Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Rauch im Gebäude

Kita an der Leopoldstraße evakuiert - Feuerwehr rückt an

DORTMUND Es war ein aufregender und ebenso unangenehmer Wochenstart für die Kinder der Kita an der Leopoldstraße: Schon in den frühen Morgenstunden wurde das Gebäude in der Nordstadt geräumt. Die Betreuer hatten Rauch im Gebäude bemerkt. Die Feuerwehr rückte an - und fand schnell den Ursprung des Qualms.

Kita an der Leopoldstraße evakuiert - Feuerwehr rückt an

Die Kita an der Leopoldstraße musste am Montagmorgen geräumt werden, weil es durch einen Defekt im Speiseaufzug zu Rauchentwicklung kam. Foto: Feuerwehr Dortmund

Der Kindergarten an der Leopoldtstraße in der Dortmunder Innenstadt wurde am Montagmorgen gegen 8.30 Uhr geräumt. Grund dafür war eine Rauchentwicklung, der Motor des Speiseaufzugs lief heiß und fing an zu qualmen. Er wurde vom Stromnetz getrennt.

Gebrannt hat es laut Pressesprecher der Feuerwehr Dortmund Andre Lüddecke nicht: „Eine Brandschutzanlage gibt es in dem Gebäude nicht. Die Kindergärtner und Kindergärtnerinnen haben den Rauch bemerkt und das Gebäude routinemäßig geräumt.“ Die 20 anwesenden Kinder wurden im benachbarten Dietrich-Keuning-Haus untergebracht, es gibt keine Verletzten.

Notbetrieb der Kita am Montag

Es waren insgesamt 30 Einsatzkräfte der Feuerwachen 1 (Mitte) und 2 (Eving) vor Ort. Die Feuerwehrleute lüfteten das Gebäude, anschließend soll es laut Lüddecke von einer Fachfirma grundgereinigt werden. Daher wird in der Kita wird am Montag nur im Notbetrieb gearbeitet - dass heißt, dass alle Kinder ohne Betreuung in einem nicht betroffenen Gebäudeteil unterkommen. Der Betrieb soll am Dienstag wieder normal ablaufen.

Scharnhorst Am Freitagmorgen ist die Feuerwehr Scharnhorst zu einer tierischen Rettungsaktion ausgerückt. Eine kleine Katze befand sich im Motorraum eines Autos und konnte sich nicht selbst befreien. Die Rettung gestaltete sich kompliziert. mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neue Straßen auf der Westfalenhütte

Das sind Ihre Vorschläge für die namenlosen Straßen

Dortmund Drei geplante Straßen auf dem Westfalenhütten-Gelände sind noch namenlos. Unsere Leser haben auf unseren Aufruf reagiert, sich Gedanken gemacht und uns ihre Vorschläge zugeschickt. Und die sind nicht so schlecht.mehr...

Flaschen-Angriff an der U-Bahn

Polizei fahndet mit Bild nach mutmaßlichem Täter

Dortmund Mitte September 2017 hat ein Unbekannter einen Dortmunder an der U-Bahn-Haltestelle Schützenstraße in der Nordstadt mit einer Glasflasche angegriffen und schwer verletzt. Der mutmaßliche Täter flüchtete. Nun sucht die Polizei mit Fotos nach ihm.mehr...

Anti-AfD-Aktion im Kreuzviertel

Maurer kämpft mit Fähnchen in Hundehaufen gegen Rechts

Dortmund Was kann ein einfacher Bürger schon gegen den Rechts-Drift der Gesellschaft tun? So dachte Benjamin Belgardt lange. Dann holte die AfD bei der Bundestagswahl 12,6 Prozent der Stimmen. Seitdem kämpft der Dortmunder im Kreuzviertel für Toleranz und Freiheit. Seine Waffen: Schaschlikspieße, Papierschnipsel – und Hundehaufen.mehr...

Mahlzeit-Mobbing übers Internet?

Anwalt bekommt bis zu 30 Pizzen am Tag – ungewollt

Dortmund Ist es Mobbing, Stalking oder ein Computerproblem? Der Dortmunder Rechtsanwalt Guido Grolle bekommt seit zweieinhalb Wochen zuhauf Essen ins Büro geliefert, das er nicht bestellt hat. Jetzt ermittelt die Polizei.mehr...

Parkplatznot im Kreuzviertel

FH-Neubau an der Weisbachstraße erst im April fertig

KREUZVIERTEL Seit einem Jahr baut die Fachhochschule im Innenhof ihres Kreuzviertel-Standorts ein neues Studiengebäude – und blockiert damit 20 der raren Parkplätze im beliebten Innenstadt-Quartier. Doch nun ist ein Ende in Sicht, wenn auch mit Verspätung. Die Arbeiten verzögerten sich aus zwei Gründen.mehr...

Kölner Band Xul Zolar im Interview

Indieband bringt sphärische Klänge ins Oma Doris

DORTMUND Im Januar haben die Jungs der Indieband Xul Zolar ihr erstes Album „Fear Talk“ veröffentlicht. Damit kommen die Kölner jetzt ins Oma Doris nach Dortmund. Was die Zuschauer bei dem Konzert am Valentinstag erwartet und wie es sich anfühlt, auf einmal im Mittelpunkt zu stehen, erzählt Frontmann Ronald Röttel im Interview. mehr...