Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Mordkommission ermittelt

Leichnam in Müllsack gefunden - Polizei schließt Tötungsdelikt nicht aus

MARTEN Grausamer Fund im Dortmunder Stadtteil Marten: Bei Aufräumarbeiten auf einem Betriebsgelände wurde am frühen Freitagabend eine Leiche gefunden. Laut einem Augenzeugen war der Körper in einem blauen Müllsack verpackt worden. Erste Erkenntnisse lassen vermuten, dass es sich bei der Leiche um einen Mann handelt.

/
Ein Polizeiwagen sichert den Fundort der Leiche.

Bei Aufräumarbeiten stießen Arbeiter am Freitagabend auf einen blauen Müllsack. In dem Sack befand sich die Leiche.

Der Ort, an dem Arbeiter am Freitagabend die Leiche fanden.

Update 16.20 Uhr:

Die Staatsanwaltschaft und Polizei in Dortmund teilen über eine Pressemitteilung mit, dass es sich bei der Leiche aller Wahrscheinlichkeit nach um einen Mann handelt. Angaben zur Identität konnten allerdings noch nicht gegeben werden, dafür seien "weitere, umfangreiche, rechtsmedizinische Untersuchungen" nötig. Die Polizei geht weiterhin von einem Tötungsdelikt aus und ermittelt. 

Leichnam in Müllsack gefunden

Am Freitagabend wurde im Dortmunder Stadtteil Marten in einem blauen Müllsack eine Leiche gefunden. Die KTU untersuchte den Fundort.
Am Freitagabend wurde im Dortmunder Stadtteil Marten in einem blauen Müllsack eine Leiche gefunden. Die KTU untersuchte den Fundort.
Am Freitagabend wurde im Dortmunder Stadtteil Marten in einem blauen Müllsack eine Leiche gefunden. Die KTU untersuchte den Fundort.
Am Freitagabend wurde im Dortmunder Stadtteil Marten in einem blauen Müllsack eine Leiche gefunden. Die KTU untersuchte den Fundort.
Am Freitagabend wurde im Dortmunder Stadtteil Marten in einem blauen Müllsack eine Leiche gefunden. Die KTU untersuchte den Fundort.
Am Freitagabend wurde im Dortmunder Stadtteil Marten in einem blauen Müllsack eine Leiche gefunden. Die KTU untersuchte den Fundort.
Am Freitagabend wurde im Dortmunder Stadtteil Marten in einem blauen Müllsack eine Leiche gefunden. Die KTU untersuchte den Fundort.
Am Freitagabend wurde im Dortmunder Stadtteil Marten in einem blauen Müllsack eine Leiche gefunden. Die KTU untersuchte den Fundort.
Am Freitagabend wurde im Dortmunder Stadtteil Marten in einem blauen Müllsack eine Leiche gefunden. Die KTU untersuchte den Fundort.
Am Freitagabend wurde im Dortmunder Stadtteil Marten in einem blauen Müllsack eine Leiche gefunden. Die KTU untersuchte den Fundort.
Am Freitagabend wurde im Dortmunder Stadtteil Marten in einem blauen Müllsack eine Leiche gefunden. Die KTU untersuchte den Fundort.
Am Freitagabend wurde im Dortmunder Stadtteil Marten in einem blauen Müllsack eine Leiche gefunden. Die KTU untersuchte den Fundort.
Am Freitagabend wurde im Dortmunder Stadtteil Marten in einem blauen Müllsack eine Leiche gefunden. Die KTU untersuchte den Fundort.
Am Freitagabend wurde im Dortmunder Stadtteil Marten in einem blauen Müllsack eine Leiche gefunden. Die KTU untersuchte den Fundort.
Am Freitagabend wurde im Dortmunder Stadtteil Marten in einem blauen Müllsack eine Leiche gefunden. Die KTU untersuchte den Fundort.
Am Freitagabend wurde im Dortmunder Stadtteil Marten in einem blauen Müllsack eine Leiche gefunden. Die KTU untersuchte den Fundort.

Update 11.57 Uhr:

Der Fundort der Leiche liegt auf dem Betriebsgelände eines Schaustellerbetriebes und grenzt an ein größeres Fabrikgelände. In einer uneinsichtigen Ecke, zwischen einer Mauer und einem Container, wurde am Freitagabend der blaue Müllsack gefunden.

„Wir haben im Moment Stillstand, da wollten wir das Gelände aufräumen“, so einer der dort arbeitenden Männer. Zwei Container stehen auf dem Areal in Marten, Gartenabfälle und Steine in ihnen, die Arbeiten waren bereits recht weit gediehen, als die Männer gegen 18.20 Uhr dann auch in einer der hintersten Ecken des Geländes Gestrüpp und Brombeeren beseitigen wollten. Dort, in einem bis dahin komplett zugewucherten Spalt zwischen einer kleinen Mauer und einem weiteren Container, lag der blaue Müllsack.

Nicht erkennbar ob Mann oder Frau

Als ihn einer der Männer hervorziehen wollte, habe er zunächst darüber gestaunt, wie schwer der Sack war. Dann sei schnell klar gewesen, dass er es mit einer dort schon länger liegenden Leiche zu tun gehabt habe. Ob Mann oder Frau, sei nicht erkennbar gewesen, auffällig sei lediglich gewesen, dass einer der Turnschuhe, den die Männer sahen, recht klein gewesen sei. Der Mann sei sofort zurückgesprungen und habe dann die Polizei alarmiert.  

Die Beamten seien dann gekommen, auch die Spurensicherung sei vor Ort gewesen und habe bis ein Uhr in der Nacht vor Ort gearbeitet.

Spurensicherung

„Damit konnte doch keiner rechnen“, so der Zeuge. Seit mindestens anderthalb, zwei Jahren habe dort hinten niemand mehr etwas gemacht. Und weiter: „Wenn wir nicht aufgeräumt hätten, hätten wir die Leiche nie gefunden.“

Die Spurensicherung soll heute noch weiter an dem Fundort arbeiten. In einer ersten Pressemitteilung in von Staatsanwaltschaft und Polizei aus der Nacht von Freitag auf Samstag hieß es, dass die Leiche bereits stark verwest gewesen sei. Und weiter: „Fundort und die näheren Umstände lassen möglicherweise Rückschlüsse auf ein Tötungsdelikt zu“. Am Nachmittag will die Staatsanwaltschaft weitere Auskünfte zu dem Fall geben.

Erstmeldung 1.08 Uhr:

Der Leichnam soll laut Polizei stark verwest sein. Zeugen hätten ihn um 18.25 Uhr "in einem westlichen Stadtteil", so die Polizei, gefunden. Die Polizei schließt nicht aus, dass es sich um ein Tötungsdelikt handeln könnte. Der Fundort des Leichnams sowie die näheren Umstände" ließen Rückschlüsse darauf zu.

Die Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei Dortmund haben die Ermittlungen aufgenommen. Eine Mordkommission ist eingesetzt. Weitere Einzelheiten, etwa den genauen Fundort der Leiche, gaben Polizei und Staatsanwaltschaft in der Nacht zu Samstag nicht bekannt.

Wir berichten weiter.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Umwege für Autofahrer

Martener Hellweg nach Wasserrohrbruch gesperrt

MARTEN Nach einem Schaden an einer Wasserleitung im Martener Hellweg auf Höhe der Hausnummer 68 ist der Martener Hellweg zwischen der Planetenfeldstraße und der Straße In der Meile für den Straßenverkehr gesperrt. Die Arbeiten werden einige Tage andauern.mehr...

Planetenfeldstraße / Martener Hellweg

36-Jähriger bei Unfall leicht verletzt

MARTEN Schwerer Unfall in Marten: Ein 36-jähriger Mann ist am Montagabend bei einem Unfall an der Kreuzung Planetenfeldstraße / Martener Hellweg leicht verletzt worden. Der Mann war mit einer 28-jährigen Autofahrerin zusammengestoßen.mehr...

Abwechslungsreiche dritte Auflage

Party unter Platanen beim Martener Bürgerfest

MARTEN Zum dritten Mal luden die Martener Vereine zum Bürgerfest. Neben musikalischer Unterhaltung, einer Tombola, Getränken und Speisen gab es am Samstag und am Sonntag ein buntes Programm für Kinder und eine Sonderausstellung im Schulmuseum.mehr...

Natur- und Hochwasserschutz

So soll der Roßbach umgestaltet werden

MARTEN Auf Initiative des Martener Forums und des Bürgeschützenvereins 1833 hat die Emschergenossenschaft vor Ort über die kommenden Baumaßnahmen am Roßbach informiert. Bürger und auch Vertreter des Naturschutzbundes (NABU) zeigten sich zufrieden.mehr...

Technischer Defekt

Aldi-Märkte in Marten und Huckarde sind wieder geöffnet

MARTEN / HUCKARDE Seit Mittwochmorgen können Aldi-Kunden wieder in Huckarde und Marten einkaufen. Beide Filialen waren seit Freitag geschlossen - wegen technischer Defekte. So stand es auf den Aushängen der Eingangstüren. Wir haben bei Aldi Nord nachgefragt.mehr...

Polizeikontrolle in Dorstfeld

Verdächtige wollen von Drogen im Taxi nichts gewusst haben

MARTEN/DORSTFELD "Die Tüte voller Drogen? Die gehört uns nicht!" So haben zwei Dortmunder in der Nacht zu Mittwoch reagiert, als die Polizei in Dorstfeld das Taxi kontrollierte, in dem sie gerade unterwegs waren. Die Behauptung überzeugte die Beamten jedoch nicht wirklich - aus zwei Gründen.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden