Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Gasometer in Hörde

Kletterzentrum würde weit über 20 Millionen Euro kosten

HÖRDE Der Vorstand der Dortmunder Sektion des Alpenvereins ist optimistisch, dass das Kletterzentrum im Gasometer auf Phoenix-West realisiert wird. Allerdings geht es auch mit den Kosten hoch hinaus - deutlich über 20 Millionen Euro.

Kletterzentrum würde weit über 20 Millionen Euro kosten

Ein Kletterzentrum im Gasometer würde über 20 Millionen Euro kosten.

Nach Beschluss des Verwaltungsvorstands soll nun der Rat darüber beraten und entscheiden, ob die Planungen weitergehen und ob dafür notwendige Untersuchungen in Auftrag gegeben werden sollen. Ziel ist es zunächst, festzustellen, ob das Kletterzentrum tatsächlich realisierbar ist. Der denkmalgeschützte, 76,50 Meter hohe Hoesch-Gasometer steht seit 15 Jahren leer. Der Deutsche Alpenverein (DAV) möchte hier ein Kletterparadies für den Breiten- und Spitzensport bis hin zum Olympiastützpunkt etablieren. Klettern wird ab 2020 olympische Sportart.

Tribüne mit 2000 Plätzen

Nach den Plänen eines Dortmunder Architekturbüros soll für das eigentliche Kletterzentrum eine zweite, 20 Meter hohe „Dose“ mit Glasdach in den Gasometer gesetzt werden. Sie bietet unter anderem auch Raum für eine Tribüne mit 2000 Plätzen. In einem zweigeschossigen Anbau sollen die Dortmunder DAV-Geschäftsstelle, eine kleine Turnhalle, Gastronomie, eine Bibliothek und Lagerräume untergebracht werden.

Bislang wollte sich der Vorstand der Dortmunder DAV-Sektion nicht zu den Kosten äußern. Nur so viel: Es werde mehr kosten als die fünf Millionen Euro, die für einen herkömmlichen Kletterneubau zu kalkulieren wären. Am Montag teilte die Verwaltung nun mit, dass die reinen Baukosten nach ersten Prognosen für den Baukörper innerhalb des Gasometers auf 11,3 Millionen Euro geschätzt werden.

Für die Sanierung der Außenhülle des Gasometers, für Instandsetzungs- und Sicherungsarbeiten sowie Materialentsorgung kommen noch einmal rund 9,9 Millionen Euro hinzu. Und damit ist das Ende der Fahnenstange noch immer nicht erreicht: Weitere Kosten verursachen der Grunderwerb von NRW.Urban, die Herstellung des Außenbereichs, Gutachten und Planung, die mögliche Beseitigung von Bombenblindgängern sowie die gegebenenfalls erforderliche Verlegung einer DEW-Trafostation und eine eventuelle öffentliche Aussichtsplattform. Diese Kosten könnten noch nicht beziffert werden, so die Stadt.

Machbarkeitsstudie

Der DAV will sich finanziell beteiligen. Doch für den Löwenanteil will die Stadt Landesmittel beantragen im Rahmen der Stadterneuerungsstrategie in Hörde. Mit einer Machbarkeitsstudie wurde bereits untersucht, dass statische, klimatische, akustische, denkmalrechtliche und nutzungsbezogene Probleme der Projektidee nicht im Wege stehen.

HÖRDE Seit 15 Jahren steht der denkmalgeschützte Hoesch-Gasometer auf Phoenix-West leer. Bis 2020 soll ein Kletterparadies für den Spitzen- und Breitensport in dem Industrie-Relikt entstehen. Jetzt hat der Alpenverein seine Pläne vorgestellt.mehr...

HÖRDE Langsam, aber sicher kommen die Pläne für ein Kletterzentrum im alten Hoesch-Gasometer auf Phoenix-West voran. Anschubhilfe könnte dabei Olympia leisten. Denn nach den Plänen von Stadt und Alpenverein sollen Deutschlands Sportkletterer im 77 Meter hohen Gasometer für die Olympischen Spiele 2020 trainieren.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Teutonenstraße

Nach der Explosion im März fließt jetzt der Verkehr wieder

HÖRDE Wenn die Normalität eine Nachricht ist, dann ist wirklich etwas passiert. Durch die Teutonenstraße - am 31. März Schauplatz einer absichtlich herbeigeführten Explosion mit einem Todesopfer - fahren wieder Autos. Zum ersten Mal seit fünf Monaten. Doch noch immer hängt ein unsichtbarer Schleier über der Straße.mehr...

Kontor am Kai

Große Unternehmensberatung zieht an den Phoenix-See

HÖRDE Das Geschäftsgebäude "Kontor am Kai" am Phoenix-See ist noch im Bau. Doch der Hauptmieter steht jetzt schon fest. 8000 von 9239 Quadratmetern Bürofläche wird eine Unternehmensberatung aus Bayern beziehen. Jetzt erfolgte der Spatenstich.mehr...

Gildenstraße

Ehemaliger Stammgast eröffnet Kneipe "Karos Erpel" neu

HÖRDE In Hörde dreht sich das Kneipen-Roulette gerade in hohem Tempo. Gerade noch äußerten viele ihr Bedauern über das Ende von "Karos Erpel" an der Gildenstraße. Jetzt kommt schon wieder neues Leben in die Räume. Aus "Karos Erpel" wird "Markos Erpel", Eröffnung ist am Samstag. Die Geschichte dahinter ist ungewöhnlich.mehr...

Alte Feuerwache

Darum landete ein Hubschrauber in Hörde

HÖRDE Am Freitagnachmittag wurde es plötzlich ziemlich laut am Himmel über Hörde: Ein Rettungshubschrauber ist am Freitagabend an der alten Feuerwache gelandet. Wir haben nachgehört, was da los war.mehr...

Willem-van-Vloten-Straße

Zeugen gesucht: Frau an Geldautomat in Hörde beraubt

HÖRDE An einer Sparkasse ist eine 66-jährige Dortmunderin am Mittwochmittag um kurz vor 12 Uhr ihres Geldes beraubt worden, das sie kurz zuvor am Geldautomaten an der Ecke Willem-van-Vloten-Straße/Semerteichstraße abgehoben hatte. Die Polizei fahndet nun nach dem jungen Täter.mehr...

Am Hombruchsfeld

Straße kaputt: Stadt vertröstet Bürger seit über fünf Jahren

RENNINGHAUSEN Aufgeplatzter Asphalt, Schlaglöcher und Bodenwellen - die Straße Am Hombruchsfeld hat schon bessere Tage gesehen. 2011 wurde deshalb der Abschnitt zwischen Löttringhauser Straße und Lütgenholthauser Straße saniert. Das zweite Teilstück bis zur Stockumer Straße sollte kurz darauf folgen. Doch die Stadt vertröstet Bürger seit mehr als fünf Jahren.mehr...