Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Klinikum eröffnet Blutspendebereich

DORTMUND „Phänomenal, wie eine Hotel-Empfangshalle“, beschreibt Blutspenderin Ruth Wuttke (47) ihren ersten Eindruck des neu eröffneten Blutspendebereichs im Institut für Transfusionsmedizin des Klinikums, Alexanderstraße 6-10.

Klinikum eröffnet Blutspendebereich

Viel Trubel herrschte im neu eröffneten Blutspendebereich des Klinikums an der Alexanderstraße 6-10.

Größer, heller und freundlicher präsentiert er sich auf 400 Quadratmetern – „etwas offen, am alten Standort war es heimeliger“, findet Wuttke, während ihr Blut durch einen Schlauch in die Konserve rinnt. Sie gehört zu den rund zwei Prozent der Bevölkerung, die Blut spenden.

„Seit meinem 18. Lebensjahr“, sagt sie und freut sich über die Sitzecke zur Rechten des Eingangs, wo sich Besucher nach der Spende noch einen Kaffee genehmigen können. „Das ist viel besser als die oft nicht funktionierenden Cola-Automaten am alten Standort“, findet die 47-Jährige.

Institutsleiter Dr. Uwe Cassens will mit dem Umzug in den 200 Meter entfernten Neubau mehr Spender werben. Die Zahl der Liegeplätze haben die Verantwortlichen von 10 auf 15 aufgestockt, was die Wartezeiten verkürzen soll. „Selbstverständlich vergeben wir auch Termine für die Blutspende“, betont Cassens, der zur Weihnachtszeit wieder einen Blutkonserven-Engpass befürchtet.

Rund 20.000 Blutspenden verzeichnet der Mediziner pro Jahr in seinem Institut. Den Bedarf von 35.000 Konserven deckt das nicht ab. „Die fehlenden 15.000 Konserven müssen wir zukaufen“, sagt Cassens – für je 80 bis 90 Euro vom Deutschen Roten Kreuz. Immerhin: Laut Institutsleiter hat die Zahl der Spender in den vergangenen Jahren um zehn Prozent zugenommen. Für die Zukunft strebt er die „Vollversorgung“ an. Mit Spenden „von Dortmundern für Dortmunder“.   Hinweis: Blutspendetermine gibt es unter Tel. 9 53 - 2 15 90.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Silvester in Dortmund

Auffallend viele Explosions-Verletzungen durch Pyrotechnik

Dortmund Während draußen an Silvester die Böller knallten, operierten Ärzte am Dortmunder Klinikum teils schwer verletzte Patienten. In diesem Jahr mehr als sonst. Nicht alle weggesprengten Finger waren zu retten.mehr...

Keine Hilfe für kranken Obdachlosen?

Der schwierige Fall von Ludwik vom Borsigplatz

DORTMUND Ein kranker Obdachloser wird von einem Rettungswagen nicht mitgenommen. Krankenhäuser, heißt es dann, wollen ihn nicht aufnehmen. Entrüstung macht sich breit. Doch was geschah wirklich? Eine Spurensuche.mehr...

Für geheilte Kinder

Tom (9) weiht die neue Glocke auf der Kinderkrebsstation ein

DORTMUND Jedes Läuten ist ein Zeichen: "Krebs, ich bin stärker als du." Das Klinikum Dortmund hat auf der Kinderkrebsstation eine Glocke installiert, die Kinder, wenn sie ihre Krankheit besiegt haben, läuten dürfen. Tom (9) war am Freitag der erste, der sie betätigte - und das Klinikum hat von diesem Moment ein berührendes Video online gestellt.mehr...

Kuschelhase überlebt

Not-OP am Klinikum: Schwestern retten "Hani Bani"

DORTMUND Süße Aktion am Klinikum Dortmund: Das Schwestern-Team hat in einer Not-OP Kuschelhase "Hani Bani" das Leben gerettet. Damit machten die Krankenschwestern einen sehr kranken 5-Jährigen glücklich. Im Netz kommt die Aktion richtig gut an.mehr...

Am Klinikum Dortmund

Großer Feuerwehreinsatz bei Containerbrand

DORTMUND Kleine Ursache, große Wirkung: Ein brennender Container mit Bettwäsche und Textilien sorgte am Freitagabend für einen Großeinsatz der Feuerwehr am Logistikzentrum des Klinikums.mehr...

Video

So erkennen Sie einen Schlaganfall

DORTMUND Gelähmte Arme oder Beine, ein schiefes Gesicht und lallende Aussprache: Das können Anzeichen für einen Schlaganfall sein. Der Arzt Gernot Reimann von der Dortmunder Schlaganfallhilfe erklärt im Video, worauf Angehörige und Patienten achten müssen.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden