Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Lieber Doktor, bitte melden!

Da möchte ein Vater zehn Euro loswerden. Und seinen Dank.

Er sucht das Arztehepaar, das sich um seinen Sohn Christian (13) kümmerte, als er schmerzgekrümmt im Hauptbahnhof kaum noch aus den Augen schauen konnte.

Am Sonntag war's, als sich Hans-Jürgen Lennemann von Kirchlinde aus aufmachte zu seinem älteren Sohn Marko, der in Kurl wohnt. Er wollte etwas bei ihm abholen. Vater Lennemann fuhr mit Christian per Bus und Stadtbahn zum Hauptbahnhof, wo der Zug eigentlich um 16.30 Uhr abfahren sollte. Die üblichen starken Verspätungen zwangen die beiden, bis 18.35 Uhr zu warten. Sohn Christian, erst im August an der Leiste operiert, klagte bereits über Schmerzen. "Wir beeilten uns bei Marko und fuhren sofort wieder zurück. Am Bahnhof in Kurl hat Christian schon geweint, obwohl er sonst wirklich hart im Nehmen ist." Vater Hans-Jürgen wurde es angst und bange.

Zurück am Hauptbahnhof konnte der 13-Jährige auf dem Weg runter zur Stadtbahnstation nur noch stammeln: "Papa ich kann nicht mehr." Ein Paar eilte herbei, erkundigte sich nach dem Jungen, erfuhr von starken Schmerzen in der Leiste und der OP im August. Dann gaben sich die beiden als Arztehepaar zu erkennen: Das Kind sollte besser zur Abklärung in die Kinderklinik.

Die Ärzte waren unterwegs zum Cinestar, denn der Mann gab seiner Frau die Kinokarten und rief ihr noch hinterher: "Schatz, geh' Du schon einmal vor." Vater und Arzt trugen Christian ins nächste Taxi, als Hans-Jürgen Lennemann einfiel, er hatte weder genug Geld dabei noch seine EC-Karte. Da zückte der Arzt zehn Euro und war verschwunden, noch bevor sich Lennemann nach seinem Namen erkundigen konnte.

"Ich möchte mich doch bedanken. Und ihm natürlich das Geld wiedergeben. Hoffentlich meldet er sich", so der Vater. Bei seinem Sohn bestätigte sich der Verdacht auf Blinddarm in der Klinik zum Glück nicht. Am nächsten Tag diagnostizierte ein niedergelassener Urologe eine heftige, extrem schmerzhafte Zerrung, die der Schüler nun erst zu Hause auskurieren muss. Lennemann hofft auf eine E-Mail vom schnellen Helfer: h.lenne mann@arcor.de bö

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bettina van Haaren im Interview

Sie malt nur, was sie liebt

Dortmund Auf den ersten Blick wirken die Werke von Bettina van Haaren surreal. Sie selbst mag diesen Ausdruck aber gar nicht. Viel mehr seien die Bilder irreal: Ein Kürbis fungiert als Herz, ein Fuß liegt in einem weiblichen Schritt, Hasen, die auf der Schulter sitzen. Das gefällt nicht jedem.mehr...

Mengeder Ferienspaß fällt 2018 aus

Mengeder Kinder gucken im Sommer wohl in die Röhre

Mengede Die Mitglieder der Mengeder Ferienspaß AG haben in den vergangenen Jahren einiges durchgemacht, doch nie aufgesteckt. Jetzt gibt es den nächsten Nackenschlag.mehr...

Baustelle an der Wittbräucker Straße

Gründe für die Staus rund um die Wittbräucker Straße

Höchsten Wer an der Wittbräucker Straße wohnt oder sie regelmäßig als Pendler benutzt, ist ohnehin schon leidgeprüft. Jetzt strapaziert eine weitere Baustelle die Geduld vieler Autofahrer im Dortmunder Süden.mehr...

Illegal abgestellter Müll nah einer AWO-Werkstatt

Gehörlose Frau stolpert über Sperrmüll und verletzt sich schwer

Lindenhorst Nahe der AWO-Werkstatt in Lindehorst ist der Bürgersteig oft mit Abfall übersät. Viele Menschen mit Behinderung kommen dort regelmäßig vorbei. Im März ist eine gehörlose Frau gestolpert und hat sich das Handgelenk gebrochen. Die illegale Müllablage zu beseitigen scheint nicht ganz einfach.mehr...

Prozess gegen 19-jährigen mutmaßlichen Messerstecher

Er soll im Streit auf seine Eltern eingestochen haben

Dortmund Ein Messerdrama am Körner Hellweg beschäftigt seit Donnerstag (19.4.) zum zweiten Mal das Dortmunder Landgericht. Ein erster Prozess gegen den 19 Jahre alten Angeklagten hatte im Mai 2017 abgebrochen werden müssen, weil eine Schöffin langfristig erkrankt war.mehr...

Amazon schiebt Bezahlung von Handwerkern auf

Seit Monaten warten Amazon-Auftragnehmer auf Bezahlung

Dortmund Seit Donnerstag ist das europaweit größte Verteilzentrum von Amazon in Dortmund offiziell eröffnet. Rund 1600 Arbeitsplätze schafft das Zentrum und auch viele Dortmunder Handwerker bauten daran mit. Doch die warten immer noch auf ihre Bezahlung.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden