Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Betonmischer auf A45 umgekippt

Lkw verliert Diesel und Beton

Dortmund Ein Betonmischer ist am Donnerstagmittag auf der A45 in Richtung Frankfurt kurz vor dem Kreuz Witten umgekippt. Dabei hat er sowohl Diesel als auch Beton verloren. Die Autobahn war zeitweise gesperrt. In der Folge gab es außerdem mindestens zwei Auffahrunfälle.

Lkw verliert Diesel und Beton

Der ausgelaufene Diesel wurde von der Feuerwehr mit Bindemittel aufgenommen. Foto: Helmutz Kaczmarek

Ein Betonmischer ist am Donnerstagmittag gegen 12.30 Uhr auf der A45 in Fahrtrichtung Frankfurt vor dem Kreuz Witten auf die Seite gekippt. Durch den Alleinunfall haben sich Diesel und Beton auf die Fahrbahn ergossen, gibt die Polizei an. Die A45 musste in Fahrtrichtung Frankfurt vollständig gesperrt werden. Die Polizei rechnet damit, dass die Sperrung bis etwa 17.30 Uhr bestehen bleibt.

Nach Angaben der Polizei ist die Ursache des Unfalls vermutlich ein Reifen, der während der Fahrt geplatzt ist. Der Fahrer des Betonmischers sei nach dem Unfall ansprechbar gewesen, sei aber von der Feuerwehr aus dem Betonmischer befreit worden. Eingeklemmt sei der Fahrer zwar nicht gewesen, nach Angaben der Feuerwehr musste der Mann dennoch mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden.

Langer Stau führte zu Folgeunfällen

In der Folge des Unfalls hat sich auf der A45 in langer Stau gebildet. In diesem Stau sei es ebenfalls zu mindestens zwei Auffahrunfällen gekommen, gibt die Polizei an. Bei einem der Unfälle ist auch eine Person verletzt worden. Zur schwere der Verletzung lagen der Polizei am Donnerstagnachmittag keine Angaben vor.

Gegen 14.30 Uhr sei die Autobahn soweit freigeräumt gewesen, dass zumindest der aufgestaute Verkehr abfließen konnte. Für den weiteren Verkehr blieb die A45 jedoch gesperrt. Nachfolgende Autos wurden von der A45 abgeleitet, um weitere Aufräumarbeiten an der Unfallstelle zu ermöglichen, teilte die Polizei am Donnerstagnachmittag mit. Erst gegen 20.30 Uhr konnte die Sperrung aufgehoben werden. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Unfalldaten werden mit „ProDigi“ digital erhoben

Die Unfallaufnahme der Polizei wird digital

Dortmund Im Rahmen des landesweiten Projekts „ProDigi“ sichert die Polizei nach schweren Unfällen digitale Fahrzeugspuren. Dortmund ist als Pilotstandort dabei. Die Daten, die ein Auto speichert, sind zahlreich.mehr...

Aktuelle Zahlen zum Tourismus in Dortmund

Wieder kamen mehr Gäste in Dortmunder Hotels

Dortmund Die positive Entwicklung bei der Zahl der Hotel-Übernachtungen in Dortmund hält auch im Jahr 2018 an. Dabei waren die Voraussetzungen für weiteres Wachstum in den ersten drei Monaten dieses Jahres keinesfalls die besten.mehr...

Nach BAMF-Skandal auch Überprüfung in Dortmund

Dortmunder Asylentscheidungen kommen auf den Prüfstand

Dortmund Nach dem Skandal um unrechtmäßige Asylbescheide in Bremen werden auch Entscheidungen der Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in Dortmund stichprobenartig überprüft. Auch hier gibt es auf den ersten Blick auffällig hohe Anerkennungsquoten.mehr...

Zoll bei Räumung illegaler Unterkunft im Einsatz

1700 Stangen Zigaretten in „Kakerlaken-Häusern“ sichergestellt

Dortmund Bei der Räumung einer illegalen Unterkunft in Westerfilde am Donnerstag vor einer Woche waren nicht nur Bauordnungs- und Ordnungsamt im Einsatz. Auch der Zoll war vor Ort – und beschlagnahmte 1700 Stangen Zigaretten.mehr...

Eichenprozessionsspinner im Fredenbaumpark

Gefahr durch Raupen mit Brennhaaren

Dortmund „Raupenalarm“ im Fredenbaum-Park: Dort sind mehrere Bäume vom Eichenprozessionsspinner befallen. Die aggressiven Raupen können mit ihren Brennhaaren für Menschen gefährlich sein. Es ist nicht das erste Mal, dass sie im Umfeld des Fredenbaum-Parks auftauchen.mehr...

Bilderschwund im Dortmunder Kunstarchiv ist amtlich

Stadt Dortmund hat in 21 Jahren 672 Kunstwerke verloren

Dortmund Für den ehemaligen Leiter des städtischen Kulturbüros, Kurt Eichler, ist der Bilderschwund im Dortmunder Kunstarchiv „kein Massenphänomen“. Der abschließende Datenabgleich zur Bilderinventur spricht eine andere Sprache.mehr...

NEU: Die wichtigsten Nachrichten aus Dortmund täglich auf Ihr Smartphone
WhatsApp
Jetzt anmelden