Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

RN-Ortstermin in Brechten

Lärmgeplagte Anwohner sind sauer auf Straßen.NRW

BRECHTEN Die vom Verkehrslärm an der A2 geplagten Anwohner sind sauer auf Straßen.NRW: Der Landesbetrieb hatte die Einladung der Ruhr Nachrichten zum Ortstermin „dankend“ abgelehnt. Die Brechtener erheben den Vorwurf, die Lärmschutzmaßnahmen im Neubaugebiet Brechtener Heide verstießen gegen das Gesetz.

Lärmgeplagte Anwohner sind sauer auf Straßen.NRW

Die unterschiedlichen Höhen der Lärmschutzwände, auf dem Foto gut sichtbar, sind den Bürgern ein Dorn im Auge.

Hans-Jürgen Unterkötter (SPD), für deutliche Worte bekannt, fordert gar personelle Konsequenzen. „Da müsste die Spitze ausgetauscht werden“, wetterte er gegen den Lärm von der A 2 auf der Schiffhorst-Brücke an.  Bettina Beier ist in Brechten aufgewachsen. Seit 40 Jahren wohnt sie am Weckweg, die Autobahn, fast nur einen Steinwurf entfernt, gehört zu ihrem Leben dazu. Doch nach dem Ausbau ist es nahezu unerträglich geworden, sagt die Hörakustikerin, die schon von Berufs wegen weiß, welche Folgen Dauerlärm anrichten kann.

Ortstermin zum Lärm auf der A2 mit Politikern und Anwohnern

Die ausgebaute A2 raubt vielen Brechtenern den Schlaf. Zum Ortstermin der Ruhr Nachrichten kamen viele Bürger und Politiker, um sich den Lärm vor Ort anzuhören.
Die ausgebaute A2 raubt vielen Brechtenern den Schlaf. Zum Ortstermin der Ruhr Nachrichten kamen viele Bürger und Politiker, um sich den Lärm vor Ort anzuhören.
Die ausgebaute A2 raubt vielen Brechtenern den Schlaf. Zum Ortstermin der Ruhr Nachrichten kamen viele Bürger und Politiker, um sich den Lärm vor Ort anzuhören.
Die ausgebaute A2 raubt vielen Brechtenern den Schlaf. Zum Ortstermin der Ruhr Nachrichten kamen viele Bürger und Politiker, um sich den Lärm vor Ort anzuhören.
Die ausgebaute A2 raubt vielen Brechtenern den Schlaf. Zum Ortstermin der Ruhr Nachrichten kamen viele Bürger und Politiker, um sich den Lärm vor Ort anzuhören.
Die ausgebaute A2 raubt vielen Brechtenern den Schlaf. Zum Ortstermin der Ruhr Nachrichten kamen viele Bürger und Politiker, um sich den Lärm vor Ort anzuhören.
Die ausgebaute A2 raubt vielen Brechtenern den Schlaf. Zum Ortstermin der Ruhr Nachrichten kamen viele Bürger und Politiker, um sich den Lärm vor Ort anzuhören.
Die ausgebaute A2 raubt vielen Brechtenern den Schlaf. Zum Ortstermin der Ruhr Nachrichten kamen viele Bürger und Politiker, um sich den Lärm vor Ort anzuhören.
Die ausgebaute A2 raubt vielen Brechtenern den Schlaf. Zum Ortstermin der Ruhr Nachrichten kamen viele Bürger und Politiker, um sich den Lärm vor Ort anzuhören.
Die ausgebaute A2 raubt vielen Brechtenern den Schlaf. Zum Ortstermin der Ruhr Nachrichten kamen viele Bürger und Politiker, um sich den Lärm vor Ort anzuhören.
Die ausgebaute A2 raubt vielen Brechtenern den Schlaf. Zum Ortstermin der Ruhr Nachrichten kamen viele Bürger und Politiker, um sich den Lärm vor Ort anzuhören.
Die ausgebaute A2 raubt vielen Brechtenern den Schlaf. Zum Ortstermin der Ruhr Nachrichten kamen viele Bürger und Politiker, um sich den Lärm vor Ort anzuhören.
Die ausgebaute A2 raubt vielen Brechtenern den Schlaf. Zum Ortstermin der Ruhr Nachrichten kamen viele Bürger und Politiker, um sich den Lärm vor Ort anzuhören.
Die ausgebaute A2 raubt vielen Brechtenern den Schlaf. Zum Ortstermin der Ruhr Nachrichten kamen viele Bürger und Politiker, um sich den Lärm vor Ort anzuhören.
Die ausgebaute A2 raubt vielen Brechtenern den Schlaf. Zum Ortstermin der Ruhr Nachrichten kamen viele Bürger und Politiker, um sich den Lärm vor Ort anzuhören.
Die ausgebaute A2 raubt vielen Brechtenern den Schlaf. Zum Ortstermin der Ruhr Nachrichten kamen viele Bürger und Politiker, um sich den Lärm vor Ort anzuhören.
Schaper
Die ausgebaute A2 raubt vielen Brechtenern den Schlaf. Zum Ortstermin der Ruhr Nachrichten kamen viele Bürger und Politiker, um sich den Lärm vor Ort anzuhören.
Die ausgebaute A2 raubt vielen Brechtenern den Schlaf. Zum Ortstermin der Ruhr Nachrichten kamen viele Bürger und Politiker, um sich den Lärm vor Ort anzuhören.
Am Seitenstreifen der A2 war die Frau mit einem Messer unterwegs.
Die ausgebaute A2 raubt vielen Brechtenern den Schlaf. Zum Ortstermin der Ruhr Nachrichten kamen viele Bürger und Politiker, um sich den Lärm vor Ort anzuhören.
Die ausgebaute A2 raubt vielen Brechtenern den Schlaf. Zum Ortstermin der Ruhr Nachrichten kamen viele Bürger und Politiker, um sich den Lärm vor Ort anzuhören.

„Konzentriert ein Buch zu lesen, ist schwierig geworden“, sagt sie. Ganz andere Probleme plagen Norbert Herzog, der im Schiffhorst wohnt. „Glauben Sie, hier kriegt man noch eine Wohnung vermietet?“, fragt er in die Runde.

Und nicht nur Brechtener kamen auf die Brücke. Auch aus Holthausen und dem Dortmunder Westen kamen Bürger, wie Wolfgang Rychwald aus der Groppenbrucher Straße. Man müsse kein Fachmann sein, um festzustellen, dass der Lärmschutz so nicht funktionieren kann, sagten viele Anwohner mit Blick auf die unterschiedlichen Höhen der Lärmschutzwände im Süden und Norden.Darauf hatte auch Mirko Deick, Sprecher der Bürgerinitiative gegen Lärm, aufmerksam gemacht. Er ist schwer erkrankt und konnte deshalb nicht am Ortstermin auf der Brücke teilnehmen.  

 Deick schreibt in einem Brief an Stadtrat Martin Lürwer, der eine Dauermessung unter anderem aus Kostengründen ablehnt: „Durch nichts und niemanden wird widerlegt, dass im Neubaugebiet Brechtener Heide der Lärmpegel signifikant niedriger ist als auf der Nordseite. Davon kann sich jeder überzeugen. Laut Gesetz ist aber die Bestandsbebauung vorrangig zu schützen. Nachweislich war die Brechtener Heide zum Zeitpunkt der Planfeststellung Ackerland, die Nordseite aber bewohnt. Damit der Lärmschutz gesetzeskonform ist, muss es auf der Nordseite leiser sein als auf der Südseite. Da das nicht der Fall ist, verstößt die ganze Maßnahme gegen gültige Gesetze.“ 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mieter wollen klagen

Hannibal: Eilverfahren reicht Intown wohl nicht aus

DORTMUND Ein klagendes Ehepaar darf auch nach dem 1. Februar 2018 noch in seine Wohnung im Hannibal. Das hat das Amtgericht Dortmund am Dienstag per Eilverfahren festgesetzt. Für die anderen Mieter gilt das aber nicht. Jetzt wollen die sich gegen die Firma Intown zur Wehr setzen. mehr...

Standortwechsel

Deutsches Kochbuchmuseum verlässt Westfalenpark

DORTMUND Zum letzten Mal öffneten die Ehrenamtlichen des Deutschen Kochbuchmuseums am Mittwoch die Türen an der Buschmühle. Nächste Woche schließt die Ausstellung. In all den Jahren führten die Ehrenamtlichen Schulklassen durch den Bestand, halfen Wissenschaftlern bei der Recherche. Nur eines haben sie nie getan.mehr...

Einmaliges Betreuungskonzept im Ruhrgebiet

Entwurf für Kinderhospiz der Elisabeth-Grümer-Stiftung steht

WESTRICH Das geplante Kinderhospiz der Elisabeth-Grümer-Stiftung in Westrich wird in seinem Betreuungs-Konzept einmalig sein im Ruhrgebiet. Neben Geld suchen die Gründer ein Logo. Ein Wettbewerb soll das ändern.mehr...

Ärger mit Vonovia

Mieterin hat seit Juli Schimmelpilz in der Wohnung

KÖRNE Ein Bruch in der Regenfall-Leitung und schon war er da, der Schimmelpliz in der Wohnung. Bewohnerin Karin Backe aus Körne ist sauer, denn ihre Vermieterin, die Vonovia, hat den Schaden noch immer nicht korrekt beseitigt. Der besteht bereits seit Juli.mehr...

Traditionsveranstaltung

Ein Herz für die Kohlenkirmes

EVING Ein Herz für Meik Hibbeln und die Kohlenkirmes: Sabine Poschmann lobte das Kult-Event und beschenkte den Vorsitzenden des Evinger Gewerbevereins sowie viele Gäste der 38. Ausgabe des beliebten Volksfestes. Mit Lebkuchenherzen.mehr...

Wegen Sanierung

Teil der Max-Wittmann-Schule ist umgezogen

KEMMINGHAUSEN Die Max-Wittmann-Förderschule gibt‘s wegen der anstehenden Renovierung am Gebäude an der Oberevinger Straße 155 seit Schuljahresbeginn an zwei Standorten. Der Umzug war zunächst etwas holperig.mehr...