Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Leider kaum Veränderungen

Ein wenig frustrierend ist es schon. Gut sieben Wochen habe ich trainiert, auf vieles verzichtet, um dem Six-Pack möglichst nahe zu kommen. Daraus geworden ist nichts. Wie man sieht.

/
do-CB- foto © reminghorst rn- 16- 11-2007-

do-C .B- kraftsport- aktion- foto © reminghorst aloys- RN- 25-09-2007-

Viel schlimmer: Man sieht, dass man nichts sieht. Zumindest nicht signifikant. Und auch die Kraft-Ausdauer-Tests, die ich am 26. September und 15. November absolviert habe, verliefen trotz einer 120-prozentigen Steigerung nicht so, wie ich es mir vorgestellt habe. Enttäuschend.

Waren die 18 Trainingseinheiten in sieben Wochen zu wenig? Habe ich doch zu viele Kohlenhydrate zu mir genommen und zu wenig Eiweiß-Shakes getrunken? Das sind einige der Fragen, die ich mir stelle und auch stellen lassen muss. Alles richtig gemacht habe ich mit Sicherheit nicht. Die Erwartungshaltung war einfach zu hoch.

Dass man ein richtiges Six-Pack in nur sechs Wochen antrainieren kann, funktioniert nicht. Das wurde mir zwar auch schon bei meinem ersten Termin im Injoy-Fitnesscenter (Cinestar-Gebäude) gesagt. Dass man allerdings nur so wenig optische Veränderungen sieht...

Stolz bin ich aber irgendwie schon. Weil ich durchgehalten habe, endlich wieder unter die 90 Kilo-Grenze gekommen bin und an Kraft zugelegt habe. Auch die zehn Kilometer laufe ich wieder unter den magischen 50 Minuten.

Aber unter uns: Ich bin heilfroh, dass die Six-Pack-Wochen endlich vorbei sind. Ich kann wieder essen, was ich will, muss nicht dauernd auf die Kalorien achten. Endlich wieder Nudeln, Pizza, Burger und Pommes rot-weiß. Ganz angenehm werden die kommenden Tage trotzdem nicht. Bissige Kommentare wird es mit Sicherheit geben. Von den Kollegen, Freunden und Bekannten. Aber da stehe ich drüber.

Ich würde sogar noch einmal eine solche Aktion mitmachen. Weil es alles in allem sehr viel Spaß gemacht hat. Weil es gesund ist, Sport zu treiben. Deshalb werde ich auch weiter trainieren.

Eines habe ich aber gelernt. Um ein Six-Pack zu bekommen, braucht man deutlich länger als ein paar Wochen. Dafür sind Monate notwendig. Kurzfristig gibt's "Six-Packs" leider nur an der Tankstelle. cb

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Beschwerden über Kirschblüten-Fest im Rombergpark

Besucher verärgert über Organisation

Dortmund Besucher bemängeln Missstände beim Kirschblüten-Fest im Rombergpark am vergangenen Sonntag. Die Veranstalter hatten sich mit der Besucherzahl bei dem sonnigen Wetter verschätzt.mehr...

Einkaufsführer für Phoenix-See und Hörder Zentrum

Das sind die Pläne der Hörder Geschäftsleute

Hörde Die Einzelhändler im Hörder Zentrum gehören zu den Gewinnern des Stadtumbaus. Die Kundenfrequenz ist durch die Neubewohner und vielen See-Gäste hoch. Die Umsätze stimmen, das Image formt sich erst langsam. Jetzt sind wichtige Schritte vollzogen.mehr...

Brennender Kranwagen auf der A45

Erheblicher Stau auf der A45 in Fahrtrichtung Frankfurt

Dortmund Auf der A45 in Fahrtrichtung Frankfurt gab am Montagvormittag/-mittag einen erheblichen Stau. Zwischen der Anschlussstelle Dortmund-Süd und Westhofener Kreuz hatte ein selbstfahrender Kran Feuer gefangen. Am späten Montagabend muss die Richtungsfahrbahn erneut komplett gesperrt werden.mehr...

rnAusbau der B1 in Dortmund

Bauarbeiten beginnen Ende April

Dortmund Die Bundesstraße 1 (B1) im Osten Dortmunds wird bald zur Großbaustelle: Ende April beginnen die Arbeiten für den sechsspurigen Ausbau zur Autobahn 40. Doch die Begeisterung hält sich in Grenzen. Denn es gibt klare Verlierer der Ausbaupläne.mehr...

Polizei zieht Raser auf dem Wall aus dem Verkehr

Sieben Autos und sieben Führerscheine einkassiert

Dortmund Der Dortmunder Wall wurde auch am Wochenende wieder für illegale Autorennen missbraucht. Für sieben Möchtegern-Rennfahrer hatte das drastische Folgen. Die Polizei zog nicht nur ihre Führerscheine ein, sondern auch ihre Autos.mehr...

Kastrationspflicht für Katzen in Dortmund gefordert

Neue Daten belegen mehr als 15.000 verwilderte Katzen

Dortmund Drei Mal hat der Dortmunder Tierschutzverein bereits versucht, eine Kastrationspflicht für Freigängerkatzen durchzusetzen, und hat sich bei der Politik jedes Mal eine blutige Nase geholt. Es fehle das notwendige Datenmaterial zum Katzenelend. Das liegt aber nun vor. Und ist erschreckend.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden