Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Löschübung mit Regenwasser vom Dach

Löschübung mit Regenwasser vom Dach

<p>In direkter Nähe zur Feuerwache 2 wird das neue Ausbildungszentrum gebaut. Skizze Stadt</p>

Eving Die Bezirksvertretung (BV) Eving hat den Neubau des Feuerwehr-Ausbildungszentrums an der Seilerstraße begrüßt. Es dient der Aus- und Weiterbildung in den Bereichen Brandschutz, Rettungsdienst und Technik einschließlich Fahrschule. Endgültig grünes Licht wird der Rat der Stadt im September geben. Er hatte bereits im Jahre 2005 einen Grundsatzbeschluss gefasst.

Die Feuerwehr- und Rettungsdienstschule befinden sich zurzeit am Standort der Feuerwache 4 an der Wellinghofer Straße in Hörde. Die 1962 errichtete Wache ist in schlechtem Zustand. Deshalb sind die Umkleide- und Sanitärräume für die Brandmeisteranwärter in Containern untergebracht. Das Platzangebot der Wache genügt nicht mehr heutigen Standards. Auch das Außenübungsgelände ist zu klein.

Anbindung an Wache 2

Der Neubau an der Seilerstraße soll eng an die dortige Feuerwache 2 angebunden werden. Er besteht aus:

Hauptgebäude mit Unterrichts-, Büro-, Umkleide- und Sanitärräumen

Übungs- und Fahrzeughalle

Kfz-Übungsfläche

Außenübungsgelände mit Modulen wie Brandhaus, Flash-Over-Container und Taucherübungsbecken.

Ökologische Aspekte werden berücksichtigt: So beheizen Holzpellets das Hauptgebäude. Das Regenwasser der Daches und der befestigten Platzflächen gelangt über eine Zisterne oder direkt ins Taucherübungsbecken und wird auch zu Löschübungszwecken verwendet.

Gestiegene Kosten

Das neue Ausbildungszentrum kostet 10,8 Millionen Euro. Ursprünglich waren nur 9 Mio. veranschlagt. Gründe für die höhere Kosten sind laut Verwaltungsvorlage u.a. die zusätzliche Wärmedämmung (ca. 71 000 Euro ), der Holzpelletkessel (115 000 Euro ), ein Aufzug zur barrierefreien Erschließung des Hauptgebäudes (55 000 Euro ) und Zusatzkosten für die Umplanung (65 000 Euro). Die Steigerung der Baukosten seit 2005 schlage mit 1,17 Mio. zu Buche. Die Erhöhung der Mehrwertsteuer von 16 auf 19 Prozent macht das Projekt um 263 000 Euro teurer. Die Finanzierung der Mehrkosten sei sichergestellt, so die Stadt.

Die Baumaßnahme soll im Januar 2009 begonnen werden. Die Fertigstellung des Hauptgebäudes ist für April 2010, die des Übungsgeländes für Juni 2010 geplant. u.b.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

CO-Vergiftung durch Heizungsanlage?

Dreiköpfige Familie nach CO-Vergiftung in Spezialklinik

Hombruch Am Sonntagmorgen musste eine dreiköpfige Familie aus Dortmund-Hombruch aufgrund einer CO-Vergiftung in eine Spezialklinik gebracht werden. Die Feuerwehrkräfte hatte im gesamten Wohngebäude deutlich erhöhte CO-Werte gemessen.mehr...

Verkehrsunfall auf der B236

Fahrer ohne Führerschein lebensgefährlich verletzt

Dortmund Ein Mann hat sich am Samstagabend bei einem Verkehrsunfall auf der B236 zwischen den Anschlussstellen Derne und Scharnhorst lebensgefährlich verletzt. Während der Unfallaufnahme krachte es ein weiteres Mal.mehr...

Schwerer Unfall mit Streifenwagen in Asseln

Fußgänger prallt mit Polizeiauto zusammen

Dortmund Am Samstagabend hat es in Dortmund-Asseln einen schweren Verkehrsunfall gegeben. Ein Streifenwagen der Polizei war auf dem Weg zu einem Einsatz, als er mit einem Fußgänger zusammenprallte. Der 21-Jährige zog sich dabei lebensgefährliche Verletzungen zu.mehr...

rnNach gewaltsamem Tod einer 15-Jährigen in Hörde

Trauer der Freunde und Jugendlichen am Tatort ist groß

HÖRDE Am Samstag, dem Tag danach, trauern viele Jugendliche am Tatort. Eine 15-Jährige war am Freitagabend auf dem Parkdeck am Bahnhof Hörde von einem anderen Mädchen erstochen worden. Inzwischen kursieren viele Gerüchte.mehr...

Facheinrichtung Auxilium Reloaded

Der lange Weg zurück aus der virtuellen Welt

Dortmund Mittags, meistens erst gegen Eins, stand Mike auf, pfiff sich irgendetwas Essbares rein, um dann bis in den Morgen mit Computerspielen die Zeit totzuschlagen. Er und Elias sind spielsüchtig. Jetzt entdecken sie durch die Facheinrichtung Auxilium Reloaded in Aplerbeck die reale Welt.mehr...

Blinde und Sehbehinderte in Dortmund

Selbstbewusstes Leben ist auch ohne Augenlicht möglich

Dortmund Mit Anfang 30 ist Manuela Kürpick komplett erblindet. Dennoch steht sie voll im Leben, ist berufstätig, reist gerne. Und versucht, dieses Selbstbewusstsein anderen Blinden und Sehbehinderten in Dortmund zu vermitteln.mehr...