Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kurioser Job: FH-Professor Rainer Korte testet Spiele

DORTMUND Die fünf Würfel zeigen eine hohe Augenzahl an. Glück für Rainer Korte: Er darf jetzt eine der Spielfiguren auf seine Seite rücken. Der 64-Jährige vertreibt sich mit dem Brettspiel keineswegs seine Mittagspause. Er arbeitet.

Kurioser Job: FH-Professor Rainer Korte testet Spiele

Professor Rainer Korte bei seiner Berufsausübung.

Korte ist Professor an der Fachhochschule Dortmund und leitet die „Arbeitsstelle für Spielforschung und Freizeitberatung“, wo seit 25 Jahren Spiele bewertet werden. Das Ziel ist es, den Verbrauchern nichtkommerzielle Informationen über die neuesten Spiele zu bieten. Diese Spiele-Rezensionen sollen bis Jahresende auch kostenlos im Internet abrufbar sein. Was sich nach Freizeitvergnügen anhört, entpuppt sich als harte Arbeit. Etwa 250 Spiele kämen jedes Jahr neu auf den Markt, von denen aber über 90 Prozent nicht überlebten, so Rainer Korte. Kinder, Familien und Senioren, sie alle spielen in ihrer Freizeit gerne und für sie sind die Spieltests der Forschungsstelle gedacht. „Der Kunde, der im Laden ein Spiel kaufen möchte, steht oft etwas hilflos vor dem Regal“, sagt der Professor.Spezielle Bewertungskriterien helfen Spiele zu durchschauen Daher wurden an der Fachhochschule im Laufe der Jahre Bewertungskriterien entwickelt, die helfen sollen, die Vielzahl an Spielen zu durchschauen. Spannungsbogen, logischer Aufbau, Qualität des Spielmaterials, die Spielregeln und die Spiel-Idee sind die Kriterien, nach denen beurteilt wird. Und so schickt Korte seine Studenten los: In Kindergärten, Jugendeinrichtungen und Seniorenheimen würfeln sie, teilen Karten aus und testen die Spiele auf Alltagstauglichkeit. „Aber im Vordergrund steht immer der kommunikative Aspekt“, sagt Korte. Soziales Verhalten solle so trainiert werden. „Im Spiel lernt man, mit Aggression und Frustration umzugehen“, erklärt der Erziehungswissenschaftler.Forschungsstelle bewertet auch Computerspiele Dagegen stehen die immer beliebter werdenden Computerspiele im Ruf, Aggressionen zu verursachen. Lars Thoms, Sozialpädagoge in der Spielforschungsstelle, kann dies aber nicht bestätigen. „Zwar haben vor allem die sogenannten Kriegsspiele eine Tendenz, Aggressivität zu fördern, aber dann muss schon vorher in der Sozialisation des Spielers etwas nicht stimmen“, sagt der Pädagoge.   Seit Anfang dieses Jahres bewertet er in der Forschungsstelle auch Computerspiele. So gerne er selbst auch am Computer spielt, sieht er diese Spiele auch kritisch: „Die Kommunikation fehlt. Auch wenn ich chatte, weiß ich nicht, ober der andere sich wirklich ärgert.“ Außerdem sei durch die Flut an Bildern und Informationen kaum noch Freiraum für Kreativität gegeben. Mehr unter: www.soziales.fh-dortmund.de/asf

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Parkplatznot im Kreuzviertel

FH-Neubau an der Weisbachstraße erst im April fertig

KREUZVIERTEL Seit einem Jahr baut die Fachhochschule im Innenhof ihres Kreuzviertel-Standorts ein neues Studiengebäude – und blockiert damit 20 der raren Parkplätze im beliebten Innenstadt-Quartier. Doch nun ist ein Ende in Sicht, wenn auch mit Verspätung. Die Arbeiten verzögerten sich aus zwei Gründen.mehr...

Neue Technologien

Dortmund soll Kompetenzzentrum für Rettungsroboter werden

DORTMUND Dortmund will Standort für ein international arbeitendes Kompetenzzentrum werden, das ganz spezielle Roboter entwickelt. Die sollen immer dann eingesetzt werden, wenn es beispielsweise für Feuerwehrleute und andere Rettungskräfte zu gefährlich wird. Das Ganze ist ein Millionenprojekt.mehr...

Weißbachstraße

Dauerbaustelle verschärft Parkplatznot im Kreuzviertel

DORTMUND Das Kreuzviertel ist bekannt für seine schönen Straßenzüge – und berüchtigt für seinen chronischen Parkplatzmangel. Eine Dauerbaustelle der Fachhochschule (FH) verschärft diese Not derzeit. Anwohner sind genervt. Eine Kreuzviertel-Bewohnerin kritisiert nun die FH.mehr...

An den Westfalenhallen

Fliegerbombe ist entschärft, Sperrung der B1 aufgehoben

DORTMUND Bombenfund an der B1: Bei Bauarbeiten vor den Dortmunder Westfalenhallen ist am Freitag eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt worden. Der Blindgänger wurde um kurz nach 19 Uhr entschärft. Die B1 war für gut eine Stunde gesperrt. Auch zwei Hotels mussten geräumt werden.mehr...

Fotostrecke

FH Dortmund: Die besten Bilder vom Tag der offenen Tür

DORTMUND Viele Besucher zog es am Samstag zur Fachhochschule Dortmund. Der Tag der offenen Tür stand auf dem Programm. Wir waren mit der Kamera dabei und zeigen die schönsten Fotos.mehr...

Sonnenstraße

Fachhochschule investiert 2,7 Millionen Euro - Neubau geplant

DORTMUND Es herrscht Platzmangel an der Fachhochschule Dortmund. 2,7 Millionen Euro werden deswegen jetzt in die Verbesserung der Studienbedingungen investiert. Im ersten Schritt der umfangreichen Baumaßnahmen entsteht am Standort Sonnenstraße ein neues Gebäude mit 270 studentischen Arbeitsplätzen.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden