Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Kurioser Job: FH-Professor Rainer Korte testet Spiele

DORTMUND Die fünf Würfel zeigen eine hohe Augenzahl an. Glück für Rainer Korte: Er darf jetzt eine der Spielfiguren auf seine Seite rücken. Der 64-Jährige vertreibt sich mit dem Brettspiel keineswegs seine Mittagspause. Er arbeitet.

von Von Kerstin Lottritz (dpa)

, 17.11.2008
Kurioser Job: FH-Professor Rainer Korte testet Spiele

Professor Rainer Korte bei seiner Berufsausübung.

Korte ist Professor an der Fachhochschule Dortmund und leitet die „Arbeitsstelle für Spielforschung und Freizeitberatung“, wo seit 25 Jahren Spiele bewertet werden. Das Ziel ist es, den Verbrauchern nichtkommerzielle Informationen über die neuesten Spiele zu bieten. Diese Spiele-Rezensionen sollen bis Jahresende auch kostenlos im Internet abrufbar sein. Was sich nach Freizeitvergnügen anhört, entpuppt sich als harte Arbeit. Etwa 250 Spiele kämen jedes Jahr neu auf den Markt, von denen aber über 90 Prozent nicht überlebten, so Rainer Korte. Kinder, Familien und Senioren, sie alle spielen in ihrer Freizeit gerne und für sie sind die Spieltests der Forschungsstelle gedacht. „Der Kunde, der im Laden ein Spiel kaufen möchte, steht oft etwas hilflos vor dem Regal“, sagt der Professor.Spezielle Bewertungskriterien helfen Spiele zu durchschauen Daher wurden an der Fachhochschule im Laufe der Jahre Bewertungskriterien entwickelt, die helfen sollen, die Vielzahl an Spielen zu durchschauen. Spannungsbogen, logischer Aufbau, Qualität des Spielmaterials, die Spielregeln und die Spiel-Idee sind die Kriterien, nach denen beurteilt wird. Und so schickt Korte seine Studenten los: In Kindergärten, Jugendeinrichtungen und Seniorenheimen würfeln sie, teilen Karten aus und testen die Spiele auf Alltagstauglichkeit. „Aber im Vordergrund steht immer der kommunikative Aspekt“, sagt Korte. Soziales Verhalten solle so trainiert werden. „Im Spiel lernt man, mit Aggression und Frustration umzugehen“, erklärt der Erziehungswissenschaftler.Forschungsstelle bewertet auch Computerspiele Dagegen stehen die immer beliebter werdenden Computerspiele im Ruf, Aggressionen zu verursachen. Lars Thoms, Sozialpädagoge in der Spielforschungsstelle, kann dies aber nicht bestätigen. „Zwar haben vor allem die sogenannten Kriegsspiele eine Tendenz, Aggressivität zu fördern, aber dann muss schon vorher in der Sozialisation des Spielers etwas nicht stimmen“, sagt der Pädagoge.   Seit Anfang dieses Jahres bewertet er in der Forschungsstelle auch Computerspiele. So gerne er selbst auch am Computer spielt, sieht er diese Spiele auch kritisch: „Die Kommunikation fehlt. Auch wenn ich chatte, weiß ich nicht, ober der andere sich wirklich ärgert.“ Außerdem sei durch die Flut an Bildern und Informationen kaum noch Freiraum für Kreativität gegeben. Mehr unter: www.soziales.fh-dortmund.de/asf

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Anzeige