Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Lampenfieber steigt

HUSEN Die Vorfreude hat inzwischen ihren Höhepunkt erreicht. Pfarrer Gregor Orlowski, der Kirchenvorstand, der Pfarrgemeinderat und nicht zuletzt die rund 1400 Gemeindemitglieder fiebern dem Festgottesdienst am Sonntag in der St. Petrus-Canisius-Kirche entgegen, die völlig umgestaltet worden ist.

Lampenfieber steigt

Die letzte Messe am Kühlkamp hat am 2. Weihnachtstag stattgefunden, danach fanden die Gläubigen ein Domizil in der evangelischen Kirche. "Diese Zeit hat uns noch enger zusammengeschweißt, die Ökumene hat von dem Umbau profitiert", sagt Pfarrgemeinderatsvorsitzende Martina Zeh-Wilmsen (Foto) und bedankt sich noch einmal bei den Nachbarn. "Und trotzdem freuen wir uns, dass wir unsere Kirche wiederkriegen", ergänzt ihre Schwester Barbara.

Eigentlich sollte zunächst "nur" die Vorgabe des 2. Vatikanischen Konzils erfüllt und der Altar-Raum nach vorne gerückt werden. Doch wenn schon renovieren, dann richtig: Der Taufort wurde in den Eingansbereich verlegt, aus der ehemaligen Taufkapelle wurde jetzt ein Andachts- und Beichtraum. Außerdem gibt es nun einen kleinen Betraum mit Blick auf den gesamten Innenraum, den Interessierte auch betreten können, wenn das Gotteshaus verschlossen ist. Damit folgt die katholische Kirchengemeinde dem Trend, dass "Kirche immer offen sein soll".

Während der Arbeiten, die federführend in den Händen des Kirchenvorstands lagen, gab es auch die eine oder andere Überraschung. Zum Beispiel stellte sich heraus, dass der Boden absolut sanierungsbedürftig war. Die Entscheidungsträger machten Nägel mit Köpfen. Mit Hilfe engagierter Gemeindemitglieder wurde er komplett entfernt und durch einen wärmegedämmten Natursteinboden ersetzt. Auch der Holzwurm hatte im Laufe der Jahre ganze Arbeit geleistet. So hat Friedhelm Zeh beispielsweise Wochen damit verbracht, den Holzkreuzweg zu reinigen.

Eigenhilfe sowohl finanziell als auch durch der Hände Arbeit waren schon nötig, um dieses Projekt zu stemmen. "Aber jetzt wartet ein wahrscheinlich einmaliges Erlebnis auf uns. Wir dürfen eine völlig neue Kirche erleben", freut sich Martina Zeh-Wilmsen. Und auch die Skeptiker, die an ihrer alten Kirche hingen, sind weniger geworden. "Einige haben während der Umbauten einen Blick riskiert und meinten, es sei doch wirklich sehr schön geworden", ist die Pfarrgemeinderatsvorsitzende erleichtert. Petra Frommeyer

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Einbrecher verwüstet Kita in Westrich

Unbekannter richtet 3500 Euro Sachschaden in „Spielmäuse“-Kindergarten an

Westrich Schock für die Westricher „Spielmäuse“: Als die Kinder am Freitagmorgen in den elterngeführten Kindergarten kamen, fanden sie eine verwüstete Einrichtung vor. Ein Einbrecher hat rund 3500 Euro Sachschaden angerichtet. Etwas Gutes hatte die Sache für die Kinder. mehr...

Vermisste Frau bewusstlos aufgefunden

72-Jährige ist am Freitagmorgen im Krankenhaus gestorben

DORTMUND Seit Donnerstagvormittag fahndete die Polizei Dortmund nach einer 72-jährigen, demenzkranken Frau, die vermisst wurde. Am Freitagmorgen kam die traurige Nachricht: Die Frau wurde gegen 8.50 Uhr bewusstlos in einer Baugrube aufgefunden. Später starb die Frau im Krankenhaus. mehr...

Grünpflege in Dortmund

Mit Volldampf gegen Unkraut – und Missmut

Dortmund Im letzten Jahr gab es viel Unmut über das ungepflegte Straßengrün. Jetzt soll die EDG allein das Ruder bei der Pflege übernehmen. Unter anderem schafft sie dafür ein ganz neues Gerät an.mehr...

LEG-Wohnungen in der Gartenstadt

Mieterinitiative übt harsche Kritik am Unternehmen

Gartenstadt Eine Mieterinitiative kritisiert das Vorgehen bei Sanierungsarbeiten an Wohnhäusern der LEG in der Damaschkestraße und Felkestraße. Für das Düsseldorfer Wohnungsunternehmen sind die Vorwürfe nicht neu.mehr...

Schulbus-Unfall in Asseln

Wie die Feuerwehr 25 Kinder nach einem Unfall ablenkte

Dortmund Nach einem Unfall mit einem Schulbus musste der Dortmunder Rettungsdienst ad hoc 25 Viertklässler versorgen. Ein Fall für die Freiwillige Feuerwehr, die innerhalb von zehn Minuten zur Stelle war und genau wusste, wie die Jungen und Mädchen abzulenken waren.mehr...

Konzert von Milky Chance in der Phoenixhalle

Indie-Band zeigt die Definition von Radiomusik

Hörde Die Indie-Band Milky Chance liefert routiniert in der Phoenixhalle ab. Doch so wirklich zu begeistern vermochten sie nicht. Auch, weil ihre Musik inzwischen eher die Definition von Radiomusik und Mainstream ist.mehr...