Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Lügenbaron als Theaterstar

SCHARNHORST Lügen haben kurze Beine. Die von Münchhausen, auch Lügenbaron genannt, aber nicht. Er hat weder eine lange Nase noch kurze Beine und doch lügt er, dass sich die Balken biegen.

/
Gespanntes Warten auf die Vorstellung.

Künstler Udo Willer (l.) wird auf der Bühne tatkräftig vom Publikum unterstützt. Knapp

 

Die Stadtteilbibliothek bot die Kulisse für das Theaterstück "Münchhausen". 150 Kinder aus der zweiten und dritten Klasse der Kautsky-Grundschule waren bei der wahnwitzigen Vorstellung anwesend. Der Künstler riss das junge Publikum in seinen Bann und schaffte eine grandiose Stimmung.Lehrerin spielt Prinzessin

Er erzählte die Geschichte einer Prinzessin, gespielt von einer Lehrerin aus dem Publikum, die von ihrem Vater, dargestellt von einem Schüler, in einem Turm festgehalten wird. Plötzlich tritt ein "Schönling" auf den Plan, in den sich die Prinzessin unsterblich verliebt. Die Geschichte nimmt nun ihren Lauf. Um das junge Mädchen zu befreien, erzählt Münchhausen dem Sultan, dass es einen wunderschönen Apfel hinter den Bergen bei den sieben Zwergen gibt. Der Sultan, der Äpfel über alles liebt, will diesen haben und schickt einen Gesandten, um ihm den Apfel zu bringen. Wenn diesem, die Meisterleistung gelingt, wird die Tochter des Sultans frei gelassen.

Happy End

Nach vielen Abenteuern endet das Stück mit der Befreiung der Prinzessin und dem glücklichen Ende der beiden Verliebten. Organisiert wurde das Stück vom Leiter der Stadtteilbibliothek, Andreas Röhr. Die Vorstellung "Münchhausen" stammt aus der Reihe "Kindertheater vor Ort", die das Kulturbüro aus Mitteln der Sparkasse Dortmund finanziert. Die Schüler besuchten die Vorstellung im Rahmen der Leseförderung, die immer in der Stadtteilbibliothek stattfindet. Daraus hat sich deshalb auch diese Kooperation ergeben. Die Kinder waren alle begeistert von der Vorstellung. "Ich finde, das Publikum war grandios," so der Künstler Udo Willer.

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mieter wollen klagen

Hannibal: Eilverfahren reicht Intown wohl nicht aus

DORTMUND Ein klagendes Ehepaar darf auch nach dem 1. Februar 2018 noch in seine Wohnung im Hannibal. Das hat das Amtgericht Dortmund am Dienstag per Eilverfahren festgesetzt. Für die anderen Mieter gilt das aber nicht. Jetzt wollen die sich gegen die Firma Intown zur Wehr setzen. mehr...

Standortwechsel

Deutsches Kochbuchmuseum verlässt Westfalenpark

DORTMUND Zum letzten Mal öffneten die Ehrenamtlichen des Deutschen Kochbuchmuseums am Mittwoch die Türen an der Buschmühle. Nächste Woche schließt die Ausstellung. In all den Jahren führten die Ehrenamtlichen Schulklassen durch den Bestand, halfen Wissenschaftlern bei der Recherche. Nur eines haben sie nie getan.mehr...

Einmaliges Betreuungskonzept im Ruhrgebiet

Entwurf für Kinderhospiz der Elisabeth-Grümer-Stiftung steht

WESTRICH Das geplante Kinderhospiz der Elisabeth-Grümer-Stiftung in Westrich wird in seinem Betreuungs-Konzept einmalig sein im Ruhrgebiet. Neben Geld suchen die Gründer ein Logo. Ein Wettbewerb soll das ändern.mehr...

Ärger mit Vonovia

Mieterin hat seit Juli Schimmelpilz in der Wohnung

KÖRNE Ein Bruch in der Regenfall-Leitung und schon war er da, der Schimmelpliz in der Wohnung. Bewohnerin Karin Backe aus Körne ist sauer, denn ihre Vermieterin, die Vonovia, hat den Schaden noch immer nicht korrekt beseitigt. Der besteht bereits seit Juli.mehr...

Traditionsveranstaltung

Ein Herz für die Kohlenkirmes

EVING Ein Herz für Meik Hibbeln und die Kohlenkirmes: Sabine Poschmann lobte das Kult-Event und beschenkte den Vorsitzenden des Evinger Gewerbevereins sowie viele Gäste der 38. Ausgabe des beliebten Volksfestes. Mit Lebkuchenherzen.mehr...

Wegen Sanierung

Teil der Max-Wittmann-Schule ist umgezogen

KEMMINGHAUSEN Die Max-Wittmann-Förderschule gibt‘s wegen der anstehenden Renovierung am Gebäude an der Oberevinger Straße 155 seit Schuljahresbeginn an zwei Standorten. Der Umzug war zunächst etwas holperig.mehr...