Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Lernen, wie sich Ruhe anfühlt

Lernen, wie sich Ruhe anfühlt

<p>Entspannung und Bewegung für Kinder und Senioren bieten Sponsoren und Organisatoren im Stadtteilbüro B3. Thelen</p>

Hörde Dass Ruhe und Stillsein auch Spaß machen können, lernen Viereinhalb- bis Sechsjährige mit ihren Eltern im Entspannungskursus " ... wenn ich will, wird alles still", den das Familienbüro Hörde in Zusammenarbeit mit dem Stadteilbüro B3 an der Niederhofener Straße ab dem 10. September anbietet.

"Bei unseren Informationsbesuchen bei Familien mit Neugeborenen haben Eltern uns angesprochen, dass die älteren Geschwister sehr unruhig und unkonzentriert sind", erläutert Erika Brockhaus vom Familienbüro, was den Anstoß für den Eltern-Kind-Kursus gab. "Mit Grundübungen zum autogenen Training, Phantasie-Reisen und Massagen lernen die Kinder, wie sich Ruhe anfühlt und dass Stillsein zusammen mit Mama oder Papa sogar Spaß machen kann", gibt Entspannungstrainerin Sabine Eggert vom Sozialdienst katholischer Frauen Einblicke in die Übungen, bei denen die Kleinen im oft hektischen Alltag mit ihren Eltern zur Ruhe kommen können.

Damit auch ältere Menschen zwischen 65 und 75 Jahren beweglich und geistig fit bleiben, bietet das Stadtteilbüro ab dem 11. September erstmalig auch den Kursus "Fit und beweglich - vor allem im Alter" an. Ein Rundum-Paket von der Sturzprophylaxe, über Denksport, Ernährungsberatung, Geschicklichkeitstraining bis zur Betreuung. Für Mitglieder der BKK Hoesch ist das Angebot kostenlos. het

Kontakt: Stadtteilbüro Hörde, Begegnungszentrum B3, Niederhofener Straße 52, Tel. 4 27 08 19

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

rnNach gewaltsamem Tod einer 15-Jährigen in Hörde

Trauer der Freunde und Jugendlicher am Tatort ist groß

HÖRDE Am Samstag, dem Tag danach, trauern viele Jugendliche am Tatort. Eine 15-Jährige war am Freitagabend auf dem Parkdeck am Bahnhof Hörde von einem anderen Mädchen erstochen worden. Inzwischen kursieren viele Gerüchte.mehr...

Facheinrichtung Auxilium Reloaded

Der lange Weg zurück aus der virtuellen Welt

Dortmund Mittags, meistens erst gegen Eins, stand Mike auf, pfiff sich irgendetwas Essbares rein, um dann bis in den Morgen mit Computerspielen die Zeit totzuschlagen. Er und Elias sind spielsüchtig. Jetzt entdecken sie durch die Facheinrichtung Auxilium Reloaded in Aplerbeck die reale Welt.mehr...

Blinde und Sehbehinderte in Dortmund

Selbstbewusstes Leben ist auch ohne Augenlicht möglich

Dortmund Mit Anfang 30 ist Manuela Kürpick komplett erblindet. Dennoch steht sie voll im Leben, ist berufstätig, reist gerne. Und versucht, dieses Selbstbewusstsein anderen Blinden und Sehbehinderten in Dortmund zu vermitteln.mehr...

Unfall mit zwei Verletzten in Lütgendortmund

Autofahrerin verwechselt Bremse und Gaspedal

LÜTGENDORTMUND Eine 69-jährige Dortmunderin hat am Freitagmittag einen Verkehrsunfall in Lütgendortmund verursacht. Zwei Menschen wurden verletzt. Die Autofahrerin hatte eigentlich bremsen wollen – trat aber aufs Gaspedal. mehr...

15-Jährige am Bahnhof in Hörde erstochen

Streit zwischen zwei Mädchen endet in Messerstecherei

Dortmund Auf dem Parkdeck am Bahnhof in Dortmund-Hörde ist am Freitagabend ein 15-jähriges Mädchen erstochen worden. Rettungskräfte hatten das Opfer vor Ort noch wiederbelebt, doch die Jugendliche starb im Krankenhaus. Die Polizei ermittelt nun wegen Mordes. mehr...

rnBVB-Fanszene

Darum klagen viele BVB-Fans über die schlechte Stimmung im Signal Iduna Park

DORTMUND Der BVB hat die besten Fans der Welt. Keine Tribüne der Welt macht so viel Stimmung wie die Süd in Dortmund. Das betonen sie in der Stadt, im Verein, in der Fußballwelt gerne. Lange wollte das niemand anzweifeln. Doch die Stimmung, sagen viele, war selten so schlecht wie zuletzt.mehr...