Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kiosk mit Bier wachgeküsst

Sein Charme erschließt sich nicht auf den ersten Blick. Aber man kann sich den lange verwaisten Kiosk am Hohen Wall 36 jetzt schön trinken - mit Bergmann Bier.

Kiosk mit Bier wachgeküsst

<p>Thomas Raphael (r.) renovierte den 50er-Jahre-Kiosk am Hohen Wall 36 (neben Pfefferkorn), um dort Bergmann Bier zu verkaufen. Unterstützt wurde er von Dieter Gelhard. Reminghorst</p>

Thomas Raphael eröffnet in dem 50er-Jahre-Bau die erste Verkaufsstelle für die von ihm wiederbelebte traditionsreiche Dortmunder Biermarke (wir berichteten).

Unterstützt wird der promovierte Mikrobiologe dabei von Dieter Gelhard, einem befreundeten Restaurator. "Als wir hier vor sieben Wochen das erste Mal aufgeschlossen haben, wären wir am liebsten wieder rückwärts rausgegangen", gesteht der 50-Jährige. Der Kiosk, der mit seinem ausladenden Vordach laut Gelhard die "typische Nachkriegsästhetik repräsentiert", von der vereinzelt auch noch alte Tankstellen zeugen, war ganz schön heruntergekommen.

Doch Thomas Raphael und seine Mitstreiter krempelten die Ärmel hoch. Rund 300 Arbeitsstunden investierten sie, um aus dem Kiosk ein "Kleinod" zu schaffen. "Schließlich ist es Originalsubstanz", betont Raphael. Die kleinen bunten Gucklochfenster wurden ersetzt, die Originalbeleuchtung im Vordach instand gesetzt. Auch die öffentliche Toilette unter dem Wallkiosk machten die Brauer wieder flott und karrten jede Menge Sperrmüll und Dreck davon. Wie groß das Lifting für den 50er-Jahre-Kiosk ausfällt, hängt letztlich auch von der Stadt ab. Ihr gehören Gebäude und Grund, auf dem auch ein Bürogebäude Platz hätte. Die Bergmann Brauerei ist bis auf weiteres nur Mieter.

Seit Frühjahr vergangenen Jahres ist das Bergmann Bier auf dem Markt. Und findet immer mehr Freunde. Rund 500 Hektoliter im Jahr werden gebraut, zur Zeit noch in Hagen-Dahl. Doch schon bald soll's in Braukesseln im Dortmunder Hafen brodeln. "Derzeit renovieren wir dort noch", sagt Thomas Raphael.

Ten

Offizielle Eröffnung ist Fr., 22.8. Der Kiosk für Bergmann Bier wird täglich von 16-20 Uhr öffnen (Sa. voraussichtlich schon eher).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Obdachloser soll Bußgeld zahlen

Knöllchen für die Nacht auf Dortmunds Straßen

Dortmund Obdachlose müssen in Dortmund Strafe zahlen, wenn sie draußen übernachten. Es gibt zwar Notunterkünfte, doch viele schlafen nur ungern dort. Helfer befürchten, dass die Stadt die Obdachlosen aus der City verdrängen will.mehr...

Ärger beim Hausbau

Dortmunder wartet seit Jahren auf sein neues Heim

BRECHTEN Marc Neubauer ist mehr als verärgert: Seit über drei Jahren ist die Planung seines Hauses in Brechten beschlossene Sache und der Bau hat auch begonnen. Fertig ist es immer noch nicht.mehr...

Aplerbecker Hallenbad immer barrierefreier

Liftsystem erleichtert den Zugang ins Wasserbecken

APLERBECK Auf dem Weg zur Barrierefreiheit ist das Aplerbecker Hallenbad einen wichtigen Schritt weiter: Mit einem Liftsystem, das körperlich beeinträchtigten Badegästen den Weg ins Wasserbecken erleichtert.mehr...

Rachmaninow-Konzert der Philharmoniker

Gabriel Feltz erklärt seine Partitur der „Toteninsel“

Dortmund Vor dem Rachmaninow-Konzert der Philharmoniker am Dienstag und Mittwoch erläutert Generalmusikdirektor Gabriel Feltz seine Partitur und seine Gedanken zu Rachmaninows „Die Toteninsel“. Mit einer Originalaufnahme des Werks von Gabriel Feltz zum Reinhören.mehr...

Feueralarm im Theater Dortmund

Theaternebel löst Alarm aus, drei Vorstellungen unterbrochen

DORTMUND Es war kein Fehlalarm, der am Sonntagabend drei Vorstellungen im Theater unterbrach. Im Gegenteil: Die frisch modernisierte Alarmanlage ist fast schon zu gut.mehr...

Markus Mielek fotografiert Paare in Dunkelheit

Blind Love: Die vielleicht ehrlichste Art der Fotografie

DORTMUND Für das Projekt „Blind Love“ hat der Dortmunder Markus Mielek neun Paare in völliger Dunkelheit fotografiert. Es gab kein Licht – und keine Vorgaben. Das Ergebnis war für alle überraschend.mehr...