Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Chorakademie

Knabenchor führt Brechts „Kinderkreuzzug“ in Dorstfeld auf

DORSTFELD Dorstfeld kann bald in einem Atemzug mit der amerikanischen Großstadt Boston genannt werden: Nach der Weltpremiere des Konzertprojektes „Kinderkreuzzug“ in Boston wird die Europa-Premiere am Samstag (30.6.) in der evangelischen Kirche Dorstfeld stattfinden.

Knabenchor führt Brechts „Kinderkreuzzug“ in Dorstfeld auf

Bevor die Jungs des Knabenchores der Chorakademie den »Kinderkreuzzug« aufführen, zeigte ihnen Dr. Stephan Mühlhofer (3.v.l.), der Leiter der Mahn- und Gedenkstätte Steinwache, die Zustände unter der Nazi-Herrschaft. Die Jungs unter der Leitung von Jost Salm (l.) gaben Schirmherr Dr. Gerd Bollermann ein spontanes Ständchen und lockerten die bedrückte Stimmung.

Die Handvoll Neonazis, die eine kurze Weile den Eindruck erwecken konnten, sie hätten Einfluss in Dorstfeld, haben nur eins erreicht. Sie haben das bürgerliche Lager aufgerüttelt, der demokratische Widerstand gegen braunes Gedankengut hat sich formiert. Zum Beispiel hat sich die Chorakademie am Konzerthaus Dortmund bewusst dafür entschieden, ihren Knabenchor „Kinderkreuzzug“ in Dorstfeld aufführen zu lassen. Als weiteres Zeichen für Frieden und Toleranz.

 Für die Jungs des Knabenchores ist das Stück nicht neu, sie waren bereits Akteure bei der Weltpremiere in Boston – dem bisherigen großen Höhepunkt der zehnjährigen Geschichte des Chores. Dort stellte der Komponist Ralf Yusuf Gawlick seine Vertonung der gleichnamigen Ballade von Berthold Brecht vor. In „Kinderkreuzzug“ verarbeitet Brecht sein Entsetzen angesichts des Kriegsbeginns 1939.Damit sie dieses Entsetzen nachvollziehen können, besuchten die Jungs in der vergangenen Woche die Mahn- und Gedenkstätte Steinwache, wo die Gräuel der Naziherrschaft noch heute erlebbar sind. Dr. Stefan Mühlhofer, Leiter der Gedenkstätte, arbeitete das in seiner Komplexität schwierige und in seiner Brutalität heikle Thema kindgerecht auf und überzeugte dabei auch Regierungspräsident Gerd Bollermann, der die Schirmherrschaft übernommen hat.  

Karten


Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Polizei sucht Zeugen

Unbekannter kommt aus Gebüsch und entreißt Seniorin Handtasche

DORSTFELD Ein bislang unbekannter Mann hat einer 84-jährigen Frau am Samstagvormittag in Dorstfeld ihre Handtasche entrissen. Er floh zu Fuß. Jetzt sucht die Polizei Zeugen.mehr...

1250 Haushalte betroffen

Dorstfeld war zweieinhalb Stunden ohne Strom

DORSTFELD/BAROP Der Stromausfall in Dorstfeld ist behoben. Nach Angaben von Stromnetzbetreiber "Dortmunder Netz GmbH" waren rund 1250 Haushalte betroffen. Auch an der Technischen Universität und der Fachhochschule in Barop gab es Probleme. Die Ursache ist nun auch bekannt.mehr...

SEK-Einsatz in Dorstfeld

Mann bedroht Ehefrau und Tochter mit Schusswaffe

DORSTFELD Mit einer Schusswaffe hat ein 52-Jähriger in der Nacht zu Dienstag seine Frau und seine erwachsene Tochter in einer Wohnung in Dorstfeld bedroht. Der Mann versuchte offenbar, die beiden Frauen in der Wohnung festzuhalten. Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei nahm den Dorstfelder schließlich fest.mehr...

Siedlung Oberdorstfeld

Denkmalschutz soll gewahrt bleiben

DORTMUND/GELSENKIRCHEN Am Denkmalschutz in der Dortmunder Bergbausiedlung „Oberdorstfeld“ wird vorerst nicht gerüttelt. Das hat das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen am Freitag signalisiert. Mehrere Eigentümer waren vor Gericht gezogen, weil sie von der Stadt aufgefordert worden waren, Veränderungen an ihren Häusern wieder rückgängig zu machen.mehr...

Polizeikontrolle in Dorstfeld

Verdächtige wollen von Drogen im Taxi nichts gewusst haben

MARTEN/DORSTFELD "Die Tüte voller Drogen? Die gehört uns nicht!" So haben zwei Dortmunder in der Nacht zu Mittwoch reagiert, als die Polizei in Dorstfeld das Taxi kontrollierte, in dem sie gerade unterwegs waren. Die Behauptung überzeugte die Beamten jedoch nicht wirklich - aus zwei Gründen.mehr...

Kommentar zur Hannibal-Räumung

Ein Brand wäre nicht besser gewesen

DORTMUND Wegen gravierender Brandschutzmängel und einer Gefahr für Leib und Leben hat die Stadt Dortmund das Hannibal-Hochhaus räumen lassen. Die Folgen sind unangenehm. Aber nicht so schlimm wie die Folgen eines Hochhaus-Brandes wie in London. Ein Kommentar über Vermieter-Pflichten.mehr...