Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Konzertdebüt mit Pauken und Trompeten

Orchesterzentrum NRW in der Philharmonie

Mit Prof. Wolf-Dieter Hauschild (Foto) am Pult hat der künstlerische Leiter des Orchesterzentrums, Prof. Gotthard Popp, für dieses Konzert einen renommierten Dirigenten verpflichtet, der auch Erfahrungen mit Musikhochschulstudierenden hat. Hauschild ist dem Publikum in der Region noch als ehemaliger Chefdirigent der Essener Philharmoniker und Opernintendant des Aalto-Theaters Essen bis 1997 in guter Erinnerung. Ausschließlich Wiener Klassik, Werke von Haydn, Mozart und Beethoven, die in einer Besetzung von 60 Musikern spielbar sind, stehen auf dem Premieren-Programm. Dieses beginnt mit Pauken und Trompeten, mit der «Militär-Sinfonie» von Haydn (Nr. 100), und endet mit der 7. Sinfonie von Beethoven. Solist im Klarinettenkonzert von Mozart ist Roma Kushniarou, Student der Musikhochschule Köln. Dort tritt das Orchester bereits am Sonntag auf. Aus ganz Deutschland sind die Studierenden des Orchesterzentrums für die Probenphase, die am Mittwoch begonnen hat, zusammengekommen. «Viele machen Praktika im Orchester, sind aus München und Hamburg angereist. Zusammen gespielt haben die Studierenden so vorher noch nie. Aus dieser Gruppe einen einheitlichen Klangkörper zu formen, ist die größte Herausforderung», sagt Hauschild: «Es hat mich überrascht, wie engagiert und freudig die jungen Musiker ans Werk gehen.» So ein Projektorchester fordere mehr Aktivität jedes Einzelnen und Feinarbeit als ein Orchester, das täglich zusammen spielt. «Wir hoffen, dass das Dortmunder Publikum neugierig auf das neue Orchester ist und es herzlich empfängt», so Popp. Der Eintrittspreis (10,90 Euro, ermäßigt die Hälfte auf allen Plätzen) sollte kein Hinderungsgrund sein: So günstig wird man so schnell nicht wieder ins Konzerthaus kommen. JG Karten gibt es an der Konzerthaus-Kasse, Tel. 22 69 62 00. www.konzerthaus-dortmund.de

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Eichenprozessionsspinner im Fredenbaumpark

Gefahr durch Raupen mit Brennhaaren

Dortmund „Raupenalarm“ im Fredenbaum-Park: Dort sind mehrere Bäume vom Eichenprozessionsspinner befallen. Die aggressiven Raupen können mit ihren Brennhaaren für Menschen gefährlich sein. Es ist nicht das erste Mal, dass sie im Umfeld des Fredenbaum-Parks auftauchen.mehr...

Studentin nahe der Universität mit Waffe bedroht

Maskierter Mann hält 25-Jähriger Schusswaffe an den Kopf

Dortmund Nach einem Vorfall in der Nähe der Dortmunder Universität sucht die Polizei Zeugen: Eine Studentin war auf einem Parkplatz an der Otto-Hahn-Straße von einem Mann mit der Schusswaffe bedroht worden.mehr...

rnBombenangriff auf Dortmund im Mai 1943

Zeitzeugen erinnern sich: Als ein Pferd den Bunker zerstörte

Dortmund In der Nacht vom 23. auf den 24. Mai 1943 fliegen die alliierten Bomber den bis dahin schwersten Angriff auf eine deutsche Stadt im Zweiten Weltkrieg. Ihr Ziel: Dortmund. 75 Jahre später berichten fünf Zeitzeugen davon, wie sie die Bombenangriffe erlebt haben, wie sie nach abenteuerlicher Flucht in ihre zerstörte Heimatstadt zurückgekehrt sind und wie ein Pferd einen Bunker zum Einstürzen brachte.mehr...

Im Schauspiel: „Ein bisschen Ruhe vor dem Sturm“

Drei Schauspieler streiten: Wer ist der beste Hitler?

DORTMUND In der bissigen Komödie „Ein bisschen Ruhe vor dem Sturm“ zanken sich drei Schauspieler um die Frage, wie man Hitler spielen muss: Drei Theaterstile prallen aufeinander, und zwischen den Figuren explodieren die sprichwörtlichen Eitelkeiten.mehr...

Bilderschwund im Dortmunder Kunstarchiv ist amtlich

Stadt Dortmund hat in 21 Jahren 672 Kunstwerke verloren

Dortmund Für den ehemaligen Leiter des städtischen Kulturbüros, Kurt Eichler, ist der Bilderschwund im Dortmunder Kunstarchiv „kein Massenphänomen“. Der abschließende Datenabgleich zur Bilderinventur spricht eine andere Sprache.mehr...

Sanierung des Lanstroper Ei hat begonnen

Start frei für die Sanierung des Lanstroper Eis

Grevel Rund um den vom Rost befallenen Wasserturm mit Spitznamen „Lanstroper Ei“ wächst momentan ein Spezialgerüst in die Höhe. Anschließend kann die Sanierung beginnen. Das eigentlich Ei muss aber noch ein wenig warten.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden