Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Hauptbahnhof Dortmund

Ladendieb rammt sich Nagelschere in den Hals

DORTMUND Ein Routineeinsatz der Bundespolizei im Hauptbahnhof ist am Samstagabend eskaliert: Eigentlich sollte nur ein erwischter Ladendieb in einer Drogerie durchsucht werden. Doch der rastete plötzlich aus - und rammte sich zweimal eine Nagelschere in den Hals.

Ladendieb rammt sich Nagelschere in den Hals

Die Wartehalle des Dortmunder Hauptbahnhofs. In ihr befindet sich auch die Drogerie. Foto: Oliver Schaper (Symbolbild)

Gegen 22.30 Uhr waren Bundespolizisten zu dem Drogeriemarkt gerufen worden. „Zwei Männer hatten Waren gestohlen und waren durch den Ladendetektiv beobachtet worden“, schreibt die Bundespolizei in einer Pressemitteilung. „Dieser führte die Männer in das Geschäftsbüro.“

Als ein Bundespolizist einen der beiden Ladendiebe - einen 41-jährigen Mann - durchsuchen wollte, drehte dieser durch: Er griff den Polizisten an und schlug ihm mit voller Kraft gegen die Schulter. „Anschließend griff er in seine Jackentasche, holte eine Nagelschere heraus und rammte sich diese zweimal in den Hals“, so die Bundespolizei. Bevor er sich weitere Verletzungen zufügen konnte, überwältigten die Einsatzkräfte den Mann und fesselten ihn.

Dieb ist bereits polizeibekannt

Der Verletzte wurde mit zwei Stichwunden im Hals unter Polizeibegleitung ins Krankenhaus eingeliefert, wo der 41-Jährige stationär behandelt wurde. Der Ladendieb ist bereits wegen Diebstahls, Körperverletzung und Widerstands polizeibekannt. Nun leitete die Bundespolizei gegen ihn ein weiteres Strafverfahren wegen Diebstahls und Widerstands ein.

DORTMUND Weil er die Kassiererin einer Drogerie im Hauptbahnhof drängelte, schneller zu arbeiten, hat ein 61-jähriger Dortmunder einen Schlag gegen den Hinterkopf bekommen - und zwar von einem anderen Kunden. Dem Angreifer blüht nun ein Strafverfahren.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kikillus ist Job los

„Rossini“ bleibt lange zu - Belegschaft samt Ex-Sternekoch entlassen

DORTMUND Die Zusammenarbeit von David Kikillus und dem Restaurant Rossini im Saarlandstraßenviertel ist nach nur drei Wochen schon wieder beendet. Rossini-Inhaber David Jaha hat alle seine Mitarbeiter entlassen – den Ex-Sternekoch eingeschlossen. Für die Schließung können weder Kikillus noch die restlichen Angestellten etwas.mehr...

Drei Überfälle

Mitarbeiter durchkreuzen Pläne von bewaffneten Räubern

Dortmund In etwas mehr als 24 Stunden hat es am Wochenende gleich drei bewaffnete Raubüberfälle im Dortmunder Süden gegeben - auf einen Kiosk, eine Tankstelle und eine Spielhalle. Doch dank der Gedankenschnelligkeit der Mitarbeiter gingen die Räuber in allen Fällen leer aus.mehr...

Haftbefehl gegen 47-Jährigen

Mann (41) mit Wodkaflasche erschlagen - Leiche lag auf Balkon

HUCKARDE Zwei Tage nach dem Leichenfund in Huckarde ist Haftbefehl gegen einen 47-jährigen Mann erlassen worden. Der Verdächtige soll sein Opfer mit einer Wodkaflasche erschlagen und dann in einem nahen Verschlag versteckt haben. Mit dem Abtransport des Leichnams ließ er sich aber offenbar Zeit.mehr...

Dortmunder Volksbank

Einbrecher sprengen Geldautomaten an der TU Dortmund

BAROP An der Mensa der TU Dortmund hat es am Wochenende eine Explosion gegeben. Zwei Einbrecher sprengten dort in der Nacht zu Sonntag einen Geldautomaten der Dortmunder Volksbank. Die Polizei sucht nun nach ihnen - und hofft dabei auf die Beschreibung des Fluchtwagens.mehr...

In der Westfalenhalle

So war die 40. Herrensitzung des Närrischen Rats

DORTMUND Zu feiern gibt es ja eigentlich immer etwas, wenn die Herrensitzung des Närrischen Rates tagt. In diesem Jahr galt das aber ganz besonders. Denn die Herrensitzung fand zum 40. Geburtstag der Vereinigung der ehemaligen Karnevalsprinzen zum 40. Mal statt. Mit dabei waren einige bekannte Gäste.mehr...

Vertrag nicht verlängert

Ex-Amazon-Beschäftigter: „Wurde wie ein räudiger Hund vom Hof gejagt“

DORTMUND Im neuen Amazon-Logistikzentrum auf der alten Westfalenhütte sind 200 Verträge nicht verlängert worden. Frühere Mitarbeiter sind mit den Umständen der Trennung äußerst unzufrieden. „Ich wurde wie ein räudiger Hund vom Hof gejagt“, sagt einer von ihnen. Das Unternehmen widerspricht.mehr...