Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts

Konzerte in der Phoenixhalle müssen um 22 Uhr enden

DORTMUND/MÜNSTER In der Phoenixhalle dürfen vorerst auch weiter Konzerte stattfinden - allerdings müssen diese künftig bis 22 Uhr beendet sein. Das hat das Oberverwaltungsgericht Münster am Donnerstag in einem Eilverfahren so entschieden. Endgültig ist diese Entscheidung jedoch noch nicht.

Konzerte in der Phoenixhalle müssen um 22 Uhr enden

Bis 22 Uhr müssen Konzerte in der Phoenixhalle beendet sein - zumindest vorerst. Ob das so bleibt, werden die Gerichte entscheiden müssen. Foto: Felix Guth

Mit der Eilentscheidung reagierte das Oberverwaltungsgericht auf Beschwerden von Anwohnern gegen die Entscheidung des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen, das die Konzerte erlaubt hatte. Vor allem den Fußgängerverkehr von und zur Phoenixhalle hatten die Anwohner in ihrer Beschwerde als unzumutbare Lärmbelästigung eingestuft.

Hier kam das Gericht allerdings zu einer sehr differenzierten Beurteilung. So könne man den Betreiber der Phoenixhalle nicht allein für den Fußgängerverkehr verantwortlich machen. In der Hochofenstraße seien eben auch Fußgänger unterwegs, die überhaupt nichts mit der Phoenixhalle zu tun hätten. Hier gebe es auch andere Gastronomiebetriebe wie etwa die Bergmannbrauerei.

Endgültige Klärung erst im Hauptverfahren

Andererseits aber sei nach dem Ende eines Konzertes die Zahl der Fußgänger, die sich von der Phoenixhalle auf den Heimweg machten, so hoch, dass hier möglicherweise durchaus eine relevante, der Phoenixhalle zuzurechnende Lärmbelästigung feststellbar sei. Diese Frage könne allerdings nicht in einem Eilverfahren geklärt werden, sondern müsse in einem Hauptverfahren gründlich geprüft werden.

Da der Ausgang dieses Hauptverfahrens, das erfahrungsgemäß durchaus erst in mehreren Monaten stattfinden kann, offen sei, kommt das Oberverwaltungsgericht zu der Entscheidung, dass bis auf Weiteres folgende Regelung gilt: Konzerte sind erlaubt, aber sie müssen bis 22 Uhr beendet sein, damit bis 23 Uhr auch der Lärm durch den Fußgängerverkehr nach einem Konzert beendet ist. Die von der Stadt erteilte Genehmigung sah vor, dass Konzerte bis Mitternacht dauern dürfen.

Das sagt der Betreiber der Halle zur Entscheidung;
Alexander Richter, Betreiber der Phoenixhalle, verspürt nach der Entscheidung „große Erleichterung“. Er wertet es als positiv, dass das Oberverwaltungsgericht NRW Konzerte als grundsätzlich zumutbar einschätzt. Ausdrücklich nicht zu beanstanden ist laut Gericht die Genehmigung für den Betrieb des Nachtclubs im Keller.

Wie sich die zeitliche Begrenzung auf den Konzertbetrieb auswirkt, will Richter kurz nach der Veröffentlichung der Entscheidung noch nicht abschließend kommentieren. Der Geschäftsführer von „Four Artists“ deutet an, dass die Umsetzung möglich, aber nicht einfach sei. Vom Hauptverfahren erhofft er sich eine weitere Klärung in dieser Frage und ein abschließendes Urteil über den Betrieb der Halle.

Hörde Sind die neue Phoenixhalle und ihre Besucher zu laut? Zu dieser Frage läuft ein Rechtsstreit zwischen der Stadt Dortmund und einem Anwohner der Konzerthalle auf Phoenix-West. Ein Lärmgutachten sollte Klarheit bringen. Jetzt liegt es vor. Das Problem ist nur: Beide Seiten sehen sich durch seine Ergebnisse bestätigt.mehr...

Die Phoenixhalle und der Ticketriese

CTS Eventim: Das große Spiel mit den teuren Karten

Dortmund Die Eröffnung der Phoenixhalle stellt ein großes Geschäft ins Licht. Mit Live-Veranstaltungen wird viel Geld verdient. Wer Tickets kaufen möchte, kommt am Unternehmen CTS Eventim nicht vorbei. Jetzt hat der Marktführer im Ticketverkauf Probleme mit dem Bundeskartellamt. Das hat auch etwas mit Dortmund zu tun.mehr...

Konzerthalle auf Phoenix-West

So lief die Eröffnung der Phoenixhalle

HÖRDE Dortmund hat eine neue Live-Musik-Halle: Am Donnerstag ist das erste Konzert in der Phoenixhalle auf Phoenix-West über die Bühne gegangen. Schnell wurde klar: Atmosphäre und Akustik sind herausragend. Es wartet aber auch noch eine Menge Arbeit auf die Hallen-Macher. Ein erstes Fazit.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ex-Mitglieder von Room 2012

Das machen die Popstars-Gewinner Tialda und Sascha heute

DORTMUND Tialda van Slogteren und Sascha Salvati waren Gesichter der Generation Castingshow. 2007 haben sie die Show Popstars gewonnen und wurden Teil der Gruppe Room 2012. Heute, zehn Jahre später, hat sich vieles geändert. Ein Gespräch über verfliegenden Ruhm, ihre Wahlheimat Dortmund und Auftritte bei Hochzeiten.mehr...

934 Wohnungen betroffen

LEG erneuert Brandschutz am Clarenberg

HÖRDE In den 934 Wohnungen der Clarenberg-Hochhaussiedlung in Hörde modernisiert die LEG den Brandschutz. Betroffen sind auch die Versorgungsschächte, die durch die Etagen führen. Ein anderer Wohn-Gigant, der Dorstfelder Hannibal, diente als abschreckendes Beispiel.mehr...

Handy-Laden

Einbrecher hebeln drei Metalltüren auf - und scheitern trotzdem

Hörde Wenig erfolgreich versuchten zwei mutmaßliche Einbrecher in ein Hörder Ladenlokal für Mobiltelefone und Handyverträge einzubrechen. Der losgegangene Alarm vertrieb das Duo. Trotzdem sucht die Dortmunder Polizei nun nach Zeugen.mehr...

Minutenprotokoll

Sechs Verletzte bei Sturm Friederike in Dortmund

Dortmund Der Sturm Friederike hat Dortmund mit voller Wucht getroffen. Bei der Feuerwehr liefen fast 700 Einsätze aufgelaufen, auf dem Höchsten stürzte ein Baum auf einen Menschen. Insgesamt wurden sechs Menschen leicht verletzt. Der Notruf der Polizei war überlastet. Der Sturm-Tag zum Nachlesen im Minutenprotokoll.mehr...

Eröffnung vor 50 Jahren

Erinnerungen an das alte FZW

DORTMUND Das Kürzel FZW ist ein angesagter Name, wenn es um Konzerte geht. Dabei ist der alte Ursprungsname „Freizeitzentrum West“ längst Geschichte. Denn als solches wurde das FZW am 17. Januar 1968 am Neuen Graben am Rande des Dortmunder Kreuzviertels eröffnet. Wir erinnern an eine Legende der Dortmunder Musikszene.mehr...

Online-Petition gestartet

Boris Gott will ins Fernsehen

DORTMUND Boris Gott möchte mit seiner Band im ZDF-Fernsehgarten auftreten. Um seinem Ziel ein Stück näher zu kommen, hat er eine Petition gestartet. Denn der Musiker aus der Nordstadt hat noch eine Rechnung mit dem ZDF offen.mehr...