiche Arbeit der Interessengemeinschaft (IG) Kirchlinder Vereine und zugleich bedeuteten sie den Höhepunkt der 29. Kirchlinder Woche.Am Wochenende endete sie mit dem bewährten Straßenfest, auf dem die Besucher ein pralles Programm erwartete. Abwechslungsreich und unterhaltsam hatten die Organisatoren das Fest gestaltet. Die Kreuzung verwandelte sich dafür in eine bunte Meile mit vielen Ständen und einer großen Bühne.

29. Kirchlinder Woche

Die Coverband »Rohrton« sorgte für Stimmung und heizte den Besuchern musikalisch ein.
Auf der Kreuzung in Kirchlinde konnten die vielen Besucher zwischen den vielen Ständen flanieren.
Mit dem zünftigen Fassanstich begannen die Feierlichkeiten zur 29. Kirchlinder Woche. Danach übernahmen die Gruppen und Vereine die Regie.
Die TÜV Nord Ausbildungsstätte lud ein zum Familienausflug im Krankorb.
Diese beiden Damen waren völlig furchtlos und ließen sich in 30 Meter Höhe heben.
Vor der Bühne versammelten sich die Besucher und feierten gemeinsam.
Volker Alipass und Micha Sass von der TÜV Nord Ausbildungsstätte an den Percussions.
Mit ihren Coversongs sorgte die Band "Rohrton" für viel Begeisterung vor der Bühne.
Impressionen von der 29. Kirchlinder Woche.
Impressionen von der 29. Kirchlinder Woche.
Impressionen von der 29. Kirchlinder Woche.
Impressionen von der 29. Kirchlinder Woche.
Impressionen von der 29. Kirchlinder Woche.
Nass wurde es am Sonntag bei Dauerregen und kühlen Temperaturen.
Es half nichts: Die Geschäfte mussten ihre Waren vorm Regen schützen.
Impressionen von der 29. Kirchlinder Woche.
Auch die Besucher schlüpften am Sonntag unter den Regenschirm.
Impressionen von der 29. Kirchlinder Woche.
Impressionen von der 29. Kirchlinder Woche.
Impressionen von der 29. Kirchlinder Woche.
Auch ein verregneter Sonntag konnte die Stimmung auf der Kirchlinder Woche nicht drücken.
Impressionen von der 29. Kirchlinder Woche.
Impressionen von der 29. Kirchlinder Woche.

 Auf Letzterer trafen sich am Samstagmittag viele Ehrengäste, Gewerbetreibende und Vereinsvertreter aus dem Ort, um das Festwochenende zu den Tönen des Trommlerkorps „Gut Klang“ zu eröffnen. Nicht unter den Gästen war Bürgermeister Manfred Sauer, der aufgrund der anstehenden Wiederholungswahl nicht wie angekündigt erscheinen konnte. Schirmherr Reinhard Amshove leitete mit dem zünftigen Fassanstich die Feierlichkeiten ein und überließ schließlich Gruppen und Vereinen des Stadtbezirks die Regie.

 In traditioneller Manier stellten sich diese den Besuchern vor. Kinder, Jugendliche, Familien und Senioren präsentierten Tanz und Show. Mario Gacek, Vorsitzender der IG, betonte: „Die gemeinsame Programmgestaltung stärkt die Zusammenarbeit der Vereine.“ Bis in den Abend herrschte ein reges Treiben zwischen den Kirmeswagen, den Informationsständen und der Bühne auf der Kirchlinder Kreuzung. „Das Straßenfest gefällt mir sehr gut. Man trifft alte Bekannte und auch Verzogene finden wieder den Weg nach Kirchlinde“, freute sich Doris Gehrmann.

Die Coverband „Rohrton“ sorgte für Stimmung bevor alle Besucher in den Himmel blickten als das Musikfeuerwerk die Woche und das 50-jährige Bestehen der IG krönte. Mario Gacek konnte ein positives Resümee ziehen: „Insgesamt sind wir mit der Resonanz sehr zufrieden. Die 29. Auflage der Kirchlinder Woche war ein voller Erfolg.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bus blockierte B235 in Dortmund

Linienbus fuhr sich bei Wendemanöver auf Provinzialstraße fest

BÖVINGHAUSEN Nach dem Schulbusunfall am Mittwochmorgen in Asseln begann auch der Donnerstag in Dortmund mit einem Busunfall: Ein Gelenkbus der Bochumer Bogestra hatte sich auf der Provinzialstraße (B235) in Bövinghausen festgefahren. Ein Ladenbesitzer erlebte einen überraschenden Start in den Tag. mehr...

Umwege für Autofahrer

Martener Hellweg nach Wasserrohrbruch gesperrt

MARTEN Nach einem Schaden an einer Wasserleitung im Martener Hellweg auf Höhe der Hausnummer 68 ist der Martener Hellweg zwischen der Planetenfeldstraße und der Straße In der Meile für den Straßenverkehr gesperrt. Die Arbeiten werden einige Tage andauern.mehr...

Bert-Brecht-Gymnasium

Das sagt die neue Schulleiterin Sabine Schmidt-Strehlau

KIRCHLINDE Für Lehrerin Sabine Schmidt-Strehlau beginnt am Mittwoch ein neues Kapitel am Bert-Brecht-Gymnasium. 21 Jahre unterrichtet sie hier zwar schon, am Mittwoch aber stellt sie sich Kollegen und Schülern offiziell als neue Schulleiterin vor. Wir haben sie in ihrem neuen Büro getroffen.mehr...

Planetenfeldstraße / Martener Hellweg

36-Jähriger bei Unfall leicht verletzt

MARTEN Schwerer Unfall in Marten: Ein 36-jähriger Mann ist am Montagabend bei einem Unfall an der Kreuzung Planetenfeldstraße / Martener Hellweg leicht verletzt worden. Der Mann war mit einer 28-jährigen Autofahrerin zusammengestoßen.mehr...

Gewerbepark Huckarde

Dokom21 weiht größtes Rechenzentrum im Ruhrgebiet ein

HUCKARDE Dortmunds städtischer Telekommunikationsdienstleister Dokom21 hat am Montag sein fünftes Zentrum eingeweiht - mit 2600 Quadratmetern Fläche für Serverschränke ist es das größte im Ruhrgebiet. Das Geschäft mit Rechenzentren läuft für Dokom gut, wovon auch die Dortmunder Stadtwerke (DSW21) profitieren.mehr...